Wesenstest bei Hunden: Kosten, Ablauf, Folgen

Hier lesen Sie alles zum Wesenstest bei Hunden: Welche Hunde müssen einen Wesenstest machen? Wie viel kostet ein Wesenstest und wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Außerdem erfahren Sie, wie ein Wesenstest bei Hunden abläuft und welche Folgen er hat.

Wesenstest01
Alle Infos zum Wesenstest bei Hunden.© Grubärin-stock.adobe.com

Bei einem Wesenstest wird überprüft, ob ein Hund auffällig aggressives Verhalten zeigt und demnach eine Gefahr für Menschen oder andere Hunde darstellten könnte.

Welche Hunde brauchen einen Wesenstest?

Welche Hunde einen Wesenstest brauchen und welche nicht, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Prinzipiell ist ein Wesenstest meist bei Listenhunden Pflicht. Welche Hunderassen als Listenhunde gelten, kann ebenfalls jedes Bundesland selbst entscheiden.

Informieren Sie sich daher schon vor der Anschaffung eines Hundes genau, ob bei Ihrer gewünschten Hunderasse bei Ihrem Wohnort ein Wesenstest notwendig ist. Wird ein Wesenstest verlangt, ist der auch Pflicht!

Außerdem können auch Hunde, die in der Vergangenheit aggressives Verhalten gezeigt und z.B. jemanden gebissen oder verletzt haben, unabhängig von der Rasse zu einem Wesenstest verpflichtet werden.

Kosten und Zeitpunkt des Wesenstests

Die Kosten für einen Wesenstest sind sehr unterschiedlich und liegen meist zwischen 100 und 300€.

Es wird empfohlen, einen Wesenstest erst durchzuführen, wenn der Hund mindestens 15 Monate alt ist. Oft ist es gar nicht möglich, den Hund vor dem ersten Lebensjahr zum Wesenstest anzumelden. In manchen Regionen ist aber auch ein Wesenstest bei jüngeren Hunden (z.B. mit 6 Monaten) gängig.

In manchen Bundesländern ist ein Sachkundenachweis des Hundehalters eine Voraussetzung, um den Hund beim Wesenstest anmelden zu können. Der Sachkundenachweis zeigt, dass der Halter das nötige Wissen zur artgerechten Haltung des Hundes hat. Dieser kostet meist zwischen 50 und 200€.

Ablauf des Wesenstests für Hunde

Je nach Region wird der Wesenstest entweder vom Ordnungsamt, vom Veterinäramt oder von Tierärzten durchgeführt.

Auch der Ablauf des Wesenstest kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfallen. In der Regel gibt es zwei Teile: die Befragung des Halters und die Untersuchung an sich. Dabei wird überprüft, wie sich der Hund in verschiedenen (alltäglichen sowie stressigen) Szenarien verhält. Geachtet wird meist auf:

  • Wie gehorsam ist der Hund?
  • Wie reagiert der Hund in Stresssituationen (z.B. Lärm)?
  • Wie reagiert der Hund beim Kontakt zu (fremden) Menschen (z.B. Jogger, Radfahrer)?
  • Wie reagiert der Hund beim Kontakt zu anderen Hunden?

Außerdem erfolgt in der Regel eine tierärztliche Untersuchung, um Erkrankungen als Ursache für aggressives Verhalten auszuschließen.

Grund dafür, warum ein Hund den Wesenstest nicht besteht, kann eindeutig offensiv-aggressives Verhalten sein (z.B. durch Beißversuche).

Wesenstest02
Beim Wesenstest wird das Verhalten des Hundes in verschiedenen Situationen beobachtet.© Andreas-stock.adobe.com

Die Folgen des Wesenstests für Hunde

Je nachdem, wie der Hund bei dem Wesenstest abschneidet, resultieren daraus unterschiedliche Folgen. Bei einem positiven, bestandenen Test kann der Hund z.B. von einer Maulkorb- oder Leinenpflicht befreit werden.

Besteht er den Test im Gegensatz nicht, können ihm eben genau solche Maßnahmen auferlegt werden. Außerdem kann z.B. der Besuch in der Hundeschule „verordnet“ werden. In extremen Fällen kann dem Halter der Hund entzogen werden. Das sind aber Ausnahmen, nicht die Regel! Es gibt bei dem Wesenstest keine reine „Schwarz-Weiß-Bewertung“. Es gibt nicht nur „aggressiv“ und „nicht aggressiv“, sondern Abstufungen, nach denen der Hund bewertet wird.

Oft sind Hundehalter dem Wesenstest gegenüber negativ gestimmt, da ihren Hunden dadurch in ihren Augen eine gewisse Aggressivität, vielleicht sogar Boshaftigkeit unterstellt wird. Doch für die Hundehalter hat ein Wesenstest auch Vorteile: Schneidet der Hund beim Wesenstest gut ab – und das ist mit einer guten Erziehung und artgerechten Haltung immerhin wahrscheinlich – kann der Hund von vielen Pflichten (z.B. Maulkorbpflicht), die er sonst hätte, entbunden werden. Und das ist schließlich sowohl für den Hund als auch für den Halter schön!

Wesenstest03
Ein bestandener Wesenstest kann den Hund vom Maulkorb befreien.© silentgos-stock.adobe.com

Vielleicht auch interessant:

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg