Insekten im Katzenfutter

Insekten als alternative Proteinquelle im Katzenfutter – sinnvolle Innovation oder reine Marketingstrategie? Wir klären über Vorteile und potenzielle Risiken des neuen Futtertrends auf.

Insektenfutter_Aufmacher.jpg
Insektenbasiertes Katzenfutter drängt immer stärker auf den Markt. © Stock.adobe.com/VZavrazhina

Katzen haben Insekten von Haus aus zum Fressen gern. Die schnellen Bewegungen eines Insekts verführen jede Katze zur Jagd, die Beute wird im Anschluss verzehrt. In der Futtermittelindustrie werden Insekten als das Nahrungsmittel der Zukunft gepriesen: nahrhaft, nachhaltig, ökologisch. Lesen Sie, was wirklich dahintersteckt. 

Sind Insekten für Katzen gesund?

Für Katzenfutter werden vor allem zwei Insektenarten beziehungsweise deren Larven verarbeitet:

  • Schwarze Soldatenfliege
  • Mehlkäfer

Beide passen nährwerttechnisch gut auf die Bedürfnisse unserer Katzen und können herkömmlichen Proteinquellen wie Rind locker das Wasser reichen. Grundsätzlich verfügen Insekten über einen hohen Protein- und Fettgehalt in Kombination mit einem geringen Kohlenhydratanteil. Damit kommen sie dem natürlichen Nährstoffbedarf des Fleischfressers Katze sehr nahe. Insekten sind außerdem reich an ungesättigten Fettsäuren, essentiellen Aminosäuren und Vitaminen. 

Insektenfutter_Inline1.jpg
Katzenfutter aus Insektenprotein enthält wichtige Nährstoffe.© Stock.adobe.com/LIGHTFIELD STUDIOS

Verträglichkeit von Katzenfutter aus Insekten

Eine Studie aus dem Jahr 2018 bewertete Akzeptanz, Verträglichkeit und Nährstoffverdaulichkeit von Katzenfutter auf Insektenbasis:

  • Das Futter aus dem Larvenmehl der Schwarzen Soldatenfliege wurde grundsätzlich gut von den Katzen angenommen und vertragen, auch wenn es dabei individuelle Unterschiede gab.
  • Einer sehr guten Fettverdaulichkeit stand eine eher moderate Proteinverdaulichkeit entgegen, weswegen die Forscher zur Vermischung mit herkömmlichen Proteinquellen rieten, um Defizite zu vermeiden. 

Was die Folgen einer Langzeitfütterung von einem auf Insektenprotein basierenden Futter betrifft, muss noch durch Studien nachgewiesen werden. 

Insekten: Futterlösung für Allergiker?

Viele Katzen reagieren allergisch auf tierische Proteine im Futter. Verantwortlich dafür ist eine Überreaktion des Immunsystems. Mehrere Studien haben bestätigt, dass Rind, Huhn, Milchprodukte, Eier und Fisch zu den häufigsten Futterallergenen bei Katzen zählen. Für eine erfolgreiche Ausschlussdiät ist jedoch eine für die Katze unbekannte Proteinquelle nötig. Hier kommt das Insektenprotein ins Spiel. Entsprechendes Futter kann betroffenen Katzen helfen. 

Insekten als Nahrungsquelle.jpg
© Ein Herz für Tiere Media

Insektenfutter punktet beim Öko-Faktor 

In Zeiten einer wachsenden Weltbevölkerung mit enormem Bedarf an tierischem Protein ist die Insektenzucht der konventionellen Massentierhaltung weit überlegen. Insekten sind leicht zu züchten, ihre hohe Fortpflanzungsrate macht die Produktion großer Mengen bei minimalem Zeit- und Energieaufwand möglich. Platzaufwand, Wasserverbrauch und Kostenfaktor sind gering. 

Bereits nach rund zwei Wochen schlüpfen aus den Eiern Larven, die sich von Biomüll ernähren und anschließend weiterverarbeitet werden. Die dabei entstehende Emission ist gering. Auf Dünger oder Pestizide kann komplett verzichtet werden. 

Für umweltbewusste Katzenhalter ist ein Umstieg auf instektenproteinbasiertes Futter also eine Überlegung wert. 

Fazit: Katzenfutter mit Insekten

Prinzipiell ist der Gedanke hinter Katzenfutter mit Insektenprotein nicht verwerflich. Gerade für Katzen mit einer Futtermittelallergie kann sich der Griff zum „Krabblermenü“ lohnen. Auch der ökologische Pfotenabdruck wird kleiner. Von einer reinen Fütterung von Katzenfutter auf Insektebasis wird aber noch abgeraten. Wie sich die Rolle von Insektenproteinen auf dem Futtermittelmarkt in Zukunft noch entwickelt, bleibt abzuwarten. 

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632108.jpg