Außengehege für Katzen: Tipps und Ideen

Ein Außengehege für die Katze ist eine tolle Sache. Die Katze kann sich an der frischen Luft austoben, ist aber vor den Gefahren bei Freigang geschützt. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihrer Katze ein Außengehege anlegen wollen. 

Aussengehege_Aufmacher.jpg
Ein Außengehege ist für Katzen spannend und abwechslungsreich. © stock.adobe.com/mma23

Katzen sind sehr neugierig und lieben es durch die Natur zu streifen. Unkontrollierter Freigang ist vielen Katzenhaltern jedoch zu gefährlich oder möglich. Wer einen Garten hat, kann seiner Katze ein sicheres und spannendes Außengehege schaffen. Lesen Sie hier, worauf es dabei ankommt.

Inhaltsübersicht: 

Warum ein Außengehege für Katzen anlegen?

Mit einem Außengehege schaffen Sie Ihrer Katze einen sicheren Abenteuerspielplatz und eine tolle Abwechslung zur reinen Wohnungshaltung. Sie kann die Reize und Eindrücke der Natur genießen und ist vor Gefahren wie Straßenverkehr oder Hunden geschützt. Außerdem haben Sie Ihre Katze hier immer im Blick und können selbst bestimmen, wann sie ins Haus zurück muss. 

Bitte beachten: Parasiten-Prophylaxe ist für Katzen im Außengehege wichtig, denn Ungeziefer findet immer einen Weg.
Das könnte Sie auch interessieren
Katzen sollen sich im Garten wohlfühlen.
Garten katzensicher machen: So klappt's
Damit Katzen auf der einen Seite vor Gefahren geschützt, auf der anderen Seite aber trotzdem nach draußen können, bietet es sich an, seinen Garten katzensicher einzuzäunen. Was es zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

Brauche ich eine Genehmigung für ein Außengehege?

Ob eine Genehmigung für das Außengehege der Katze notwendig ist, ist abhängig von Größe und Bauart des Außengeheges. Solange die Grundfläche maximal 30qm und nötige Abstände zum Nachbargrundstück beachtet werden, ist ein solches Vorhaben in den meisten Bundesländern genehmigungsfrei. 

Trotzdem empfiehlt es sich, Nachbarn und Vermieter über den Plan zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Freigang_Aufmacher.jpg
Freilauf oder Wohnungshaltung?
Schon bevor man eine Katze aufnimmt, sollte man sich Gedanken machen, ob das Tier Freilauf bekommen soll oder eine reine Hauskatze wird. Lesen Sie hier die Vor- und Nachteile und was Sie bei den jeweiligen Haltungsformen beachten müssen.

Wie sollte ein Außengehege für Katzen aussehen?

Dürfte die Katze bestimmen, wie ihr Außengehege aussehen soll, würde sie sagen, so groß und so abwechslungsreich wie möglich. Doch auch ein kleines Außengehege ist für Katzen spannender als keines. Folgende Punkte sollten Sie bei der Planung unbedingt bedenken: 

  • Überdachung: Die Katzen-Oase muss komplett (auch oben) geschlossen sein: Unterschätzen Sie weder ihre Motivation noch ihre akrobatischen Fähigkeiten, die zur Höchstform auflaufen, wenn es darum geht, das Gehege unerlaubt zu verlassen!
  • Platzauswahl: Der einfachste bzw. beste Platz ist sicherlich direkt ans Haus angrenzend, sodass Die Katze durch ein stets geöffnetes Fenster/Katzenklappe kommen und gehen kann, wie es ihr gefällt.

Wenn Sie ein Außengehege für Katzen selber bauen, können Sie es exakt an Ihre Wünsche und Bedingungen anpassen. Es gibt jedoch auch im Handel Kleintiergehege in unterschiedlichen Größen, die für Katzen geeignet sind. 

HerstellerWiltecTidyardWiltec
Größe180x80x111cm1,5x1,5x1,5 m2x3x2 m
 

 

 

 

Aussengehege_Inline.jpg
Katzen lieben hohe Aussichtsplätze. © Stock.adobe.com/mma23

Außengehege einrichten

Hinsichtlich der Ausstattung sind natürlich weder Ihrer Großzügigkeit noch Ihrer Phantasie Grenzen gesetzt, aber bedenken Sie, dass ein millimeterkurz abgebissener Rasen lange nicht so unterhaltsam ist wie ein naturbelassenes Gartenstück zum Verstecken, Anschleichen und Austoben.

Katzenfreundlich sind schattenspendende Sträucher oder ein hohler Baumstamm (der auch zum Krallenschärfen benutzt werden kann), wohlschmeckende Katzenkräuter, Waschbeton- oder Naturstein-Inseln auf der Sonnenseite bzw. zum Haus, damit die Katze bei einem Regenschauer trocken bleibt.

Natürlich dürfen Sie auch einen Baum opfern und kletter- und wohntauglich zurechtstutzen. Oder Sie bringen an einem großen Baum, um dessen Äste herum Sie nahtlos das Gehegedach gebaut haben, ein, zwei Liegemöglichkeiten an.

Weitere Ideen für das Außengehege: 

Outdoor-KratzbaumHängematteKatzenhütte

 

 

 

Futter und Wasser im Außengehege

Eine Wasserschale aus Ton zum Trinken sollte im Außengehege nicht fehlen. Vergessen Sie nicht, das Wasser regelmäßig zu erneuern. Auch eine Katzentoilette im Gehege kann nicht schaden. Ein Schmutzfänger im Haus am Katzeneingang leistet nicht nur deshalb gleichfalls gute Dienste.

Das könnte Sie auch interessieren
KatzeCamping_Aufmacher.jpg
Camping mit Katze: Vorbereitung und Auflagen
Katzenhalter entscheiden sich immer öfter für einen Campingurlaub im Wohnwagen oder Wohnmobil, weil die Katze ihre vertraute Umgebung bei sich hat. Wie das klappt, erfahren Sie hier.

Reichen Sie Katzenfutter immer nur im Haus, um zu verhindern, dass der Futternapf zur Ameisenburg wird, Fliegen ihre Eier hineinlegen bzw. Mäuse oder Igel angelockt werden. 

Zudem ist die Abendmahlzeit eine gute Gelegenheit, die Tür bis zum nächsten Morgen geschlossen zu halten. Eine Ausnahme gilt, wenn das Gehege nicht nur aus-, sondern auch einbruchsicher ist und Sie nichts dagegen haben, dass Ihre Mieze auch nachts draußen bleibt. 

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

40 Jahre "Ein Herz für Tiere" – Die Jubiläums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg