Übergewicht macht krank

Katze zu dick: Übergewicht erkennen und bekämpfen

Fast jede zweite Katze in Deutschland ist zu dick. Übergewicht resultiert bei Katzen aber oft in ernstzunehmenden Krankheiten. Erfahren Sie, wie Sie Übergewicht bei Ihrer Katze erkennen und ihr auf gesunde Weise zum Abnehmen verhelfen können.
 
Dicke Katze liegt auf dem Rücken © shutterstock.com / VICUSCHKA
Zu viel Speck auf den Rippen kann zu ernsthaften Krankheiten bei der Katze führen.
Die meisten Katzen erhalten hier und da mal ein Leckerli zusätzlich zu ihrem Futter. Kein Problem, solange dieser kleine Snack die Ausnahme bleibt. Denn bitte bedenken Sie: Wenn die Katze nämlich täglich auch nur zehn Kilokalorien mehr zu sich nimmt, als sie verbraucht, macht das nach einem Jahr 3650 Kilokalorien. Und die bilden ein ganzes Pfund Körperfett! Machen Sie immer so weiter, können der Katze bei zu viel Speck auf den Rippen ernsthafte Krankheiten drohen.


Wann ist die Katze zu dick?

Ab wann gilt eine Katze eigentlich als übergewichtig? Generell gilt die Faustregel:
  • 15 Prozent über Idealgewicht ► Katze hat bereits leichtes Übergewicht
  • Mehr als 30 Prozent über Idealgewicht ► Katze ist fettleibig!


Katze hat Übergewicht - welche Krankheiten drohen?

Ein leichtes Übergewicht beeinträchtigt die Gesundheit der Katze in der Regel nicht. Starkes Übergewicht oder gar Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt, führen aber zu ernsthaften Krankheiten!
 
Mögliche Krankheiten aufgrund von Übergewicht:
  • Diabetes mellitus
  • Arthrosen
  • Leberverfettung
  • Verdauungsstörungen
  • Blasenentzündungen
  • Hautprobleme


Gewichts-Check: Idealgewicht der Katze ermitteln

Das Idealgewicht einer Katze ist nicht leicht zu ermitteln und hängt auch von ihrer ganz individuellen Bestform ab. Anstelle des absoluten Körpergewichts ist es daher ratsamer, die Figur einer Katze zur Beurteilung genauer zu inspizieren. An folgenden Merkmalen erkennen Sie, ob Ihre Katze zu dünn oder zu dick ist – oder bestenfalls Idealgewicht besitzt:
 
((Bild-Text-Teaser)) © Nestle Purina
 
Katze ist sehr mager

Sehr mager
  • Rippen, Wirbel und Beckenknochen bei kurzem Haar sehr gut sichtbar
  • deutlicher Verlust der Muskelmasse
  • Brustkorb ohne Fettschicht

 
Katze ist zu dünn

Mager
  • Rippen, Wirbel, Beckenknochen sichtbar
  • Taille deutlich sichtbar
  • Brustkorb mit sehr dünner Fettschicht


 
Katze mit Idealgewicht

Ideal
  • Gut proportioniert
  • Rippen und Wirbel nicht sichtbar, aber gut fühlbar
  • Taille sichtbar
  • Brustkorb mit dünner Fettschicht
  • wenig Bauchfett


Katze mit Übergewicht

Übergewichtig
  • Rippen und Rückgrat schwer ertastbar
  • Taille schwer erkennbar
  • Brustkorb, Rücken, Bauch mit Fettschicht


 
Katze fettleibig

Fettleibig
  • Rippen, Rückgrat, Brustkorb und Bauch mit sehr dicker Fettschicht
  • Bauchumfang deutlich vergrößert
 

(Bilder: © Nestle Purina)


Wenn Sie sich nicht sicher sind, zu welcher Gewichtsklasse Ihre Katze gehört, dann lassen Sie das am besten vom Tierarzt beurteilen!
 
 

Meine Katze ist zu dick – was tun?

Haben Sie festgestellt, dass Ihre Katze zu dick ist, dann müssen Sie ihre Ernährung behutsam umstellen. Lassen Sie sich dazu auch unbedingt vom Tierarzt beraten. Denn wenn die Katze zu schnell zu viel Gewicht verliert, kann das zu Stoffwechselstörungen kommen. Regelmäßige Gewichtskontrollen sind bei der Diät also unerlässlich!
 
Bei leichtem Übergewicht

Hat Ihre Katze leichtes Übergewicht, dann reicht es häufig schon aus, wenn Sie die Leckerlis und kleinen Happen zwischendurch reduzieren bzw. auf kalorienärmere Snacks umsteigen. Tipp: Führen Sie über mehrere Wochen hinweg ein Ernährungstagebuch, indem Sie jede Mahlzeit Ihrer Katze und jedes Häppchen ehrlich auflisten. Schon bald werden Sie erkennen, woher die kleinen Speckröllchen bei Ihrer Katze kommen und wo Sie Kalorien einsparen können.
 
Bei deutlichem Übergewicht und Fettleibigkeit

Ist Ihre Katze deutlich übergewichtig oder gar fettleibig ist eine planvolle Diät unumgänglich. Lassen Sie vorher aber Ihre Katze beim Tierarzt untersuchen, um mögliche Erkrankungen, die Ihre Katze bereits haben könnte, zu erkennen. Im Anschluss an die Untersuchungen wird Ihr Tierarzt berechnen, wieviel Kalorien Ihre Katze erhalten darf, und eine entsprechende Diät vorschlagen. Doch Vorsicht: Die Katze darf nicht zu schnell abnehmen. Verliert sie mehr als zwei Prozent Körpergewicht pro Woche besteht die Gefahr einer Stoffwechselstörung.
 
Spezielles Diätfutter erforderlich!

Muss die übergewichtige Katze abnehmen, ist es meist sinnvoll, auf ein spezielles Diätfutter umzustellen. Der große Vorteil zur reinen Reduktion von Futter: Trotz reduzierter Kalorien erhält die Katze alle wichtigen Nähr- und Vitalstoffe und wird gleichzeitig gut gesättigt. Eine reine mengenmäßige Reduktion des gewohnten Futtermittels aber könnte dazu führen, dass die Katze hungrig bleibt und um Futter bettelt. Das macht es sehr schwer, die Diät konsequent durchzuhalten.
 
Bewegung unterstützt das Abnehmen!

Nehmen Sie sich viel Zeit zum Spielen mit Ihrer Katze. Denn Bewegung unterstützt das gesunde Abnehmen Ihrer Katze ideal. So schmelzen nicht nur die Fettdepots. Gleichzeitig wird verhindert, dass Muskeln abgebaut werden. Wir haben Ihnen einige Ideen für Katzenspiele zusammengestellt. Wer sich täglich mit seiner Mieze beschäftigt, wird schon bald feststellen, dass nicht nur Lachs und Leberwurst, sondern Zeit und Zuwendung die schönsten Geschenke sind, die man seiner Katze machen kann!
 

WEITERLESEN: