Wie sehen Katzen? Diese Farben erkennt die Katze

Katzen nehmen die Welt ganz anders wahr als der Mensch. Welche Farben Katzen sehen, warum Katzen so gut in der Dämmerung zurechtkommen und welche Besonderheiten das Katzenauge hat, lesen Sie hier.

Katzenaugen
Katzen nehmen die Welt in anderen Farben dar als Menschen: So sehen Katzen!© farbkombinat-stock.adobe.com

Die Faszination von Katzenaugen liegt mehr in unserem "Katzenbild" als am eigentlichen Sinnesorgan der Katze, das dem menschlichen Auge prinzipiell im Aufbau gleicht.

Inhaltsübersicht

Wie sehen Katzen? Der Aufbau des Auges

Das Auge eines jeden Säugetieres besteht – grob beschrieben – aus einem Loch (Pupille), durch das das Licht auf die Linse fällt.

Von der Linse werden die Lichtstrahlen gebrochen und fallen, nachdem sie eine dunkle Kammer (den Glaskörper) durchquert haben, auf eine lichtempfindliche Schicht (Netzhaut). Dort kommt es zur Abbildung des Gesehenen.

Welche Farben können Katzen sehen?

Die Welt einer Katze ist wohl ein wenig grauer als die unsere. Die Rezeptoren im Katzenauge bestehen aus weniger Zapfen, also Zellen, mit denen wir Farben sehen können. Katzen fehlen auch jene Zapfen, die für rotes Licht empfindlich sind. So kann die Katze wahrscheinlich Grün und Blau unterscheiden, nimmt aber Rot nur als Grautöne wahr.

Dafür besitzt die Katze mehr "Stäbchen", die für die Lichtempfindlichkeit und die Hell-Dunkel Wahrnehmung zuständig sind. Außerdem ist die Katze eine Meisterin des "schnellen Auges". Spezielle Rezeptoren in ihrem Auge dienen ihr als Bewegungsmelder und ermöglichen ihr blitzschnelle Reaktionen. Zudem nehmen Katzen Bewegungen detaillierter wahr. Sie können mehr Einzelbilder pro Sekunde verarbeiten als der Mensch. 

Eine Untersuchung des zoologischen Instituts in Mainz ergab, dass Blau die Lieblingsfarbe vieler Katzen war. Um ans Futter zu gelangen, mussten sich die Katzen zwischen Gelb und Blau entscheiden. 95% wählten Blau!
Das könnte Sie auch interessieren
Auge der Katze ist krank.
Augenerkrankungen bei Katzen erkennen
Wenn das Katzenauge entzündet ist, tränt, gerötet oder trüb ist müssen Sie rechtzeitig etwas dagegen unternehmen. Lesen Sie, wie Sie bleibende Schäden am Katzenauge vermeiden.

Katzenaugen sind im Vergleich zum menschlichen Auge riesig

Mit einer Größe von 21 mm Durchmesser ist das Katzenauge riesengroß – zum Vergleich erreichen die Augen des viel größeren Menschen gerade einmal 24 mm im Durchmesser.

Zudem erscheint das Katzenauge starr. Wir Menschen sind es gewöhnt, viel Weiß im Auge unserer Mitmenschen zu sehen. Ändern Menschen ihre Blickrichtung, scheint die Iris über das weiße Feld des Auges zu wandern. Bei der Katze ist das Weiß versteckt in der Augenhöhle. Wechselt die Katze die Blickrichtung, sehen wir kaum "weiß" und glauben, die Augen stünden still. 

Die Pupillen, die sich zu senkrechten Schlitzen verengen können, sind manchem Menschen nicht geheuer, denn sie erinnern an Reptilienaugen. Tatsächlich kann die Katze mit diesen senkrechten Pupillen den Lichteinfall viel feiner dosieren als wir Menschen mit unseren kreisförmigen Pupillen und so das einfallende Licht maximal nutzen.

Katzenaugen02
Die Pupillen von Katzen können sich zu senkrechten Schlitzen verengen.© Astrid Gast-stock.adobe.com

Wie sehen Katzen bei Dämmerung? 

Katzenaugen sind für ihre reflektierende Fähigkeit bekannt. Katzen kommen mit fünf bis sechsmal weniger Licht aus als Menschen, was bei der Jagd in der Dämmerung natürlich sehr hilfreich ist. Einer der Gründe für diese "Hellsichtigkeit" der Katzen ist das "Tapetum lucidum", eine reflektierende Schicht auf der Netzhaut von Katzen. Diese Schicht des Katzenauges dient als "Restlichtverstärker", indem sie jeden Lichtstrahl spiegelt und damit die Sehzellen der Katze noch einmal aktiviert.

Auch ihre große Linse trägt zu einer besseren Ausnutzung des Lichts bei. Schließlich haben Katzen rund doppelt so viele lichtempfindliche Zellen wie der Mensch. Deshalb können Katzen auch bei Dämmerung so gut sehen. Ein wenig Licht muss jedoch vorhanden sein, bei völliger Finsternis sieht auch die Katze nichts.

So lichtempfindlich die Augen der Katze auch sind – gestochen scharf sieht sie nicht. Zum einen kann sie ihre Augen weniger gut an Entfernungen anpassen und zum anderen hat sie im Vergleich zum Menschen einen großen Sehschärfewinkel. Der Sehschärfewinkel ist ein Maß für die Fähigkeit, zwei nah beieinander liegende Punkte noch getrennt wahrzunehmen. 

Wie sehen Katzen? Weitere Infos zu Sinnesorganen

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg