Der Goldschakal erobert Deutschland

Der Goldschakal ist die einzige Schakalart, die bis nach Europa eingewandert ist. Nun spricht vieles dafür, dass der Goldschakal sich dauerhaft in Deutschland ansiedeln könnte. 

Schakal_Aufmacher.jpg
Der Goldschakal ist eng mit dem Wolf verwandt.© Stock.adobe.com/WildMedia

Deutschland darf sich über eine neue Tierart freuen. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass der Goldschakal in Deutschland heimisch geworden ist. Während es seit Ende der 1990er Jahre nur einzelne Sichtungen in verschiedenen Bundesländern gegeben hat, scheinen nun Goldschakale in Deutschland eingewandert zu sein, um zu bleiben. Im Schwarzwald-Baar-Kreis (Baden-Württemberg) gelten drei Tiere bereits als heimisch. Sie haben auch schon Nachwuchs bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Hunderassen_treu_Aufmacher.jpg
Die 10 treusten Hunde der Welt: Diese Rassen sind besonders loyal
Diese zehn Hunderassen sollen besonders treu sein. Erfahren Sie hier außerdem, welche Rassen ihren Besitzer nicht so dringend brauchen.

Die eigentliche Heimat des Schakals ist Südasien, der Nahe Osten und die Balkanhalbinsel. Wärmere Winter scheinen dazu zu führen, dass der Goldschakal vermehrt nach Europa zieht. Schätzungen zufolge leben etwa 117.000 Goldschakalen in Europa. 

Schakal_Inline.jpg
Schakale bekommen pro Wurf etwa vier bis fünf Junge. © Stock.adobe.com/Alta oosthuizen

Wie sieht der Goldschakal aus?

Der Goldschakal, der mit dem Hund verwandt ist, ist etwas größer als ein Fuchs, aber deutlich kleiner als ein Wolf. Das Fell ist gelb-grau, sein Schwanz kurz und buschig mit dunkler Spitze. An Kehle und Schnauze ist das Fell weiß gefärbt. 

Das könnte Sie auch interessieren
Haustierkamera
Ratgeber
Haustierkameras im Vergleich
Fällt es Ihrem Haustier schwer, alleine Zuhause zu bleiben? Oder möchten Sie wissen, was Ihr Tier Zuhause treibt, wenn Sie nicht da sind? Dann hilft eine Haustierkamera weiter. Wir stellen Ihnen verschiedene Kameras für Hunde oder Katzen vor.

Goldschakale sind nachtaktiv und extrem scheu. Bislang konnten die Tiere nur über Fotofallen beobachtet werden. 

Für Menschen und Vieh stellt der Goldschakal keine Gefahr dar. Er ernährt sich ähnlich wie der Fuchs von kleinen Tieren, Insekten, Beeren und Früchten. 

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_150_dpi.jpg