Stiftung Warentest: Nassfutter für Katzen im Test

Stiftung Warentest hat 30 Nassfutter-Menüs für Katzen getestet. Überraschend: Nicht nur Markenprodukte schneiden gut ab, sondern auch viele günstige Produkte.

Stiftung_Warentest_Nassfutter_Katzen_Aufmacher.jpg
Nassfutter-Menüs für Katzen auf dem Prüfstand© stock.adobe.com/ LIGHTFIELD STUDIOS

Für die eigene Katze will man nur das Beste: Hochwertig, mit gut verdaulichem Eiweiß, den richtigen Mineralstoffen, Fettsäuren und Vitaminen soll das Katzenfutter bestückt sein. Doch was wirklich im Nassfutter steckt, ist für Katzenhalter nicht immer leicht nachzuvollziehen.

Deswegen hat Stiftung Warentest 30 bekannte Nassfutter-Sorten auf folgende Kriterien hin getestet:

  • Mischung der Nährstoffe
  • Schadstoffe im Futter
  • Korrekte Angaben zur Fütterungsmenge

Die gute Nachricht: Mehr als die Hälfte der getesteten Nassfutter-Menüs für Katzen schnitten mit „Sehr gut“ oder „Gut“ ab. Übermäßig viele Schadstoffe oder unerwünschte tierische Bestandteile (Haare, Borsten, Horn) waren bei keinem Produkt zu finden. Überraschend stellte sich heraus, dass nicht nur Markenprodukte hohe Qualität bieten. Welche Nassfutter-Menüs laut Stiftung Warentest die Testsieger sind, erfahren Sie hier.

Nassfutter für Katzen mit der Note „Sehr gut“

Diese Nassfutter-Menüs wurden von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und mit „Sehr gut“ bewertet – darunter sind nicht nur Markenprodukte zu finden.

Stiftung_Warentest_Nassfutter_Katzen_Inline1.jpg
Dieses Nassfutter für Katzen hat sehr gut abgeschnitten. © stock.adobe.com/Simography2019

Kaufland (1,3)

Testsieger ist das Nassfutter „K-Classic Zarte Häppchen in Gelee mit Geflügel und Herz“ von Kaufland. Es versorgt laut Stiftung Warentest die Katze mit allen Nährstoffen, die sie braucht. Auch die Hinweise zur Fütterung seien hervorragend. In den Kategorien „Ernährungsphysiologische Qualität“, „Fütterungshinweise“ und „Schadstoffe“ erhielt dieses Futter jeweils die Bestnote 1,0.

Edeka (1,4)

Auch das Nassfutter „Gut und Günstig Hello my cat Schlemmerhappen mit Huhn“ von Edeka überzeugte Stiftung Warentest. Die Katze bekommt durch das Futter alle notwendigen Nährstoffe. Auch in den anderen Test-Kriterien schnitt das Futter durchweg gut ab.

Rossmann (1,4)

Das „Winston Schlemmer-Menü mit Wild“ von Rossmann ist laut Stiftung Warentest das beste Nassfutter für Katzen aus dem Drogeriemarkt. Katzen werden damit ausgewogen mit den notwendigen Nährstoffen versorgt.

Kitekat (1,5)

Das Nassfutter „Huhn in Gelee“ von Kitekat schnitt knapp mit „Sehr gut“ ab. Die Marke Kitekat gehört zum Hersteller Mars Petcare. Hier stimmt der Nährstoffmix, allerdings gibt das Futter nur Fütterungsempfehlungen für Katzen mit einem Gewicht von vier Kilo.

Lidl (1,5)

„Coshida mit Huhn in Sauce“ von Lidl wurde von Stiftung Warentest gerade noch mit „Sehr gut“ bewertet. Das Futter bietet eine vergleichsweise günstige Tagesration. Der Nährstoffmix und die Futtermenge wurde von Stiftung Warentest jeweils mit „Sehr gut“ bewertet.

Rewe Ja (1,5)

Knapp sehr gutes Nassfutter für Katzen liefert auch das Menü „Zarte Stückchen mit Rind und Leber“ von Rewe Ja. Vergleichsweise günstig liefert es für Katzen den richtigen Nährstoffmix und die richtige Futtermenge.

Nassfutter für Katzen mit der Note „Gut“

Für die Note „Sehr gut“ hat es bei diesem Nassfutter für Katzen nicht ganz gereicht. Trotzdem haben sie insgesamt gut abgeschnitten und werden von Stiftung Warentest empfohlen.

Stiftung_Warentest_Nassfutter_Katzen_Inline2.jpg
Das ist laut Stiftung Warentest gutes Nassfutter.© stock.adobe.com/Oksana Volina

Animonda (1,6)

„Vom Feinsten mit Geflügel + Kalb“ von Animonda wurde von Stiftung Warentest als gutes Nassfutter für Katzen bewertet. Es liefert einen optimalen Nährstoffmix für Katzen, allerdings fehlen Hinweise, das Futter individuell an das Gewicht der eigenen Katze anzupassen. In der Kategorie „Ernährungsphysiologische Qualität“ schnitt das Nassfutter von Animonda mit einer glatten 1,0 ab.

Netto Marken-Discount (1,6)

Die Verpackung des Nassfutters „Attica Pastete mit Seelachs“ von Netto ist mit einem Logo des MSC versehen – es steht für nachhaltigen Wildfang. Katzen werden mit diesem Nassfutter ausgewogen mit Nährstoffen ernährt. Hier werden jedoch nur Fütterungsempfehlungen für Katzen mit einem Gewicht von vier Kilo angegeben.

Whiskas (1,6)

Das Nassfutter von Whiskas, eine Marke, die zum Futterhersteller Mars gehört, bewertete Stiftung Warentest mit „Gut“. Das Menü „1+ Jahre mit Lachs in Sauce“ punktet mit seinem MSC-Logofür nachhaltigen Wildfang. Doch die Angaben zur Futtermenge beschränken sich auf Vier-Kilo-Katzen. Dieses Nassfutter ergibt eine etwas teurere Tagesration für Katzen.

Sheba (1,7)

Shebas „Sauce Spéciale mit Putenhäppchen in heller Sauce“ konnte Stiftung Warentest ebenfalls überzeugen. Sheba gehört zum Futterhersteller Mars und schneidet insgesamt gut ab. Dieses Nassfutter hat eine gute Nährstoffbilanz, jedoch ist die Tagesration hier etwas teurer.

Aldi Süd (1,9)

Das „Chachet Select in Gelee mit Rind, Pute und Huhn“ von Aldi Süd ist ein gutes Nassfutter für Katzen, laut Stiftung Warentest. Es versorgt Katzen ausgewogen mit Nährstoffen und gibt Fütterungsangaben zu mehreren Gewichtsklassen an.

dm (1,9)

„Dein Bestes mit Geflügel und Leber in Sauce“ von dm ergibt die preisgünstigste Tagesration im gesamten Test. Dieses Katzen-Nassfutter hat eine sehr gute Nährstoffmischung. Allerdings finden sich auf der Packung nur Futtermengen für Vier-Kilo-Katzen – und für diese Gewichtsklasse wird auch noch zu viel empfohlen.

Iams (1,9)

Das Nassfutter-Menü „Naturally mit Lamm aus Neuseeland in Sauce“ von Iams will sich naturbasiert präsentieren und verzichtet auf Konservierungsstoffe. Die Futtermenge ist für Katzen mit einem Gewicht für vier Kilo geeignet, jedoch nicht für schwerere Katzen. Insgesamt ergibt sich aus diesem Futter eine recht teure Tagesration.

Aldi Nord (2,0)

„Topic High Premium Delikates Ragout mit Pute“ von Aldi Nord ist laut Stiftung Warentest solides Katzenfutter vom Discounter. Die Nährstoffmischung und die Fütterungshinweise sind stimmig, jedoch liefert dieses Nassfutter etwas zu wenig Jod.

dm (2,0)

Das beste Bio-Nassfutter im Test ist „Dein Bestes Bio reich an Huhn mit Pute, Karotte und Rapsöl“ von dm. Laut Stiftung Warentest erhält die Katze hiermit alle notwendigen Nährstoffe, jedoch werden nur Futtermengen für eine Vier-Kilo-Katze angegeben. Für dieses Gewicht wird auch zu viel empfohlen.

Zooroyal (2,0)

Stiftung Warentest hält die „Lachspastete mit Forellenstücken auf Joghurt-Gelee“ für ein gutes Nassfutter für Katzen. Das Nassfutter des Online-Shops stammt von Rewe. Die zweifarbige Pastete liefert Katzen so gut wie alles, was sie brauchen. Allerdings enthält es etwas zu wenig Jod.

Kritik an der Bewertung durch Stiftung Warentest

Stiftung Warentest bewertet das Nassfutter für Katzen als Alleinfuttermittel. Deshalb wird die richtige Zusammensetzung der Nährstoffe geprüft. Nicht berücksichtigt wird hingegen, ob die Nährstoffe künstlich zugesetzt wurden oder aus natürlichen Zutaten (wie Gemüse oder Fleisch) stammen. Die Qualität und Herkunft der Inhaltsstoffe werden also bei den Tests kaum bis gar nicht berücksichtigt, was häufig kritisiert wird.

Fazit von Stiftung Warentest

Insgesamt kann Stiftung Warentest mehr als die Hälfte der getesteten Nassfutter-Menüs für Katzen empfehlen. Der Hauptgrund für schlechte Noten ist der falsche Nährstoffmix des Futters: Sie enthalten zu viel Phosphor, Natrium oder Kalzium. Zu viel Phosphor kann beispielsweise Nierenschäden bei der Katze verursachen.

Mit diesem Ergebnis gibt Stiftung Warentest Ihnen einen ausführlichen Überblick darüber, welches Nassfutter für Ihre Katze gesund und nahrhaft ist. Doch eines sollte man nicht vergessen: Der Katze muss das Futter auch gut schmecken!

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg