7 Tipps für ein gesundes Sommerfell

Mit einem gesunden Sommerfell können auch unsere Hunde den Sommer genießen. Dann sieht es nicht nur schön aus, sondern fühlt sich auch angenehm für Ihren Hund an. Mit diesen Tipps bekommt Ihr Hund ein gesundes Sommerfell.

Sommerfell_Hunde_Aufmacher.jpg
Regelmäßiges Bürsten ist auch im Sommer wichtig.© stock.adobe.com/samopauser

Nach den kalten Monaten und einem haarigen Fellwechsel wollen unsere Hunde in ihrem luftigen Sommerfell das schöne Wetter genießen. Damit das gesund und seidig aussieht, benötigt es Pflege. Mit diesen sieben Tipps bekommt Ihr Hund ein gesundes Sommerfell.  

Gepflegtes Sommerfell für Ihren Hund

Fell ist nicht gleich Fell. Je nach Rasse des Hundes kann sich dies stark unterscheiden. Kurzhaarigen Hunden ist oft schon mit einem regelmäßigen Bürsten geholfen. Doch einige Hunde brauchen spezielle Pflege.

Das Fell des Parson Terriers wird zum Beispiel mit der Hand getrimmt. Scheren würde die Haarstruktur zerstören. Aus diesem Grund wird das tote Fell mit der Hand gezupft, um auf diese Weise das Sommerfell zur Geltung zu bringen. Bei Pudeln wird mit einer Schermaschine gearbeitet, da das Fell dieser Hunde ununterbrochen wächst und sie dieses nicht verlieren.

Collies hingegen haben sehr langes und dichtes Fell. Tägliches Bürsten ist hier ein Muss, um Verfilzungen zu vermeiden. Es gibt viele Möglichkeiten der Fellpflege, doch das Ziel ist immer das gleiche. Gesund soll es aussehen, das Fell unserer Hunde. Gepflegtes Sommerfell für jeden Felltyp.

Sommerfell_Hunde_Inline1.jpg
Jedes Fell benötigt eine andere Pflege.© stock.adobe.com/Pixel-Shot

1. Kurzfellmassage für gesundes Sommerfell

Für eine Kurzfellmassage nehmen Sie eine Naturbürste und massieren damit Haut und Fell des Hundes. Danach fahren Sie mit einem Pflegehandschuh über den Hundekörper und streichen das tote Fell ab. Dies sollte einmal am Tag für einige Minuten gemacht werden. So wird das lose Haar aus dem Fell entfernt und die Haut des Hundes kann besser atmen.

2. Trimmen, Scheren, Zupfen

Auch Fell, das nicht bzw. kaum wächst, braucht Pflege. Gute Hundefriseure beherrschen jede Technik und werden mit den unterschiedlichen Felltypen fertig. Halter können ihre Hunde aber auch selbst frisieren oder bei Bedarf Kurse belegen, um das Sommerfell ihrer Hunde zur Geltung zu bringen. Da das ausgebürstete Fell schnell von Bakterien befallen wird und zu stinken beginnt, sollte es am besten direkt im Restmüll entsorgt werden. 

3. Sommerfell: glänzend und gesund

Damit das Fell glänzt, muss der Hund Keratin produzieren, den Hauptbestandteil des Haares. Hochwertige Eiweiße und Fettsäuren helfen bei der Produktion und sorgen für starkes und gesundes Haar. Je nach Fütterung sind diese bereits im Futter enthalten oder müssen als Zusatz gegeben werden.

Sommerfell_Hunde_Inline2.jpg
Ein gesundes Sommerfell sieht schön aus und ist für den Hund angenehm.© stock.adobe.comRitaKochmarjova

4. Haut abtasten

Trockene und gereizte Haut schadet der Fellqualität. Auch Milben oder verstopfte Talgdrüsen können schuld sein, wenn das Sommerfell stumpf und blass aussieht. Einmal am Tag sollten Sie die Haut Ihres Hundes bei einer Kuscheleinheit intensiv abtasten. Unregelmäßigkeiten in der Haut, wie kleine Pickel oder gereizte Stellen können so ertastet und dementsprechend behandelt werden.

Sommerfell_Hunde_Inline3.jpg
Bei einer Streicheleinheit können Sie die Haut Ihres Hundes abtasten.© stock.adobe.com/Vasyl

5. Biotin-Kur zur Unterstützung 

Manchmal braucht der Hund mehr Unterstützung. Bei juckender, schuppiger Haut und stumpfem Fell bietet sich eine Biotin-Kur an. Die beschleunigt nicht nur Fellwechsel- und Wachstum, sondern sorgt auch dafür, dass das Sommerfell in optimaler Pigmentierung nachwächst.

Passendes Pflegezubehör für Hundefell

Für die Pflege des Sommerfells ist das richtige Zubehör wichtig. Eine geeignete Produktauswahl finden Sie hier:

6. Wenn die Haut atmet, strahlt das Sommerfell 

Beim Gassigehen helfen Sonne und frische Luft dem Hund beim Fellwuchs. Die UV-Strahlung und Luftfeuchtigkeit kurbeln den Stoffwechsel und die Hormon-Ausschüttung an. Deswegen ist ein regelmäßiges Bürsten wichtig, damit das Fell luftiger wird. So kann gesundes Sommerfell nachwachsen und die Hundehaut bekommt Luft.

7. Vorsicht beim Abduschen 

Viele Halter denken, sie müssten ihren Hund sofort baden, wenn das Fell dreckig ist. Oftmals sind jedoch die Pflegeprodukte für den PH-Wert der Hundehaut ungeeignet und reizen diese zusätzlich. Zudem wird der schützende Fettfilm auf der Haut zerstört. Am besten bürsten Sie den Dreck vorsichtig aus dem Sommerfell und duschen den Hund nur im Notfall.

Sommerfell_Hunde_Inline4.jpg
Ihren Hund sollten Sie nur selten baden.© stock.adobe.com/happyimages

Mit diesen Tipps bekommt Ihr Hund ein gesundes und glänzendes Sommerfell mit intensiver Pigmentierung. Bei regelmäßiger Anwendung wird die Pflege leichter und das Fell fühlt sich spürbar kräftiger an. 

 

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg