Schmerz-Anzeichen bei Katzen erkennen

Katzen leiden häufig im Stillen. Umso wichtiger ist es für den Halter, selbst die subtilsten Schmerzsignale rechtzeitig zu erkennen. Lesen Sie hier, worauf Sie dabei achten müssen.

Katze_Schmerzen_Aufmacher.jpg
Katzen verbergen ihre Schmerzen so gut sie können. © Stock.adobe.com/ALEXEI

Würde eine Katze in der freien Natur auch nur einen winzigen Moment lang Schwäche zeigen, würde dies ihr sicheres Todesurteil bedeuten. Das ist der Grund, warum Katzen ihre Schmerzen lange vor ihrer Umwelt geheim halten. Wir erklären, auf welche Signale Sie unbedingt achten müssen. 

Klassische Schmerzsignale einer Katze

Bestimmte Verhaltensweisen der Katze deuten darauf hin, dass sie Schmerzen hat. Diese klassischen Schmerzsignale sollten Sie kennen. 

Im Bereich der Körpersprache:

  • Vermeiden von Sprüngen
  • Humpeln, ungleichmäßige Belastung, Lahmheit
  • vermehrtes Zurückziehen
  • Berührungsempfindlichkeit beim Streicheln
  • permanent niedrig gehaltener Kopf
  • gebeugte Körperhaltung

Im Bereich der Lautsprache:

  • Knurren und Stöhnen

Beim Besuch des Katzenklos:

Weitere klassische Schmerzsignale:

  • vermehrte Bewegungsunlust
  • vernachlässigte Körperpflege
  • übermäßiges Belecken bestimmter Körperstellen
  • Futterverweigerung
  • Aufsuchen dunkler Ecken
  • Stimmungsschwankungen  

Zeigt Ihre Katze eines oder mehrere dieser Signale, sollten Sie einen Tierarztbesuch nicht lange hinauszögern. Katzen sind Meister darin, ihren Schmerz zu verbergen. Doch die meisten gesundheitlichen Probleme können deutlich schneller und effektiver therapiert werden, wenn sie möglichst früh entdeckt werden.

Katze_Schmerzen_Inline1.jpg
Plötzliche Aggressionen können ein Zeichen für Schmerz sein. © Stock.adobe.com/isavira

Hände weg von Schmerzmitteln 

Auch wenn Sie es nur gut meinen: Verabreichen Sie Ihrer Katze niemals Schmerzmittel aus der Hausapotheke. Wirkstoffe wie Ibuprofen oder Paracetamol sind für Katzen hochgiftig und im schlimmsten Fall sogar tödlich. Lassen Sie daher auch keine Pillen herumliegen, die ein Haustier aus Neugierde fressen könnte. Spezielle Schmerzmittel für Tiere sollten immer nur vom Tierarzt verordnet werden.

Studie: Schmerz an Mimik ablesen 

Tierverhaltensspezialist Dr. Lauren Finka von der Nottingham Trent Universität fand heraus, dass man Schmerzen auch am Gesicht der Katze ablesen kann. Die Forscher bewerteten knapp tausend Fotos von Katzengesichtern. Dabei nutzen sie eine spezielle Technik, um selbst kleinste Muskelbewegungen genau verfolgen zu können.

Das Ergebnis lieferte folgende Schmerzindikatoren:

  • Ohren sind verengt und stehen weit voneinander entfernt
  • Mund- und Wangenpartien erscheinen kleiner und werden zur Nase und zu den Augen hin eingezogen
  • Augen wirken zusammengekniffen
  • Nase neigt sich eher in Richtung Mund und weg vom Auge

Viele dieser Signale sind jedoch so subtil, dass man sie als Katzenhalter kaum wahrnimmt.

Katze_Schmerzen_Inline2.jpg
Schmerztabletten aus dem Humanbereich sind für Katzen giftig. © Stock.adobe.com/isavira
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT12_001_U1.jpg