Katze chippen lassen

Um die Katze eindeutig zu kennzeichnen, sollte man sie chippen lassen. Lesen Sie hier, welche Katzen gechippt werden sollten, welche Vorteile der Mikrochip gegenüber einer Ohr-Tätowierung aufweist, wie das Chippen abläuft und welche Kosten entstehen.

Chippen_Aufmacher.jpg
Das Chippen sorgt für eine individuelle Kennzeichnung der Katze.  © Stock.adobe.com/Ivonne Wierink

Das Chippen hat sich in den letzten Jahren zur gängigsten und sichersten Variante entwickelt, um die eigene Katze zu kennzeichnen. Generell bestehen jedoch drei Möglichkeiten, die Katze individuell zu kennzeichnen: 

  1. Halsband mit Kontaktdaten
  2. Tätowierung im Ohr
  3. Mikrochip im Schultergewebe

Eine reine Kennzeichnung über das Halsband ist die unsicherste der drei Methoden. Das Halsband kann entweder verloren gehen oder der Katze absichtlich abgenommen werden. Eine Tätowierung kann im Laufe des Katzenlebens so verblassen, dass sie nicht mehr zu identifizieren ist. Auch bei einem Unfall der Katze im Straßenverkehr kann es passieren, dass die Tätowierung im Ohr nicht mehr lesbar ist. Der Mikrochip dagegen sorgt für eine sichere, dauerhafte und eindeutige Kennzeichnung der Katze. 

Chippen_Inline1.jpg
Mit einem Lesegerät kann später die Chipnummer ausgelesen werden. © Stock.adobe.com/luckybusiness

Welche Katzen sollten gechippt werden?

Die Entscheidung, ob und wie die eigene Katze gekennzeichnet werden soll, liegt grundsätzlich beim Halter. Grundsätzlich ist eine Kennzeichnung mit Mikrochip bei jeder Katze sinnvoll. 

Freigänger chippen lassen

Bei Freigängern ist das Chippen besonders wichtig. Wenn die Katze nicht mehr nach Hause zurückfindet oder verletzt aufgefunden wird, kann jeder Tierarzt und jedes Tierheim mit einem Lesegerät die Chipnummer der Katze auslesen und den Besitzer ermitteln, wenn dieser seine Kontaktdaten zur Chipnummer in einem Haustierregister hinterlegt hat. 

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Chippens bei Freigängern ist, dass einige Katzenklappen auf die Chipnummer der Katze programmiert werden können. So hat künftig nur noch die eigene Katze Zugang ins Haus durch die Katzenklappe. 

Wohnungskatzen chippen lassen 

Auch bei reiner Wohnungshaltung ist es sinnvoll, die Katze chippen zu lassen. So wird sichergestellt, dass die Katze eindeutig identifiziert werden kann, wenn sie doch einmal durch die Haustür oder durch ein Schlupfloch im gesicherten Balkon den Weg in die Freiheit findet. 

Chip-Pflicht bei Auslandsreisen mit der Katze

Möchte man mit der Katze innerhalb der Europäischen Union verreisen, muss die Katze durch einen Mikrochip eindeutig identifizierbar sein. Seit 3. Juli 2011 ist eine Ohr-Tätowierung bei Auslandsreisen nicht mehr ausreichend. Wurde die Tätowierung zur Kennzeichnung der Katze jedoch noch vor dem 3. Juli 2011 ausgestellt, ist sie bei einer Auslandsreise ausreichend. 

Achtung: Nur wenn die Chipnummer der Katze zusätzlich bei einem Haustierregister mit den Kontaktdaten des Halters hinterlegt ist, kann dieser informiert werden, wenn die Katze gefunden wurde. 

Wann soll die Katze gechippt werden?

Die früheste Möglichkeit, die Katze beim Tierarzt chippen zu lassen besteht schon bei der ersten Impfung im Alter von etwa acht Wochen. Auch danach ist es jederzeit möglich, die Katze zu chippen. Viele Katzenhalter lassen ihre Katze bei der Kastration chippen. 

Wichtig ist jedoch, dass die Katze vor ihrem ersten Freigang und vor einer Reise ins Ausland gechippt wird. 

Chippen_Inline2.jpg
Vor dem ersten Freigang sollte die Katze gechippt werden. © Stock.adobe.com/aifeati

Was kostet es, die Katze zu chippen?

Abhängig vom Modell des Mikrochips, der der Katze eingesetzt wird, belaufen sich die Tierarztkosten beim Chippen auf etwa 40 bis 60 Euro.

Nach dem Einsetzen des Mikrochips sollte die Mikrochip-Nummer der Katze auch noch in einem Tierregister eingetragen werden. Nur so kann später bei einem Auffinden der Katze die Nummer des Mikrochips auch dem Katzenhalter zugeordnet werden. Diese Registrierung ist kostenlos. Die beiden größten Tierregister in Deutschland sind: 

Wie läuft das Chippen ab?

Das Chippen der Katze kann von jedem Tierarzt durchgeführt werden. Der Mikrochip wird mit einer großen Spritze in den linken Nackenbereich der Katze eingesetzt. Dies dauert nur wenige Sekunden und verursacht der Katze keine Schmerzen bis auf den kurzen Moment des Einstichs. Eine Betäubung oder gar Narkose ist beim Chippen nicht notwendig. 

Innerhalb der nächsten Wochen wandert der Mikrochip aus dem Nackenbereich ins Schultergewebe der Katze und verwächst dort. 

Welche Informationen enthält der Mikrochip?  

Jeder Mikrochip enthält eine einmalige 15-stellige Nummer. Diese setzt sich aus einer dreistelligen Ländernummer, dem Herstellercode und einer einmaligen fortlaufenden Nummer zusammen. 

Nummer der Ländercodes, mit denen die Chipnummer beginnt, nach ISO 11784:

  • 276 Deutschland
  • 040 Österreich
  • 756 Schweiz
  • 250 Frankreich
  • 528 Niederlande
  • 380 Italien

Abgesehen von der individuellen Nummer sind keine Informationen auf dem Mikrochip gespeichert. Daher ist es wichtig, diese Nummer bei einem Haustierregister eintragen zu lassen und dort Kontaktdaten zu hinterlegen. 

Chippen_Inline3.jpg
Bei Fundtieren kann das Tierheim dank Mikrochip die Besitzer verständigen. © Stock.adobe.com/Kzenon

Wie kann der Mikrochip ausgelesen werden?

Jedes Tierheim und jeder Tierarzt besitzt ein Auslesegerät für die Mikrochips. So kann schnell die individuelle Kennnummer der Katze ausgelesen werden. Der Besitzer der Katze kann jedoch nur kontaktiert werden, wenn er in einem Haustierregister Kontaktdaten hinterlegt hat. 

Wichtig: Bei Umzug oder Rufnummeränderung sollte man nicht vergessen, auch beim Haustierregister die Daten anzupassen. 

Vorteile des Chippens gegenüber einer Ohr-Tätowierung

Noch immer ist es möglich die Katze mittels einer Ohr-Tätowierung unter Narkose kennzeichnen zu lassen. 

Vorteile einer Ohr-Tätowierung

  • kein Auslesegerät notwendig
  • kann nicht entfernt werden 

Nachteile einer Ohr-Tätowierung

  • keine ausreichende Kennzeichnung bei Auslandsreisen
  • Katze muss betäubt werden 
  • Tätowierung kann verblassen und unleserlich werden
  • Tätowierung kann gefälscht werden

Vorteile des Mikrochips

  • Mikrochip wird schnell und ohne Betäubung eingesetzt
  • Nummer kann nur mit einem Auslesegerät ausgelesen werden
  • hält das ganze Katzenleben ohne zu verblassen
  • ist bei Reisen vorgeschrieben
  • individuelle Nummer kann nicht gefälscht werden
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT12_001_U1.jpg