10 eklige Dinge, die alle Katzen lieben

Katzen gelten als besonders reinlich. Trotzdem tun sie einige Dinge, die eigentlich ziemlich eklig sind. Wir haben die 10 schlimmsten zusammengestellt.  

Eklig_A.jpg
Stinkende Schuhe haben es Katzen besonders angetan. © Shutterstock/Valeri Vatel

Katzenfreunde lieben alle Samtpfoten. Kein Wunder, haben diese doch alle herrlich weiches, sauberes Fell und wissen genau, wie sie uns Menschen um den kleinen Finger wickeln. Doch auch Katzen tun einige Dinge, die schon ein bisschen eklig sind. Aber: Katzen sind fantastisch, einzigartig und einfach toll – da kann man über solche Kleinigkeiten problemlos hinwegsehen. 

Top 10 der ekligsten Dinge, die Katzen tun

Von relativ harmlos bis echt eklig: diese Dinge tun fast alle Katzen.

Platz 10: Katzenstreu in der ganzen Wohnung verteilen

Hygiene rund um das Katzenklo ist für Katzen sehr wichtig. Keine Katze geht gerne auf eine schmutzige Toilette. Im schlimmsten Fall verweigert die Katze sogar den Toilettengang und wird unsauber. Die Einstreu hingegen aus der Katzentoilette raus zu scharren und in der ganzen Wohnung zu verteilen, stört Katzen überhaupt nicht. 

Tipp: Eine Katzentoilette mit hohen Wänden und eine Matte vor der Katzentoilette schaffen Abhilfe. 

Eklig_I1.jpg
Streu neben der Toilette? Stört die Katze nicht. © Stock.adobe.com/Tatiana Plotnikova

Platz 9: An stinkigen Schuhen riechen

Katzen sind von Natur aus neugierig. Mit den Straßenschuhen bringt man fremde Gerüche mit in die Wohnung – kein Wunder, dass Katzen das spannend finden. Je intensiver die Schuhe riechen, desto mehr scheinen sich Katzen darüber zu freuen. Auf manche Katzen haben stinkige Schuhe eine ähnlich berauschende Wirkung wie Katzenminze

Tipp: Auch Hauskatzen müssen regelmäßig entwurmt werden. Parasiteneier können über Kleidung und Schuhe ins Haus gelangen. 

Platz 8: In der Schmutzwäsche schlafen

Getragene Hemden, Unterwäsche und Socken: Ein Schläfchen in der Schmutzwäsche finden Katzen richtig toll. Eklig finden sie das überhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Die getragene Wäsche riecht besonders intensiv nach dem geliebten Menschen und ist ein bequemes und sicheres Katzenbett. 

Tipp: Katzen legen sich auch gerne in der Waschmaschine auf Schmutzwäsche. Bevor Sie die Maschine schließen und starten, immer prüfen, ob sich die Katze darin befindet. 

Eklig_I2.jpg
Getragene Kleidung riecht für Katzen viel besser. © Stock.adobe.com/ako photography

Platz 7: Aus dem Klo trinken

Katzen trinken von Natur aus eher wenig, dennoch erwischen viele Katzenhalter ihren Stubentiger dabei, wie er aus der Toilette mit Flachspüler trinkt. Das sollte man jedoch besser unterbinden und den Toilettendeckel im Katzenhaushalt unbedingt schließen. 

Tipp: Um die Katze zum Trinken zu animieren, eignet sich ein Trinkbrunnen und Wasserschälchen, die nicht in der Nähe des Futterplatzes stehen.  

Platz 6: Anderen Katzen am Po schnüffeln

Katzen kommunizieren neben ihrer Körpersprache auch über Duftstoffe miteinander. Daher ist es nicht ungewöhnlich, wenn Katzen sich gegenseitig im Analbereich beschnüffeln. Hier erhalten sie spannende Informationen über Geschlecht und Gesundheitszustand des Artgenossen. Auch uns Menschen strecken sie daher gerne manchmal den Po ins Gesicht. 

Eklig_I3.jpg
Katzen kommunizieren auch über Duftstoffe. © Stock.adobe.com/FurryFritz

Platz 5: Sich mit dem Hintern genau auf den Teller setzen

Katzen wollen immer im Mittelpunkt stehen. Am liebsten natürlich auch auf dem Esstisch. Hat man gerade den Tisch gedeckt, passiert es daher schnell, dass die Katze ihren Allerwertesten direkt auf dem frischen Teller platziert. 

Platz 4: Bei ihrem Menschen an den schwitzigen Achseln schnüffeln 

Auch die Schweißdrüsen des Menschen haben es Katzen besonders angetan. So schnüffeln sie bevorzugt in der Armbeuge, wenn man stärker geschwitzt hat. Manche Katzen beginnen sogar damit, ihren Menschen dort abzulecken. Das sollte man jedoch unterbinden, wenn man ein chemisches Deodorant aufgetragen hat. 

Eklig_I4.jpg
Katzen riechen gerne an intensiv riechenden Körperpartien. © Stock.adobe.com/beavera

Platz 3: Mit der Zunge den Popo ablecken

Katzen sind sehr reinliche Tiere. Der ganze Körper wird mit der rauen Zunge abgeleckt und so sauber gehalten. Selbstverständlich auch die Analregion. Eine Katze, die sich putzt, sollte man dabei niemals stören.

Wenn Katzen ihre Körperpflege vernachlässigen, ist das immer ein Signal, dass etwas nicht stimmt. Gerade ältere Katzen haben Schmerzen bei der Bewegung und stellen dadurch das Putzen bestimmter Körperstellen ein. 

Platz 2: Mit derselben Zunge danach gleich den Menschen ablecken 

Katzenneulinge reagieren oft erstaunt, wenn die Katze, die vielleicht gerade noch ihren Hintern abgeleckt hat, plötzlich beginnt, den Menschen abzulecken. Doch das ist eigentlich ein echter Liebesbeweis. Katzenspeichel kann zwar Bakterien enthalten, die Hautinfektionen und andere Erkrankungen hervorrufen – ein gesundes Immunsystem des Tierhalters hat damit in der Regel aber kein Problem. 

Eklig_I5.jpg
Spinnen essen? Als Katze gar nicht eklig. © Stock.adobe.com/Kawaman

Platz 1: Große Spinnen und andere Krabbeltiere fressen 

Katzen sind begnadete Jäger. Sie reagieren schon auf kleinste Bewegungen. Kein Wunder, dass Spinnen oder Käfer, die durch die Wohnung krabbeln, eine willkommene Beute für die Katze darstellen. Wenn die Katze diese frisst, ist das in der Regel harmlos. Was nicht schmeckt oder einen zu harten Panzer hat, wird wieder ausgespuckt. Anders ist es bei Bienen und Wespen. Ein Stich in Maul oder Nase kann für die Katze gefährlich werden.  

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632105.jpg