Warum blinzeln Katzen?

Das Blinzeln gehört zum Körpersprache-Repertoire von Katzen. Was es bedeutet und wie Sie mit Ihrer Katze durch Blinzeln kommunizieren können, erfahren Sie hier.

Katze blinzelt 2
Katzen kommunizieren mit dem Blinzeln - untereinander und mit Menschen.© Mary Swift-stock.adobe.com

Katzen kommunizieren sowohl mit Artgenossen als auch mit Menschen auf verschiedene Art und Weise. Besonders wichtig ist bei ihnen die Körpersprache, also die Körper- und Schwanzhaltung. Auch mit ihrer Mimik können sie kommunizieren. Ebenfalls zum Repertoire der Katzensprache gehört das Blinzeln.

Direktes Anstarren gilt bei sehr vielen Tierarten als aggressiv, weshalb z.B. Hunde den Kopf zur Seite legen oder aneinander vorbeischauen und wir Menschen oft genug unseren Blick "senken". Katzen hingegen richten Augen, Ohren und Nase oft direkt aufs Gegenüber und halten dessen Blick fest. Doch einfach angestarrt zu werden, das ist auch Katzen unangenehm. Sie lösen die Situation durch Blinzeln.

Was bedeutet das Blinzeln bei Katzen?

Das Blinzeln hat für Katzen eine wichtige Funktion: Es besänftigt und beschwichtigt die Tiere und löst Spannungen auf. Mit dem Blinzeln drücken zwei Katzen sich gegenseitig ihre friedliche Absicht aus. Teilen Sie sich zum Beispiel ein zu kleines Körbchen, so verhindert das Sich-Anblinzeln einen Streit darüber, wem das Körbchen nun gehört. Und wenn eine Katze nach ihrer Abwesenheit wieder zu ihrer Gruppe kommt, dann dient das Blinzeln quasi als „Eintrittskarte“ – die Katze wird schnell wieder aufgenommen.

Das Blinzeln lernen Katzenbabys durch Zuschauen sehr schnell, sie trainieren es bei Konfrontationen mit den Geschwistern und perfektionieren es bei Begegnungen mit fremden Katzen.

Katze blinzelt
Das Blinzeln wird auch "Katzenlächeln" genannt.© goldika-stock.adobe.com

Blinzeln stärkt die Beziehung von Katze und Mensch

Das Blinzeln dient nicht nur der Kommunikation von Katzen untereinander, sondern die Tiere setzen dieses Verhalten auch gegenüber Menschen ein. Fremden Menschen wollen Katzen mit dem Blinzeln zum Beispiel signalisieren, dass sie nicht auf Streit aus sind.

Außerdem drücken Katzen mit dem Blinzeln „ihren“ Menschen gegenüber Zufriedenheit aus. Daher blinzeln sie auch oft, wenn sie alleine sind.

Schon lange wird vermutet, dass Katzenhalter das Blinzeln nutzen und so mit ihren Katzen auf eine gewisse Art und Weise kommunizieren können. Das hat mittlerweile sogar eine Studie bestätigt, in der Forscher in zwei verschiedenen Experimenten die Rolle des Blinzelns in der Beziehung von Katze und Mensch untersuchten:

  • Im ersten Experiment sollten die Katzenhalter sich in einem Meter Entfernung zu ihrer Katze setzen, wenn diese entspannt war, sie ansehen und langsam anblinzeln.
  • Im zweiten Experiment blinzelte nicht der Katzenbesitzer, sondern der Versuchsdurchführer, also eine für die Katze fremde Person, die Katze an. Sie streckte den Katzen zudem ihre Hand entgegen.

In den Kontrollgruppen wurden die Katzen nicht angeblinzelt.

Die Experimente lieferten folgende Ergebnisse:

  • Katzen, die von ihren Haltern angeblinzelt wurden, blinzelten eher zurück als die, die zuvor nicht von ihren Haltern angeblinzelt wurden.
  • Katzen, die von den fremden Personen angeblinzelt wurden, blinzelten ebenfalls eher zurück als die, die nur einen neutralen Gesichtsausdruck erhalten haben. Außerdem näherten sich die Katzen, die zuvor angeblinzelt wurden, eher der Hand des Fremden als die, die nicht angeblinzelt wurden.

Also: Mit dem langsamen schließen und öffnen Ihrer Augen können Sie Ihrer Katze Ihre Zuneigung ausdrücken. Das kann die Bindung zur Katze stärken. Das Blinzeln bei Katzen wir oft auch als „Katzenlächeln“ bezeichnet – eben weil es für Katzen genau die Wirkung hat, die ein Lächeln für Menschen.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT04_01_600pix.jpg