Maine Coon

Die Maine Coon ist die größte und schwerste Hauskatzenrasse der Welt. Aber nicht nur ihre Größe zeichnet diese Katze aus, sondern auch ihr sanftes und geselliges Wesen, das sie zu einer angenehmen Gefährtin macht. Erfahren Sie hier alles über die Katzenrasse Maine Coon.

Maine_Coon_Portrait_1200x800.jpg
Die Maine Coon im Rasseportrait. © Marina-stock.adobe.com

Maine Coons zählen unter Katzenliebhabern zu äußerst beliebten Rassekatzen. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um die Maine Coon.

Typische Merkmale

Größe: sehr groß
Gewicht: Katze 4,5-6 kg, Kater 6-10 kg
Felllänge: halblang
Fellfarben: alle Farben außer Chocolate, Cinnamon, Lilac, Fawn und Point-Zeichnungen
Augenfarben: alle Farben Ursprungsland: USA (Neuengland)

Eigenschaften
Bewegungsdrang
Lautstärke
Pflegeaufwand
Zeitaufwand

Herkunft der Maine Coon

Wie die Maine Coon entstanden ist, darüber gibt es zahlreiche Theorien. Waren es die Wikinger, die die Vorfahren der Maine Coons in die USA brachten? Geht sie auf langhaarige Katzen zurück, die Marie Antoinette nach Amerika schickte? Oder sind sie einfach Nachfahren der Schiffskatzen eines gewissen britischen Captain Charles Coon, dessen Katzen man „Coon’s Cats“ nannte? 

Die Maine Coon ist in jedem Fall eine Katzenrasse, die sich dem rauen Klima Neuenglands hervorragend angepasst hat und vor allem wegen ihrer jagdlichen Leistungen bei den Farmern außerordentlich beliebt war. Sie ist also eine perfekte Bauernhofkatze für Gegenden mit kalten Wintern und nicht zu heißen Sommern, wie in Skandinavien die Norwegische Waldkatze und in Russland die Sibirische Katze.

Die Rasse der Maine Coon ist natürlich entstanden. Auf den Farmen suchten sich die Katzen ihre Paarungspartner selbst, nicht der Mensch entschied. Es zählten Stärke und Robustheit und natürlich auch die Fähigkeit, Beute zu machen. Denn nur wer erfolgreich jagte, konnte seinen Nachwuchs optimal versorgen.

Heute ist die Maine Coon die wahrscheinlich weltweit meist verbreitete Halblanghaarrasse. 

Aussehen der Maine Coon

Die Maine Coon ist die größte und schwerste Hauskatzenrasse der Welt. Einzelne Katzen können bis zu 1,2 Meter lang und 12 kg schwer werden. Normalerweise erreichen sie aber „nur“ ein Gewicht bis 10 kg.  

Der Schwanz der Maine Coon ist lang und buschig. Ein besonderes Erkennungsmerkmal sind ihre breiten Ohren, die oft mit kleinen Ohrbüscheln geschmückt sind, die an einen Luchspinsel erinnern. Die großen Katzen haben sehr kräftige Pfoten. Es kommt vor, dass Maine Coons sechs oder sieben Zehen haben. Dieser Gendefekt der Polydaktylie ist in Deutschland ein Kriterium zum Zuchtausschluss, in den USA jedoch erlaubt.

Maine_Coon_Baby_1200x800.jpg
Maine Coons haben oft Pinsel an den Ohren wie ein Luchs. © FurryFritz-stock.adobe.com

Fell und Farben der Maine Coon

Die Maine Coon gehört zu den Halblanghaarkatzen. Ihr Fell ist dick, dicht und wasserabweisend. An Kopf, Schultern und Beinen ist es etwas kürzer und wird allmählich entlang des Rückens und den Seiten nach hinten hin länger. Typisch für die Maine Coon sind auch eine volle Halskrause und, gerade im Winterkleid, lange, volle Pluderhosen an den Hinterbeinen sowie langes, strähniges Fell am Bauch. 

Erlaubt sind bei der Maine Coon alle Farben außer Chocolate, Cinnamon, Lilac, Fawn und Point-Zeichnungen.

Charakter der Maine Coon

Die Maine Coon hat ein sehr angenehmes und freundliches Wesen: Sie ist temperamentvoll, ohne gleich das ganze Haus zu verwüsten und sie ist anhänglich, ohne aufdringlich zu sein. Darüber hinaus zeichnet sich diese Rasse nicht nur durch ihre Geselligkeit aus, sondern auch durch ihre soziale, verspielte und verschmuste Art. 

Maine Coons sind sehr intelligent und an ihrer Umgebung interessiert, was dazu führen kann, dass sie lernen Türen zu öffnen. Sie spielen auch im hohen Alter noch gerne und können sogar das Apportieren und andere kleine Tricks erlernen. Außerdem ist die Maine Coon eine ausgezeichnete Jägerin.

Haltung und Pflege der Maine Coon

Die Maine Coon eignet sich bestens für das Leben auf dem Land, aber auch für ein Leben in der Stadt, wenn die Wohnung nicht zu klein ist. Allein sollte sie aber nicht gehalten werden, denn auch die innigste Zuwendung des Menschen ersetzt keinen Artgenossen. Damit sich die Katze nicht langweilt, muss für ausreichend Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten gesorgt sein. 

Bewegung ist ebenfalls sehr wichtig für diese Katzenrasse. Möglich ist ein gesicherter Balkon, Gehege oder Garten. Unkontrollierter Freilauf dagegen ist kaum zu empfehlen, denn zu den normalen Gefahren, die jedem Freiläufer drohen, kommt noch das Risiko des Diebstahls zum Eigenbedarf hinzu. Gerne begleitet die Maine Coon ihre Besitzer beim Spazierengehen und läuft ihnen einfach hinterher.

Da die Maine Coon sehr anpassungsfähig ist, findet sie sich gut in Familien mit Kind und Hund zurecht, wird aber auch im Single-Haushalt glücklich, solange für genug Abwechslung gesorgt ist. Für die große, temperamentvolle Katze sollte natürlich auch die entsprechend großzügige, stabile Ausstattung vorhanden sein. 

Hat die Maine Coon die Möglichkeit, ganzjährig Frischluft zu schnuppern, entwickelt sich ihr Fell noch dichter als das der reinen Wohnungskatze. Dabei ist das Fell trotzdem verhältnismäßig pflegeleicht: Wöchentlich einmal durchkämmen und bürsten ist außerhalb des Fellwechsels ausreichend. Löst sich im Frühjahr die Unterwolle, sollte man häufiger nach Knötchen suchen, die sonst an den Problemstellen unter den Vorderbeinen, an den Höschen und am Kragen schnell zu Filzen werden. 

Für die Auswahl des Maine Coon-Züchters muss man sich Zeit nehmen und darauf achten, dass alle notwendigen Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen und Tests der Elterntiere vorliegen.

Maine_Coon_Inline2jpg
Maine Coons sind bestens an das Leben als Freigänger angepasst. © okeanaslt-stock.adobe.com
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT12_001_U1.jpg