Beagle

Beagles haben ein sehr freundliches Wesen und würden sogar einen Einbrecher willkommen heißen. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Beagle.

Beagle
Alle Infos zum Beagle im Steckbrief.© Dogs-stock.adobe.com

Beagles zählen unter Hundeliebhabern zu den äußerst beliebten Rassehunden. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um den Beagle.

Typische Merkmale

Größe: Rüde: 36-41 cm; Hündin: 33-38 cm
Gewicht: 10 bis 18 Kilo
Felllänge: kurz, dicht
Fellfarben: Creme, Weiß, Rehbraun, Gold/Gelb 
Ursprungsland: Großbritannien
Klassifikation: FCI Gruppe 6: Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen. Sektion 1.3.: kleine Laufhunde

Eigenschaften

Familientauglichkeit
Aktivitätslevel
Erziehbarkeit
Pflegeaufwand
Arbeitsbedürfnis
Menschenbezogenheit

Aussehen des Beagles

Der Beagle hat ein kurzes, dichtes Fell in Bi- oder Tricolor, das heißt schwarze, braune oder rote Platten auf weißem Grund, wobei jeder Beagle eine andere Zeichnung hat. Typisch für Beagles sind außerdem eine kompakte, kurzläufige, aber muskulöse Gestalt, die Hängeohren und der sanft-freche Gesichtsausdruck. Die Rute ist hoch angesetzt und hat eine weiße Spitze.

Beagle: Verhalten und Charakter

Wer auf der Suche nach einem Beschützer von Haus und Hof ist, sollte um den Beagle einen großen Bogen machen. Aggressivität ist ihm völlig fremd, und wenn er mal knurrt, dann hat er sich vermutlich nur erschrocken. Wer einen zutraulichen, charmanten und immer gut gelaunten Freund für sich und seine Kinder sucht, wird keinen besseren Kandidaten als den Beagle finden. Er hat ein fröhliches und ausgeglichenes Wesen, ist äußerst liebenswürdig und verspielt - ein toller Familienhund.

Allerdings ist er auch ein begeisterter Jagdhund, der sich bei der Verfolgung einer Hasenfährte sehr ausdauernd und zielstrebig zeigt. Beagles sind außerdem sehr selbstbewusst und oftmals dickköpfig, weshalb sie von Anfang an eine konsequente Erziehung brauchen.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Der Beagle braucht viel Bewegung und Gesellschaft. Er ist sehr gerne in Bewegung, streift durch Wiesen und Wälder und auch gerne mal durchs Gebüsch. Rumstöbern liegt ihm mehr als Dauerlauf, aber er kann sich durchaus auch für Hundesportarten begeistern  –  für stundenlanges Spielen mit Kindern sowieso.

Auch ausgedehnte Spaziergänge gefallen dem Beagle sehr. Als Halter sollte man jedenfalls dafür sorgen, dass er in Bewegung bleibt: Beagles sind nämlich total verfressen und werden sonst schnell übergewichtig.

Beagles
Gesellschaft und Bewegung: Zwei Dinge, die Beagles lieben.© Roman Gorielov-stock.adobe.com

Erziehung des Beagles

Beagles sind schlau und aufmerksam: entsprechend einfach ist eigentlich die Erziehung. Die Betonung liegt auf "eigentlich": Wer den Beagle nicht zur Jagd einsetzen will, wird recht schnell Probleme mit dem Hund bekommen, denn sein Jagdtrieb ist noch sehr stark, insbesondere bei Hasen gibt es für ihn kein Halten mehr.

Die Herausforderung für einen Beagle-Besitzer ist es, diesen Jagdtrieb umzuleiten und zu beherrschen. Die vielen Beagles, die man immer nur an der Leine sieht, zeugen davon, dass dies nicht leicht zu bewältigen ist. Beagles sind daher trotz ihres überaus freundlichen Wesens nicht für Hunde-Anfänger geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren
Hunde
Hunderassen für Anfänger
Nicht alle Hunderassen sind für Menschen ohne Hundeerfahrung geeignet. Wir stellen Ihnen sieben Hunderassen vor, die auch für Anfänger gut geeignet sind.

Beagle-Pflege: Das ist wichtig

Die Pflege des Beagles bedarf nur eines geringen Aufwandes. Das Fell ist nicht anspruchsvoll, muss nur ab und zu gebürstet werden und sollte außerdem nach dem Spaziergang auf Zecken und Ungeziefer untersucht werden, denn der Beagle streift gerne durchs Gebüsch und bringt von dort "Untermieter" mit. Die Ohren des Beagles sollten ebenfalls regelmäßig kontrolliert und gepflegt werden.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

Der Beagle ist sehr robust, es ist allerdings eine Neigung zu Hound-Ataxie bekannt, einer neurologischen Erkrankung, bei der das Rückenmark angegriffen wird. Gelegentlich können auch Augenprobleme, Hormonstörungen, Epilepsie, Hauttumore sowie Fettgeschwüre auftreten.

Beagle: Weitere Tipps & Infos zur Hunderasse

Der bekannteste Beagle der Welt ist "Snoopy", der Hund von Charles M. Schulz im Comic "Peanuts". Traurige Berühmtheit erlangten die Beagles als Laborhunde: Weil sie ein so sanftes Wesen haben und den Menschen nicht einmal dann beißen, wenn er ihnen starke Schmerzen zufügt, werden sie bevorzugt in Versuchslaboren eingesetzt.

Weitere Informationen zu Hunderassen & Adressen von VDH-Züchtern

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH), Geschäftsstelle

  • Westfalendamm 174, 44141 Dortmund
  • Deutschland
  • Tel.: 02 31 56 50 00
  • Fax: 02 31 59 24 40
  • E-Mail: info@vdh.de
  • Internet: www.vdh.de

VDH-MITGLIEDSVEREINE

Beagle Club Deutschland e.V. Renate Leonhardt

  • Schmiedestr. 1, 30938 Burgwede
  •  Deutschland
  • Tel.: 0 51 39 27 82 02
  • Fax: 0 51 39 27 81 18
  • E-Mail: info@beagleclub.de
  • Internet: www.beagleclub.de
40 Jahre "Ein Herz für Tiere" – Die Jubiläums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg