Geburtsschwierigkeiten bei Katzen

Hauskatzen gebären meist alleine und ohne Probleme. Am ehesten beobachtet man Geburtsstörungen bei Rassekatzen.

ehft_08249.jpg
Hauskatzen gebären meist alleine und ohne Probleme.© Thomas Brodmann / animals-digital.de

Ursachen

Grob unterscheidet man zwei Ursachenkomplexe. Zum einen kann das Problem von der Mutterkatze ausgehen, wenn diese beispielsweise ein zu enges Becken hat oder keine Wehen zeigt, zum anderen können zu große, missgebildete oder tote Welpen Schwierigkeiten bei der Geburt verursachen.

Symptome

Wenn nach einer Stunde Presswehen kein Welpe geboren wird, die Katze abgeschlagen wirkt, Fieber hat oder übel riechender Scheidenausfluss bemerkt wird, muss man das Tier schnellstmöglich zum Tierarzt bringen.

Maßnahmen

Trotz aller Sorge sollte man Ruhe bewahren. Manche Geburtsstörung wird erst durch Stress verursacht. Katzengeburten dauern oft sehr lange, da heißt es geduldig bleiben. Am besten, man -notiert sich den Beginn der Presswehen, verfolgt von ferne den Verlauf der Geburt mit der Uhr und stellt somit sicher, dass man nicht zu früh eingreift.

Vorbeugung

Bei Krankheitssymptomen während der Trächtigkeit sollte sofort der Tierarzt aufgesucht werden. Wichtig ist auch die richtige Ernährung – zu dicke Katzen haben sehr viel häufiger Probleme beim Gebären als schlanke.

Das könnte Sie auch interessieren

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg