Fell, Zähne, Krallen

Den Hamster pflegen

Hamster sind von Natur aus sehr reinliche Tiere, die ihren Körper selbst pflegen. In Menschenobhut benötigen sie jedoch hin und wieder etwas Unterstützung. Hier lesen Sie, wie Sie Ihren Hamster richtig pflegen.

Hamster putzt sich
Ihr Fell pflegen Hamster sehr gut alleine, doch ab und an können Sie Unterstützung vom Menschen brauchen.© madhourse-stock.adobe.com

Hamster putzen sich selbst regelmäßig vom Kopf bis zu den Füßchen – und das mehrmals am Tag. Meist nachdem sie gegessen, ihre Backentaschen entleert oder geschlafen haben. Mit ihren Vorderpfoten streichen sie sich dabei mehrfach über ihren Kopf und die Ohren. Die Hinterbeine werden mit den Vorderfüßchen festgehalten und abgeleckt. Zusätzlich können Sie Ihre Hamster bei der Pflege unterstützen.

Das Fell des Hamsters pflegen

Kurzhaarige Hamster kommen mit der Pflege sehr gut alleine klar. Wenn Sie deren Fellpflege dennoch etwas unterstützen möchten, dann können Sie Ihrem kleinen Mitbewohner eine Schale mit Chinchilla-Sand in sein Gehege stellen. Vor allem Zwerghamster freuen sich über ein regelmäßiges und ausgiebiges Sandbad.

Wirklich Hilfe bei der Fellpflege benötigen nur langhaarige Hamster, da das lange Fell verfilzen kann. Wenn etwas Futter oder Einstreu in den Haaren hängen geblieben ist, können Sie versuchen, es mit einer Zahnbürste auszukämmen. Streicheln Sie den kleinen Nager aber zuvor, um zu prüfen, ob Verfilzungen oder Knoten in dem Fell sind. Diese sollten Sie auf keinen Fall versuchen heraus zu kämmen. Verfilzte Stellen sollten Sie mit einer Nagelschere herausschneiden. Verwenden Sie nur eine Nagelschere mit stumpfen Enden, damit Sie den Hamster nicht verletzen! Gewöhnen Sie Ihren langhaarigen Nager am besten schon von klein auf an diese Prozedur.

Übrigens: Baden Sie Ihren Hamster nicht. Die Nager reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit und sind äußerst anfällig für Erkältungen, da ihr Fell zu langsam trocknet.

Fell beim Gesundheitscheck kontrollieren

Beim regelmäßigen Gesundheitscheck sollten Sie das Fell Ihres Hamsters beobachten und ihn regelmäßig auf Schwellungen abtasten. Wenn der Hamster einmal Durchfall hat oder stark verschmutzt ist, können Sie mit einem feuchten Wattebausch sanft über die verschmutzten Stellen wischen. Üben Sie niemals Druck aus! Das Wasser darf nicht auf die Haut des kleinen Nagers vordringen oder gar in Nase oder Ohren geraten. Die feuchten Stellen müssen Sie anschließend gründlich, aber sanft abtrocknen.

Das könnte Sie auch interessieren
Hamster Krankheiten
Typische Krankheiten beim Hamster
Krankheiten sind beim Hamster häufig auf Haltungsfehler und Stress zurückzuführen. Wir haben für Sie eine Liste der häufigsten Hamster-Krankheiten zusammengestellt.

Zähne des Hamsters pflegen

Die Zähne des Hamster wachsen, wie bei allen übrigen Nagetieren auch, ein Leben lang nach. Daher benötigt der Kleine reichlich Nagematerial, um seine Zähne regelmäßig abzuschleifen. Zum Knabbern eignen sich beispielsweise frische Zweige. Diese dürfen jedoch nicht gespritzt sein. Waschen Sie die Äste vorher gründlich mit warmem Wasser ab, bevor Sie sie in den Käfig legen.

Das könnte Sie auch interessieren
Von Natur aus bewahren Hamster Nahrung als Vorrat auf. In ihren Backentaschen transportieren sie das Futter.
Hamster füttern
Fütterungstipps für Hamster
In der natürlichen Heimat der Hamster ist es sehr trocken und die wenigen Pflanzen verblühen schnell. Samen sind daher bei vielen Tieren begehrt. Erfahren Sie hier, wie die Fütterung von als Haustier gehaltenen Hamstern funktioniert.

Unbehandeltes Weichholz aus der Zoofachhandlung bietet sich ebenfalls als Nagematerial an. Manche Hamster haben eine sogenannte Zahnanomalie, also eine Fehlstellung des Gebisses. Dies kommt jedoch viel seltener vor als beispielsweise bei Meerschweinchen. Lassen Sie sich in solch einem Fall am besten von einem Tierarzt beraten.

Krallenpflege beim Hamster

Auch bei der Krallenpflege müssen Sie nur wenig nachhelfen. Hamster scharren von Natur aus viel, sodass sich die Krallen ganz von selbst abnutzen. Kontrollieren Sie die Krallen dennoch regelmäßig, vor allem die der Vorderpfoten. Denn bei den Nagetieren wachsen die "Nägel" immer nach. Wenn Sie das Hamsterheim aber richtig gestalten und einige natürliche "Nagelfeilen" einbauen, schleifen sich die Krallen Ihres kleinen Mitbewohners von selbst ab. Geeignet sind dafür zum Beispiel Wurzeln, Baumrinden, Steine, ein Sandbad oder etwas Erde zum Buddeln. Sollten die Krallen, aus welchem Grund auch immer, doch einmal zu lang werden und sich vielleicht sogar schon krümmen, dann müssen sie vom Tierarzt gekürzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Hamster sitzt im Haus
Hamster halten: Zubehör und Ausstattung für das Hamstergehege
Damit ein Hamstergehege artgerecht ist, muss es viele Kriterien erfüllen. Neben der Größe ist dabei auch die Ausstattung wichtig. Lesen Sie hier, mit welchem Zubehör Sie Ihrem Hamster ein spannendes und artgerechtes Gehege schaffen.
40 Jahre "Ein Herz für Tiere" – Die Jubiläums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg