Gesunde Degus

Gesundheitscheck bei Degus

Ein regelmäßiger Gesundheitscheck gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Degu-Halters. Wie Sie den Gesundheitscheck bei Ihren Degus richtig durchführen, lesen Sie hier.

Degu
Der tägliche Gesundheitscheck bei Degus ist sehr wichtig.© Tetiana-stock.adobe.com

Degus verbergen Krankheitsanzeichen möglichst lange, was dazu führt, das viele Erkrankungen erst sehr spät erkannt werden, sodass eine Behandlung erschwert ist. Aus diesem Grund müssen Sie jeden Tag den Gesundheitszustand Ihrer Tiere überprüfen.

Verhalten der Degus

Zum Gesundheitscheck gehört die Kontrolle des allgemeinen Verhaltens. Wirkt ein Degu apathisch oder verhält sich anders als sonst, kann das bereits ein wichtiger Hinweis auf eine Erkrankung sein. Auch auf das Fressverhalten sollten Sie achten. Degus, die deutlich weniger als normal fressen, bedürfen einer gesonderten Beobachtung. Hält die Futterverweigerung an, sollte der Degu einem Tierarzt vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Degu
Notfall & Erste Hilfe bei Degus
Wird der Degu krank, ist besonnenes aber schnelles Handeln erforderlich, um ernsthafte Schäden für das Tier zu vermeiden. Wie Sie im Notfall richtig handeln, lesen Sie hier.

Der Zustand des Fells

Einen wichtigen Hinweis auf den Gesundheitszustand Ihrer Degus gibt das Fell. Gesunde Tiere haben ein sauberes, glänzendes Fell, das keine kahlen Stellen aufweist. Ist das Fell hingegen struppig oder lückenhaft, sollten Sie die Ursache überprüfen. Fellprobleme könne durch Mangelernährung, Erkrankung oder Rivalenkämpfe verursacht werden. Auf jeden Fall sollten Sie die Ursache schnellstmöglich identifizieren und abstellen, bzw. vom Tierarzt behandeln lassen.

Wenn Ihre Degus sich anfassen lassen, können Sie sie auch regelmäßig (etwa einmal pro Woche) vorsichtig abtasten, um zum Beispiel Schwellungen früh zu erkennen.

Augen, Zähne und Ohren der Degus

Zu einer kompletten Gesundheitskontrolle gehört neben der Betrachtung des Fells auch die Untersuchung von Augen, Gebiss und Ohren. Trübe Augen ohne Glanz oder mit Ausfluss oder Rötungen sind Hinweise auf eine Erkrankung. Achten Sie auch darauf, dass das Gebiss keine Fehlstellungen aufweisen. Letztlich kann der Degu dann nicht mehr richtig fressen und muss ohne Behandlung verhungern. Die Ohren müssen sauber und ohne Schuppen bzw. Krusten sein. Anderenfalls kann eine Erkrankung oder auch ein Parasitenbefall vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Bei den meisten Krankheiten von Degus sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.
Typische Krankheiten von Degus
Trotz guter Pflege kann auch ein Degu erkranken. In diesem Fall ist es wichtig, schnell einen fachkundigen Tierarzt zu Rate zu ziehen, der die Erkrankung diagnostizieren und behandeln kann. Erfahren Sie hier alles rund um typische Krankheiten von Degus.

Ausscheidungen der Degus kontrollieren

Auch der Kot der Degus gibt einen wichtigen Hinweis auf den Gesundheitszustand. Ist er dünnflüssig oder übel riechend, liegt meist eine ernsthafte Erkrankung vor. Aber Vorsicht: Auch bei plötzlicher Futterumstellung oder reichlich Frischfuttergabe kann es kurzfristig zu Durchfall kommen. Ein Hinweis auf Durchfall ist auch ein verklebter After. Wichtig bei Durchfall ist schnelles Handeln, da es ansonsten durch den Flüssigkeitsverlust schnell zum Austrocknen des erkrankten Tieres kommen kann.

Neben dem Kot sollten sie auch den Urin untersuchen. Trüber, evtl. mit Blut versetzter Urin ist ein ernsthaftes Warnsignal und deutet meist auf eine bakterielle Infektion hin. Gehen Sie in diesem Fall zum Tierarzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Die artgerechte Ernährung von Degus bildet den Grundstein für ihre Gesundheit.
Ernährung von Degus
Die artgerechte und Ernährung bildet die Grundlage für ein gesundes Degu-Leben. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Degus artgerecht und gesund ernähren.
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_001_600pix.jpg