10 äußerst seltene Katzenrassen

Weltweit gibt es in etwa 40 anerkannte Katzenrassen. Klar, dass Katzenliebhaber die meisten von ihnen kennen. Aber kannten Sie bereits diese 10 seltenen Katzenrassen? 

Von verschiedenen Katzenclubs werden rund 40 Katzenrassen weltweit anerkannt. Jede Rasse besitzt ihren eigenen Standard. Nur wenn die Katze diesen erfüllt, darf sie auch den Rassetitel tragen. Katzenrassen wie Britisch Kurzhaar oder Maine Coon kennt wohl jeder Katzenliebhaber. Aber haben Sie schon einmal eine dieser 10 seltenen Rassekatzen gesehen?

1. Singapura

Die Singapura ist die kleinste Rassekatze der Welt. Ausgewachsene Katzen erreichen nur ein Gewicht von 2 bis 3 Kilogramm. Die zierliche Katze ist gesellig und aktiv. Ihr Ursprung ist umstritten. Wahrscheinlich entstand die Rasse jedoch aus Kreuzung von Burma und Abessinier in den USA. Bis heute ist die Anzahl ihrer Züchter im deutschsprachigen Raum relativ gering.

Die Singapura ist eine echte Rarität.© Stock.adobe.com/coulanges

2. American Curl

Die Katzenrasse American Curl entstand im Jahr 1981, als das Ehepaar Ruga aus Kalifornien eine trächtige Katze mit seltsam verbogenen Ohren fand. Ihre Kitten hatten ebenfalls verborgene Ohren. 1983 wurde die erste American Curl auf einer Ausstellung präsentiert. Trotz ihrer speziellen Ohrform, die eine regelmäßige Ohrenpflege notwendig macht, haben American Curls keine Einschränkungen und gelten als besonders robuste Katzen.

Die geringelten Ohren sind Markenzeichen der American Curl.© Stock.adobe.com/rukawajung

3. Ocicat

Aus Anpaarungen von Siam und Abessinierkatzen entstand in den USA die Ocicat, die für ihre Tupfen im Fell bekannt ist. Halter sind begeistert über die gute Mischung aus der lebhaften und gesprächigen Siam mit einer kontaktfreudigen und anpassungsfähigen Abessinier. In Deutschland gab es im Jahr 1991 eigens eine Anerkennungsshow für die Rasse der Ocicat.

Das exotische Aussehen der Ocicat fasziniert. © Stock.adobe.com/Aleksand Volchanskiy

4. Bombay

Die Bombay erinnert mit ihrem pechschwarzen Fell und den kupferfarbenen Augen an einen Panther. Auch ihr wiegender, geschmeidiger Gang imitiert die Großkatze. Und das mit Absicht! Die amerikanische Züchterin Nikki Horner war großer Fan des schwarzen Panthers Bagheera aus dem „Dschungelbuch“. Durch Kreuzungen von Burma und American-Shorthair ist es ihr gelungen, die elegante Gestalt des Panthers in einer Hauskatze nachzuahmen.

Die Bombay ist ein kleiner Schwarzer Panther für Zuhause. © Stock.adobe.com/Aleksand Volchanskiy

5. Kanaani

Ausgangsort der noch sehr jungen Rassegeschichte der Kanaani ist Jerusalem. 1990 entdeckte Doris Pollatschek, eine in Israel lebende, deutsche Bildhauerin, ein verletztes Kitten mit faszinierendem Äußeren. Ein Gentest ergab, dass das Kitten aus einer heimischen Wildkatze und einer Hauskatze hervorgegangen sein muss. Durch erfolgreiche Nachzüchtung wurde die Rasse im Jahr 2000 von der World Cat Federation anerkannt.

Aus der wild lebenden Falbkatze entstand die Kanaani.  © Animals-digital.de

6. Ägyptisch Mau

Die edle Ägyptisch Mau soll tatsächlich verwandt mit den Katzen der Pharaonen aus längst vergangenen Zeiten sein. Tatsächlich ähnelt ihr zartes Aussehen den Abbildungen auf ägyptischen Wandmalereien sehr. Als Ursprungsland der Rasse gilt aber trotzdem die USA, wo die Zucht mit dem Kater des ägyptischen Botschafters ihren Anfang genommen haben soll. 

Die Ägyptisch Mau hat leuchtend grüne Augen. © Stock.adobe.com/CallallooAlexis

7. American Wirehair

Die American Wirehair ist in Europa kaum anzutreffen und auch in ihrem Heimatland, den USA, sehr selten. Ihr raues, gekrümmtes Fell fühlt sich wie das eines Lamms an, weshalb sie auch Drahthaarkatze genannt wird. Da ihr besonderes Fellkleid auf einen Gendefekt zurückzuführen ist, der auch die Tasthaare betreffen kann, wird immer wieder diskutiert, die American Wirehair als Qualzucht einzustufen und eine gezielte Zucht zu verbieten.

Die American Wirehair stammt aus dem Bundesstaat New York. © Stock.adobe.com/boyloso

8. Korat

In Thailand schon seit dem 14. Jahrhundert gezüchtet, begann der weltweite Karrieresprung der Korat erst 1959, als das erste Zuchtpaar in die USA importiert wurde. In ihrer Heimat hieß die Korat früher „Si-Sawat“ (dt. Glück und Wohlstand) und war beim Adel heiß begehrt. Besonders beeindruckend sind die großen grünen Augen der Korat.

In Thailand war die Korat ein beliebtes Hochzeitsgeschenk. © Stock.adobe.com/R. Gino Santa Maria

9. Havana Brown

Die Havana Brown ist eine sehr seltene Katzenrasse, die vermutlich in Großbritannien entstand. Aufgrund ihrer mahagonibraunen Fellfarbe, die an Zigarren erinnert, wurde sie nach der Havana-Zigarre benannt. Da die Zahl der Havana-Züchter immer mehr zurückgeht, droht die Rasse zu verschwinden, wenn keine Einkreuzung mit anderen Rassen stattfindet.

Der Kopf der Havana ist dreieckig. © Stock.adobe.com/Yuriy Shurchkov

10. RagaMuffin

Die Ursprungskatze der RagaMuffin ist die Ragdoll, die Anfang der 1960er Jahre in Kalifornien entstand. Ann Baker ließ den Namen Ragdoll 1971 patentieren. Eine kleine Gruppe ihrer Katzenvereinigung spaltete sich jedoch von ihr ab. Da sie von nun an ihre Katzen nicht mehr Ragdoll nennen durften, nannten sie die Rasse RagaMuffin. Diese wird von den meisten Verbänden jedoch nicht als eigene Rasse anerkannt.

Die RagaMuffin ist eine Ragdoll mit anderem Namen. © Stock.adobe.com/Sergey Skleznev
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung