Tipps gegen schlechten Geruch aus dem Katzenklo

Gestank aus dem Katzenklo ist für Katze und Mensch äußerst unangenehm. Welche Ursachen der Gestank hat und wie Sie den üblen Geruch am besten beseitigen, lesen Sie hier. 

Katzenklo_Aufmacher.jpg
Das hilft gegen schlechten Geruch auf der Katzentoilette. © Stock.adobe.com/Guajillo studio

Katzen sind sehr reinlich. Schlechte Düfte aus dem Katzenklo können sie dazu bringen, diesen Ort zu meiden und ihr Geschäft künftig an anderer Stelle zu erledigen. Auch für den Katzenhalter ist ein stinkendes Katzenklo eine große Belastung. Die Ursachen für üble Gerüche aus dem Katzenklo und was Sie dagegen tun können, finden Sie hier. 

Ursachen, warum das Katzenklo stinkt

Fängt das Katzenklo trotz regelmäßiger Reinigung und Austausch der Streu an unangenehm zu riechen, können diese Gründe die Ursache sein: 

  • Zu wenig Einstreu in der Katzentoilette – Richtwert: 5 cm
  • Zu wenig Katzentoiletten im Mehrkatzenhaushalt – Richtwert: Eine Toilette mehr als Katzen im Haus
  • Katzenstreu, die Gerüche schlecht bindet
  • Zu seltener Austausch von Kunststofftoiletten – Richtwert: 1x jährlich
  • Futtermittelunverträglichkeit oder Krankheit: Stinkender Kot oder übermäßiger Harnabsatz kann ein Hinweis auf eine Krankheit sein und sollte tierärztlich abgeklärt werden.
Anstatt üble Gerüche mit Duftmitteln zu überdecken, müssen die Ursachen für eine stinkende Katzentoilette beseitigt werden. 
Katzenklo_Inline1.jpg
Zwei Katzen brauchen mindestens drei Toiletten. © Stock.adobe.com/mariesacha

7 Tipps gegen üble Gerüche aus der Katzentoilette

Unangenehmer Geruch aus der Katzentoilette belastet Katze und Mensch. Katzen sind sehr reinlich und werden den stinkenden Ort irgendwann meiden und unsauber werden. So gehen Sie vor, um üble Gerüche dauerhaft zu beseitigen:  

1. So oft wie möglich leeren

Mindestens zweimal täglich sollten die Hinterlassenschaften mit einer Streuschaufel aus dem Katzenklo entnommen werden, im Optimalfall sogar nach jedem Toilettengang. Achten Sie darauf, dass Sie auch kleine Klümpchen erwischen. Entnommene Streu muss regelmäßig ersetzt werden, sodass die Einstreu immer etwa fünf Zentimeter hoch ist. 

2. Regelmäßige Komplettreinigung 

Einmal pro Woche sollte die Katzentoilette komplett gereinigt werden. Dazu wird die Einstreu entfernt und die Katzentoilette mit heißem Wasser und neutralem Reiniger kräftig ausgeschrubbt. Bevor sie wieder befüllt wird, muss sie komplett getrocknet sein. 

Um den Harnstoff zu neutralisieren, kann die Katzentoilette auch mit Essig ausgewaschen werden. Dabei ist es jedoch wichtig, sie anschließend besonders gründlich mit klarem Wasser abzuspülen. 

Katzenklo_Inline2.jpg
Die Katzentoilette muss regelmäßig komplett gereinigt werden. © Stock.adobe.com/Magryt

3. Regelmäßiger Austausch

Katzentoiletten aus Kunststoff müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Als Richtwert gilt einmal pro Jahr. Sobald der Kunststoffboden durch das Scharren und den aggressiven Harnstoff aufgeraut ist, hält sich der Geruch dort besonders gut. Wenn Sie dies bemerken, sollten Sie die Toilette austauschen. 

Katzentoiletten aus Keramik oder Emaille sind teurer als Kunststofftoiletten, dafür aber länger haltbar und leicht zu reinigen. 

4. Müllbeutel am Boden des Katzenklos auslegen

Um Kunststofftoiletten vor dem konzentrierten Harn zu schützen und die Komplettreinigung noch leichter zu gestalten, gibt es Hygienebeutel für die Katzentoilette. Diese ähneln einem Müllsack und werden als Einlage unter den Rand der Katzentoilette geklemmt und dann mit Streu befüllt. Sie sind kratzfest, sodass die Katze beim Verscharren keine Löcher in den Hygienebeutel reißt. 

Katzenklo_Inline3.jpg
Innerhalb von geschlossenen Katzenklos riecht es oft unangenehm. © Stock.adobe.com/FurryFritz

5. Richtige Einstreu wählen

Auch die Wahl der Einstreu beeinflusst die Gerüche aus der Katzentoilette. Klumpende Katzenstreu aus Pflanzenfasern bindet Gerüche besonders gut, Streu auf Tonbasis dagegen eher schlecht. Außerdem sollte das Katzenklo mindestens fünf Zentimeter hoch mit Einstreu befüllt werden.  

Im Handel gibt es extra parfümierte Streusorten für die Katzentoilette. Diese künstlichen Duftstoffe gefallen aber nicht jeder Katze. 

6. Geruchsbindende Katzentoiletten

Auf dem Markt gibt es einige geruchsentfernende Katzentoiletten mit Filter, die an eine Steckdose angeschlossen werden müssen. Auch in geschlossenen Katzentoiletten verhindert ein Aktivkohlefilter, dass der Geruch nach draußen dringt. In der Toilette bleibt er jedoch erhalte. Geschlossene Katzentoiletten werden auch nicht von jeder Katze akzeptiert. 

Katzenklo_Inline4.jpg
Regelmäßiges Reinigen hilft am besten gegen üblen Geruch. © Stock.adobe.com/Guajillo studio

7. Der richtige Standort

Beim Aufstellen der Katzentoilette sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass sie sich an einem Ort befindet, an dem auch einfach mal kurz durchgelüftet werden kann. So verflüchtigen sich üble Gerüche schon in kurzer Zeit. 

Duftaromen gegen stinkende Katzentoiletten

Viele Katzenhalter versuchen, schlechte Gerüche aus der Katzentoilette mit angenehmen Düften zu überdecken. Doch Duftlampen, automatische Aroma-Diffuser oder Duftsteine neben der Katzentoilette sind keine gute Idee. Katzen reagieren sehr sensibel auf ätherische Düfte und könnten anfangen, das Katzenklo zu meiden. 

Um langfristig Erfolg zu haben, sollte man lieber die Ursache für schlechten Geruch aus der Katzentoilette bekämpfen als Gerüche überdecken wollen.
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT04_01_600pix.jpg