Deshalb werden manche Katzen besonders alt

Manchen Katzen ist ein sehr langes Leben vergönnt. Welche Faktoren dafür sorgen, dass manche Katzen sogar älter als 20 Jahre werden, lesen Sie hier.

Katzen_alt_werden_Aufmacher.jpg
Manche Katzen erreichen ein besonders hohes Alter.© stock.adobe.com/irontrybex

Natürlich möchte jeder so lange wie möglich die eigene Katze bei sich haben. Im Schnitt werden Katzen etwa 15 Jahre alt und haben damit eine höhere Lebenserwartung als die meisten anderen Haustiere. In seltenen Fällen können Katzen aber sogar noch älter werden: Einige Exemplare knacken die 20-Jahre-Marke.

Diese Katze wurde älter als alle anderen: Laut „Guinness World Records“ ist Creme Puff aus Austin, Texas ganze 38 Jahre alt geworden. Sie ist damit die älteste Katze aller Zeiten. Doch wie kommt es, dass manche Katzen so alt werden? Welche Faktoren das beeinflussen und was Sie dafür tun können, um das Leben Ihrer Katze zu verlängern, erfahren Sie hier.

Freigänger oder Wohnungskatze?

Die Lebensweise einer Katze hat Einfluss darauf, wie alt sie wird. Im Durchschnitt werden Freigänger 10 bis 12 Jahre, Wohnungskatzen dagegen 15 bis 18 Jahre alt. Lebt eine Katze also in der sicheren Wohnung, hat sie tatsächlich bessere Chancen, älter als 20 Jahre alt zu werden.

Freigänger sind viel mehr Gefahren ausgesetzt: Autos, verschiedene Parasiten oder Kämpfe mit Artgenossen. Auch Krankheiten können sie sich leichter einfangen. Es verwundert also nicht, dass sie häufig kürzer leben als Wohnungskatzen.

Spezielles Futter für Wohnungskatzen

Wohnungskatzen leben sicher, haben aber oft andere Bedürfnisse als Freigänger. Spezielles Futter für Ihre Wohnungskatze finden Sie hier:

Die Rasse bestimmt das Alter

Mischlingskatzen werden oft älter als reinrassige Katzen. Das hängt mit den rassetypischen Erbkrankheiten zusammen. Bei manchen Katzenrassen treten gehäuft Krebs, Herz-, Augen- oder Nervenerkrankungen auf. Korat-Katzen leiden beispielsweise oft unter Gangliosidose: Es handelt sich um einen erblich bedingten Enzymmangel, der Lähmungen verursachen kann.

Doch das trifft zum Glück nicht auf alle Rassen zu: Balinesen sind sogar für ihre hohe Lebenserwartung bekannt. Sie werden durchschnittlich 18 bis 22 Jahre alt. Die Rasse hat also einen großen Einfluss darauf, wie lange eine Katze leben wird.

Katzen_alt_werden_Inline1.jpg
Balinesen werden besonders alt.© stock.adobe.com/New Africa

So verlängern Sie das Katzenleben

Auch Sie können viel dafür tun, um das Leben Ihrer Katze zu verlängern. Dazu gehört, dass Sie Ihre Katze ausgewogen ernähren und Übergewicht bei Ihrer Katze vermeiden. Natürlich sollte Ihre Katze regelmäßig einem Tierarzt vorgestellt werden, um Krankheiten frühzeitig zu erkennen oder gleich vorzubeugen.

Zwar beeinflussen viele Faktoren die Lebenserwartung einer Katze, doch leider gibt es keine Garantie dafür, dass die Katze wirklich älter als 20 Jahre wird. Wichtig ist, dass Sie die Zeit mit Ihrer Katze genießen – ganz egal, wie lange sie letztendlich dauern wird.  

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632106.jpg