Das sollten Sie niemals tun, wenn Ihr Hund schläft

Auch Hunde müssen sich erholen können. Viel Schlaf ist für sie wichtig, um gesund zu bleiben. Worauf Sie verzichten sollten, wenn Ihr Hund schläft, erfahren Sie hier.

Hund_Schläft_Aufmacher.jpg
Jeder Hund muss schlafen.© stock.adobe.com/Alexey Kuznetsov

Wie auch der Mensch braucht der Hund Schlaf – und das können je nach Alter, Rasse und Temperament bis zu 20 Stunden täglich sein. Es ist wichtig, dass sich der Vierbeiner ungestört erholen kann, damit er gesund bleibt. Deshalb sollten Sie diese Dinge auf keinen Fall tun, wenn Ihr Hund schläft.

Dauerhafter Schlafmangel kann bei Hunden unter anderem zu einem geschwächten Immunsystem, einer verminderten kognitiven Leistung und zu depressiven bzw. aggressiven Verhalten führen.

Staubsaugen ist jetzt tabu

Ein Hund, der sich erholt, darf nicht gestört werden. Verzichten Sie also darauf, den lauten Staubsauger in die Hand zu nehmen, wenn Ihr Hund schläft. Sie würden ihn nur unsanft aus dem Schlaf reißen, was für das Tier Stress bedeuten kann.

Versuchen Sie, sehr laute Gegenstände im Haushalt nur dann zu verwenden, wenn Ihr Hund wach ist. Fühlt er sich von dem Geräusch gestört, sollte er sich in einem anderen Zimmer zurückziehen können.

Hund_schläft_Inline1.jpg
Der laute Staubsauger weckt schlafende Hunde auf.© stock.adobe.com/sipcrew

Musik und Fernseher leise stellen

Das Körbchen des Hundes steht oft im Wohnzimmer, wo sich auch Radio und Fernseher befinden. Es ist wichtig, dass der Hund zur Ruhe kommt, deswegen sollten Sie jetzt besser auf laute Musik oder einen wilden Action-Film verzichten. Als Hundehalter sollte es selbstverständlich sein, auf die Bedürfnisse des Tieres Rücksicht zu nehmen.

Hund_schläft_Inline2.jpg
Wer Kopfhörer benutzt, stört den Hund nicht.© stock.adobe.com/Halfpoint

Viele fremde und laute Menschen

Ruht sich Ihr Hund gerade aus, kann es für ihn sehr irritierend sein, wenn er durch häufiges Klingeln an der Tür und laute Gespräche geweckt wird. Wird er aus seiner Ruhephase gerissen und sofort mit vielen neuen Menschen mit fremden Gerüchen konfrontiert, kann das für den Hund überfordernd sein.

Hund_schläft_Inline3.jpg
Zu viele Menschen können den Hund überfordern.© stock.adobe.com/Karoline Thalhofer

Schlafende Hunde nicht streicheln

Der Hund kann sich erschrecken, wenn er im Tiefschlaf geweckt wird. Deswegen gilt: So niedlich Sie Ihren Hund auch finden, wenn er gerade in seinem Körbchen schläft – streicheln Sie ihn jetzt besser nicht. Durch die Berührung wird er geweckt und sein erholsamer Schlaf wird gestört.

Hund_schläft_Inline4.jpg
Ist der Hund eingeschlafen, braucht er Ruhe.© stock.adobe.com/glisic_albina

Halten Sie andere Haustiere von ihm fern

In einem Haushalt mit mehreren Tieren sollten Sie darauf achten, dass sich jedes von ihnen ausreichend erholen kann. Will beispielsweise eine aufgedrehte, junge Katze mit dem Hunde-Senior spielen, obwohl dieser sich offensichtlich zurückziehen möchte, müssen Sie eingreifen.

Vor allem kranke oder alte Tiere brauchen viel Schlaf. Helfen Sie Ihrem Vierbeiner unbedingt dabei, die Ruhe zu bekommen, die er braucht. Am besten beschäftigen Sie sich mit den wachen Tieren, damit die müden sich zurückziehen und ungestört schlafen können.

Hund_schläft_Inline5.jpg
Auch andere Tiere müssen die Ruhezeiten beachten.© stock.adobe.com/vasekrak

Wecken Sie den Hund nicht!

Allgemein gilt: Nur wenn der Hund beim Schlafen in Ruhe gelassen wird, kann er sich auch richtig erholen. Sehen Sie davon ab, ihn zu wecken. Auch wenn Sie gerade dazu Lust haben, mit ihm zu spielen oder Gassi zu gehen, ist das kein Grund, ihn aus dem Schlaf zu reißen.

Hunde müssen schlafen, um gesund zu bleiben. Der Schlaf ist für sie genauso wichtig wie für den Menschen, um Geschehnisse des vergangenen Tages zu verarbeiten. Dauerhafter Schlafmangel wirkt sich bei Hunden unter anderem negativ auf das Immunsystem und den Prozess der Zellreparatur aus. Ihn bei seinem Schlaf zu stören, kann auf Dauer also gefährlich werden.

Hund_schläft_Inline6.jpg
Nur wer genug schläft, bleibt gesund.© stock.adobe.com/Masson

Was tun bei Albträumen?

Auch wenn man das Gefühl hat, dass der Hund schlecht träumt, sollte man ihn besser nicht wecken. Es kann Ihrem Hund jedoch guttun, wenn Sie ihm sanft Ihre Hand auf den Bauch legen und ganz leise zureden, um ihn auf diese Weise vorsichtig Ihre Nähe spüren lassen. Manche Hunde beruhigen sich so wieder.

Der Hund sollte beim Schlafen immer in Ruhe gelassen werden, denn nur so kann er sich erholen. Ein ausgeruhter Hund ist nicht nur gesünder, sondern auch mental fitter und bereit dafür, Neues zu erleben.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT11_001_U1.jpg