Chartreux

Die Chartreux, auch Kartäuser genannt, zeichnet sich durch ihr blaues Fell und die gelben Augen aus. Durch ihre gesellige, treue und verschmuste Art ist sie eine geeignete Gefährtin für liebevolle Familien. Erfahren Sie hier alles über die Katzenrasse Chartreux.

Chartreux
Die Chartreux im Rasseportrait.© davidlee45-stock.adobe.com

Chartreux zählen unter Katzenliebhabern zu äußerst beliebten Rassekatzen. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um die Chartreux.

Typische Merkmale

Größe: mittelgroß
Gewicht: Katze 4 kg, Kater 6-7 kg
Felllänge: kurz
Fellfarben: alle Blautöne
Augenfarben: von dunkelgelb bis kupferfarben
Ursprungsland: Frankreich

Eigenschaften
Bewegungsdrang
Lautstärke
Pflegeaufwand
Zeitaufwand

Herkunft der Chartreux

Die Chartreux, auch Kartäuser genannt, stammt, so wie es sie heute gibt, aus Frankreich. Auf Belle-Île-en-Mer, der größten der bretonischen Inseln im Westen Frankreichs, gab es zu Beginn des 20. Jahrhunderts bereits zahlreiche freilebende graue Katzen. Die eigentliche Zucht begann zwar erst im Jahr 1925 durch die beiden Schwestern Suzanne und Christine Léger, doch bereits im späten Mittelalter wurde der Begriff Chartreux für eine blaugraue französische Katze verwendet.

Es wird vermutet, dass die Chartreux aus Kreuzzügen mit ins heutige Frankreich gebracht wurde. Ihre Fellstruktur lässt den Schluss zu, dass ihre Vorfahren aus Syrien oder dem Felsengebirge zwischen Türkei und Iran stammen könnten. Wie viele andere Rassen diente auch die Chartreux zu dieser Zeit als Pelz- und Nahrungslieferant.

Der Name Chartreux stammte vermutlich von der blaugrauen Wollsorte „Pile des Chartreux“, die aus Spanien importiert wurde. Wie bei zahlreichen weiteren Katzenrassen stellte der Zweite Weltkrieg auch für die Chartreux eine große Bestandsbedrohung dar. So wurde sie kurzzeitig mit der Britisch Kurzhaar gekreuzt. Seit 1977 ist sie als eigenständige Rasse anerkannt.

Aussehen der Chartreux

Der Körperbau der mittelgroßen Chartreux ist kräftig und muskulös mit einer breiten Brust. Die Rasse hat große, weit geöffnete Augen, die aber nicht so rund sind wie bei der Britisch Kurzhaar. Die gewünschte Augenfarbe reicht von dunkelgelb bis kupferfarben. Der Kopf ist breit und gerade, die Ohren sind mittelgroß.

Zwischen den Kätzinnen und den Katern gibt es bei dieser Rasse große Unterschiede: Chartreux-Katzen sind deutlich kleiner und zierlicher gebaut als die bis zu 7 kg schweren Kater und haben auch schmalere Wangen. Kopf und Schultern der Chartreux-Kater sind breiter als die der Katzen.

Chartreux
Die Chartreux hat ein blaues Fell und gelbe Augen.© Julie-stock.adobe.com

Fell und Farben der Chartreux

Das Fell der Chartreux ist glänzend, glatt und sehr dicht mit wolligem Unterfell. Die Chartreux gibt es nur in der Farbe Blau, das zwischen einem dunklen Blaugrau bis zu einem hellen Silberblaugrau variieren kann. Es sind zwar alle Blautöne zugelassen, ein helles Blaugrau wird aber bevorzugt. Eine einheitliche Färbung ist allerdings vorgegeben. Häufig wird die Chartreux mit der blauen Britisch Kurzhaar verwechselt.

Charakter und Erziehung der Chartreux

Chartreux sind sensible, sanfte und sehr aufmerksame Katzen. Sie sind sehr verschmust, gesellig und „harmoniesüchtig“, aber trotzdem auch wesensstark. Sie können sich schnell auf neue Umgebungen einstellen, zum Beispiel bei Umzügen.

Chartreux sind ruhige Katzen, die nicht viel reden. Sie sind sehr menschenbezogen, aber doch unabhängig geblieben und haben ein sehr freundliches Wesen. Die verspielte und intelligente Katze kann außerdem lernen, kleine Gegenstände zu apportieren.

Haltung und Pflege der Chartreux

Durch ihre freundliche und gesellige Art eignet sich die Chartreux gut als Familienkatze, mit Kindern kommt sie gut zurecht. Auch andere Haustiere wie beispielsweise Hunde stellen für sie kein Problem dar. Eine Chartreux kann als Einzelkatze gehalten werden, freut sich aber trotzdem auch über einen Artgenossen.

Der Bewegungsdrang der Chartreux ist zwar nicht so ausgeprägt wie bei anderen Katzenrassen, dennoch freut auch sie sich darüber, wenn sie Zugang zur frischen Luft bekommt. Dafür eignet sich ein gesicherter Freigang in Form von Balkon, Gehege oder Garten. Bei der Haltung in der Wohnung braucht sie mehr Beschäftigung als bei einer Haltung mit Freigang. Der Chartreux sollten daher entsprechende Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten in Form von Jagd- und Intelligenzspielen geboten werden. Die Katze genießt aber auch gerne mal ihre Ruhe.

Das Fell der Chartreux ist äußerst pflegeleicht. Etwa einmal in der Woche sollte sie gebürstet werden, was sie in der Regel sehr genießt. Wichtig ist ein gesundes Katzenfutter. Manchmal sind die Katzen bei der Futterwahl wählerisch und es müssen mehrere Marken durchprobiert werden, bis das richtige Futter dabei ist.

Unter der Voraussetzung, dass sie artgerecht gehalten und versorgt werden, sind Chartreux in der Regel gesund und robust und scheinen bisher, soweit bekannt, von Gendefekten verschont geblieben zu sein.

Chartreux
Chartreux sind sehr treu und verschmust.© jlargilliere-stock.adobe.com

 

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT11_001_U1.jpg