Entscheidung zur Zweitkatze: Das müssen Sie beachten

Eine neue Katze zieht ein und Sie haben Angst, dass sich Ihre Katzen nicht verstehen? Diese 10 Tipps müssen Sie unbedingt beachten, damit sich die neue Katze bei Ihnen wohlfühlt und damit eine Freundschaft zwischen den Katzen entstehen kann. 

Todsünden_Aufmacher.jpg
Der Einzug einer Zweitkatze muss gut überlegt sein. © Stock.adobe.com/magui RF

Eine Katze macht unser Leben schöner – zwei machen es doppelt so schön. Um auch nach dem Einzug der neuen Katze die Harmonie im Heim zu erhalten, dürfen diese Fehler nicht passieren:

1. Geben Sie den Katzen Zeit

Geben Sie Ihren Katzen Zeit, sich kennenzulernen, und greifen Sie nur dann ein, wenn die Rangspielchen zu aggressiv verlaufen. Behalten Sie das Geschehen im Auge, denn keine Katze darf ernsthaft verletzt werden! Rückzugsmöglichkeiten sollten für beide Katzen immer vorhanden sein. Erzwingen Sie das Kennenlernen nicht. Das Verhalten der Katzen bestimmt das Tempo. 

2. Ein Spielgefährte ersetzt keine Katzenmama

Auch wenn Ihre Katze nun einen Artgenossen zum Spielen hat: Um die enge Bindung zu Ihren Tieren aufrechtzuerhalten, müssen Sie sich weiterhin täglich mit ihnen beschäftigen. Spielen Sie weiterhin mit beiden Katzen, schenken Sie ihnen Ihre volle Aufmerksamkeit und verwöhnen Sie sie mit Streicheleinheiten. Gerade Ihre Erstkatze ist diese Zuwendung schon gewohnt. 

3. Jeder braucht mal seine Ruhe!

Jede Katze sollte ihren eigenen Rückzugsort haben. Denn das gibt den Tieren Sicherheit und sorgt dafür, dass jede Katze einen Ort kennt, an dem sie für sich ist und ihre Ruhe hat. Sorgen Sie dafür, dass genug Kratz-, Spiel- und Schlafmöglichkeiten vorhanden sind, sodass jede Katze unabhängig von der anderen ihre Bedürfnisse ausleben kann. 

Todsünden_Inline1.jpg
Jede Katze braucht Rückzugsmöglichkeiten.© Stock.adobe.com/Chalabala

4. Erstkatze nicht vernachlässigen

Eine neue Katze zieht natürlich alle Blicke auf sich. Doch das sollte Ihre erste Katze nicht bemerken. Denn sie muss die Nummer eins bleiben und darf sich auf keinen Fall vernachlässigt fühlen. Eifersucht im Mehrkatzenhaushalt ist oft ein Grund, dass zwischen den Katzen Aggressionen entstehen. Trennen Sie die Futterplätze und schenken Sie beiden Katzen gleich viel Aufmerksamkeit. 

5. Zu viel Freiheit ist auch nicht das Richtige

Denken Sie daran: Drinnen oder draußen, Ihre neue Katze muss erst einmal alles kennenlernen. Lassen Sie sie deshalb nicht sofort alleine nach draußen. Erst wenn die neue Katze sich vollständig eingelebt hat, sie kastriert, gechippt und gemeldet ist, kann sie an Freigang gewöhnt werden. Gerade für neue Katzen ist erst einmal auch ein Spaziergang an der Leine spannend. 

6. Mit Druck gelangt keiner ans Ziel!

Gelassenheit und Geduld zahlt sich aus! Lassen Sie sich und Ihren Katzen Zeit, und Sie werden sehen, dass alles seinen Platz findet. Mit zu viel Druck erzeugen Sie nur unnötig eine negative Stimmung. Wie lange es dauert, bis die beiden Katzen sich aneinander gewöhnt haben, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Manche akzeptieren sich schon nach zwei Tagen, andere brauchen Wochen. 

Todsünden_Inline2.jpg
Alter und Temperament sollten zur Erstkatze passen.© Stock.adobe.com/FurryFritz

7. Die richtige Wahl der Zweitkatze

Katzen, die einen großen Altersunterschied haben, können sich nicht gerecht werden. Denn wie bei uns verfolgen Kinder, Erwachsene und Senioren unterschiedliche Interessen. Achten Sie bei der Wahl der Zweitkatze unbedingt darauf, dass optimale Voraussetzungen herrschen, damit eine Freundschaft entstehen kann. Junge Katze zu alter Katze oder ängstliche Katze zu selbstbewusster Katze sind meist nicht die richtige Kombination. 

8. Eigener Futterplatz und Katzentoilette

Pro Katze muss mindestens ein Futter- und mehrere Wassernäpfe vorhanden sein. Am besten sollten Sie die Katzen getrennt füttern. So kann jede Katze in Ruhe fressen, ohne bedrängt zu werden. Außerdem behalten Sie einen besseren Überblick, welche Katze wie viel frisst. Ähnliches gilt auch beim Katzenklo. Als Faustregel für die benötigte Menge gilt: Anzahl der Katzen + 1. 

Todsünden_Inline3.jpg
Kleinere Rangeleien gehören im Mehrkatzenhaushalt dazu.© Stock.adobe.com/assja_sav

9. Genug Zeit und Platz für Spiel und Spaß

Die eigene Wohnung sollte genug Platz bieten und katzengerecht gestaltet sein! Denn für ein glückliches Katzenleben braucht es viel Beschäftigung und genug Bewegung – besonders wenn zwei Katzen durch die Wohnung toben.

10. Ist eine Zweitkatze wirklich gut?

Bevor Sie sich für eine Zweitkatze entscheiden, sollten Sie folgendes gründlich überlegen

  • Habe ich genug Zeit, eine Zweitkatze vorsichtig einzugewöhnen?
  • Ist genug Platz vorhanden für weitere Katzentoiletten, einen Kratzbaum und eine weitere Futterstelle?
  • Ist eine Zweitkatze für meine erste Katze wirklich gut? 
  • Welcher Charakter würde am besten zur ersten Katze passen?
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg