Tierquäler schmeißt seinen Welpen mehrmals gewaltvoll ins Wasser

Augenzeugen in Eisenach (Thüringen) beobachteten am Wehr einen Mann, der seinen Schäferhund-Welpen immer wieder ins Wasser schmeißt und ihn dann am Halsband gewaltvoll wieder herauszieht. Der Grund dafür macht sprachlos!

Welpe_Eisenach_Aufmacher.jpg
Ein Mann wirft seinen Hund immer wieder ins Wasser (Symbolbild).© Canva

Am 14. August beobachteten mehrere Passanten in Eisenach am Wehr einen Mann, der seinen Schäferhund-Welpen immer wieder gewaltsam ins Wasser warf. Anschließend packte der Tierquäler den Hund an dessen Halsband und Schnauze und zog ihn heraus, nur um ihn dann wieder hinein zu werfen. Augenzeugen berichteten diesen Vorgang später in der Facebook-Gruppe „Animal Rights – Wartburgkreis“.

Aggressiver Tierquäler bedroht Tierfreunde

Mehrere Passanten sprachen den Mann auch darauf an, wobei eine Hundehalterin schließlich die Polizei verständigte. „Ich dachte, der bringt seinen Hund um!“, sagte sie in einem Interview mit RTL. „Er hat ihn immer wieder ins Wasser geworfen, der ist fast anderthalb Meter durch die Luft geflogen.“ Die Passantin wurde dann sogar von dem Mann bedroht! Er wollte mit Steinen und Stöcken nach ihr werfen, als sie ihn zur Rede stellte. Auf die Frage, weshalb er so etwas seinem Hund antue, antwortete er: „Das Dreckvieh soll schwimmen lernen!

Allerdings brauchte die Polizei ca. 20 Minuten bis zum Tatort. In dieser Zeit verschwand der Unbekannte mit seinem Hund. Zum Glück konnte die grausame Tat aber auf einem Video festgehalten werden. Innerhalb von Stunden verbreitete es sich im Internet.

Welpe_Eisenach_Inline1.jpg
In dem Video sieht man die grauenvolle Tat.© facebook.com/AnimalRightsWartburgkreis

Situation eskaliert am nächsten Tag

Aufgrund des Videos wurden Tierfreunde der Gegend auf den Fall aufmerksam. Sie versammelten sich am nächsten Tag am Wehr, um dem Täter zu begegnen. Tatsächlich kam dieser wieder mit seinem Welpen ans Flussufer. Die Hundehalterin, die bereits am Vortag die Polizei verständigte, wählte erneut den Notruf.

Die Tierfreunde vor Ort versuchten, den Tierquäler einzukesseln, damit dieser nicht wieder verschwinden kann, bevor die Polizei vor Ort ist. Der Mann reagierte aggressiv und versuchte erneut auf die Hundehalterin loszugehen. Er drohte ihr damit, dass sie kein leichtes Leben haben wird. Doch mit Konsequenzen musste der Mann bis jetzt nicht rechnen: Die Ermittlungen laufen noch.

Tierquäler bleibt vorerst ungestraft

Die Polizei konnte den Mann fassen und beschlagnahmte auch den Welpen vorerst. Allerdings wurde er dem Täter bald darauf wieder zurückgegeben. Auf eine Anfrage von RTL antwortete das Landratsamt Wartburgkreis, dass der Welpe tierärztlich untersucht und seine Haltungsbedingungen überprüft worden seien.

Für die Hundehalterin und den Tierfreunden der Facebook- Gruppe „Animal Rights – Wartburgkreis“ aus Eisenach reicht das nicht: Sie wollen den Mann als Tierquäler überführen und kämpfen darum, dass der Hund ein neues Zuhause bekommt. Sie bitten deshalb darum, dass Passanten in der Gegend wachsam bleiben und den Tierquäler erneut bei den Behörden melden!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg