10 Tipps für einen guten Schlaf von Katzen

Katzen schlafen von Natur aus gern und viel. Sie brauchen diesen Schlaf, um gesund zu bleiben und glücklich zu sein. Erfahren Sie hier, wie Sie für einen guten und gesunden Schlaf Ihrer Katze sorgen können.

ehft_00153.jpg
Die 10 Todsünden in puncto Schlafen.© Thomas Brodmann / animals-digital.de

Eine Katze verschläft bis zu zwei Drittel des Tages, das sind 16 von 24 Stunden. Nicht immer ist es Tiefschlaf, zwischendurch wird auch über lange Strecken gedöst. Aber jede Art des Schlafes ist für die Katze wichtig. Mit diesen 10 Tipps sorgen Sie für einen guten und gesunden Katzenschlaf:

1. Unruhige Schlafplätze vermeiden

Katzen brauchen ein geschütztes Plätzchen für einen ruhigen Schlaf. Ein Korridor oder Durchgangszimmer eignet sich nicht als Schlafplatz fü Katzen.

2. Zugluft am Katzenschlafplatz vermeiden

Zugluft ist nicht nur ungemütlich, sie kann im schlimmsten Fall sogar krank machen. Stellen Sie das Katzenbett daher nicht an einer Stelle auf, an der es zieht.

3. Keine lauten Schlafplätze für Katzen

Katzen können nur entspannt schlafen, wenn es ruhig und leise ist. Ansonsten sind sie mit einem Teil ihres Bewusstseins immer bei der Geräuschquelle und können sich nicht so gut erholen.

4. (Zu) warme Katzenschlafplätze

Die meisten Katzen lieben warme Schlafplätze, manchmal mögen sie es auch zu warm. Polstern Sie Heizkörper mit einer Decke oder einem Kissen ab. Und wenn Sie Ihrer Katze mit einer Wärmflasche eine Freude machen wollen, dann wickeln Sie sie in ein Tuch. Es kann sonst zu Verbrennungen kommen.

5. Schlaf-Rhythmus der Katze respektieren

Sie sollten den Schlaf-Rhytmus Ihrer Katze unbedingt respektieren. Keine Katze sollte aus dem Tiefschlaf geweckt werden. Das müssen auch Kinder, die mit Katzen leben, lernen. Mit dem Spielen und Kuscheln muss gewartet werden, bis die Katze von selbst aufwacht.

6. Katzen im Bett: Konsequente Regeln 

Manche Menschen lassen ihre Katze mit ins Bett, andere wollen das auf keinen Fall. Wie immer Sie es handhaben, ist es in Ordnung – nur eines ist schwierig: Der Katze den Platz im Bett zuerst zu genehmigen und später dann doch zu verwehren. Besser ist, Sie entscheiden sich von Anfang an für eine Option und bleiben bei dieser Entscheidung.

7. Die Katze entscheidet, wo sie schläft

Natürlich können Sie Ihrer Katze ein schönes Katzenbett kaufen. Katzen haben allerdings gerne mehrere Schlafplätze und suchen sich diese am liebsten selbst aus. Ärgern Sie sich deshalb nicht, wenn Ihre Katze sich kein einziges Mal in das Körbchen hineinlegt.

8. Schlafplatz im Freien

Wenn Ihre Katze viel draußen unerwegs ist und keine Katzenklappe hat, ist ein warmer, trockener Schlafplatz im Garten oder auf der Terrasse sinnvoll.

9. Katzen entscheiden selbst, wann sie schlafen

Katzen kann man nicht zum Schlafen zwingen, also planen Sie keine festen Schlafzeiten der Katze in Ihren Tagesablauf ein. Sie wird sich nicht daran halten.

10 Erhöhte Schlafplätze absichern

Bei wilden Träumen können Katzen durchaus herunterfallen, wenn sie in ungesicherten Höhen schlummern. Sollte Ihre Katze bevorzugt auf erhöhten Plätzen schlafen, sollten Sie sie absichern.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT11_001_U1.jpg