Stadt Walldorf (Baden-Württemberg) verbietet Hauskatzen den Freigang

Um einen vom Aussterben bedrohten Vogel zu schützen, dürfen Hauskatzen in Walldorf (Baden-Württemberg) das Haus nur noch unter Aufsicht verlassen. 

Katzenlockdown_Aufmacher.jpg
Freigänger müssen in Walldorf (Baden-Württemberg) jetzt zuhause bleiben. © Stock.adobe.com/olezzo

Durch eine Allgemeinverfügung verbietet die Untere Naturschutzbehörde Rhein-Neckar-Kreis bis Ende August 2022 den Freigang von Katzen im südlichen Teil der Stadt Walldorf (Baden-Württemberg). 

Wer seine Katze im betroffenen Gebiet dennoch rauslässt, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro. Durch dieses Vorgehen soll die vom Aussterben bedrohte Haubenlerche geschützt werden. Das Verbot soll sogar bis 2025 immer von Anfang April bis Ende August gelten. 

Das könnte Sie auch interessieren
Stiftung_Warentest_Nassfutter_Katzen_Aufmacher.jpg
Stiftung Warentest: Nassfutter für Katzen im Test
Stiftung Warentest hat einen großen Katzenfutter-Test durchgeführt und 30 Nassfutter-Menüs für Katzen untersucht. Überraschend: Besonders günstige Produkte schneiden gut ab!

Im betroffenen Gebiet halten sich derzeit drei Brutpaare von Haubenlerchen auf. Jungvögel, die noch nicht fliegen können, sind durch Katzen besonders bedroht. Der Bestand der Haubenlerche ist in Westeuropa stark gefährdet. Seit 1980 ist die europäische Gesamtpopulation um 98 Prozent geschrumpft. Die Haubenlerche ist in der Bundesrepublik laut Bundesnaturschutzgesetzt daher eine streng geschützte Art

Katzenlockdown_Inline.jpg
Die Haubenlerche ist stark gefährdet. © Stock.adobe.com/creativenature.nl

Katzenhalter wollen gegen die Verfügung vorgehen

Laut Stuttgarter Zeitung sind rund 3000 Haushalte und mehrere hundert Katzen von diesem Verbot betroffen. Viele Beschwerden sind bereits eingegangen. Denn Katzen, die Freigang gewohnt sind, für mehrere Wochen einzusperren, ist beinahe nicht möglich.   

Das könnte Sie auch interessieren
VH_Aufmacher.jpg
Berührende Vorher-Nachher-Bilder von adoptierten Haustieren
So manches Tier ist nach einer Adoption kaum wiederzuerkennen. Das struppige Fell ist glänzend, die Augen nicht schreckhaft sondern voller Vertrauen. Diese Vorher-Nachher Bilder von vermittelten Haustieren gehen ans Herz.

Im Einzelfall erlaubt die Allgemeinverfügung allerdings Katzenhaltern, ihre Katzen weiterhin nach draußen zu lassen – zum Beispiel wenn per GPS-Tracking nachgewiesen werden kann, dass die Katze nicht durch das betroffene Gebiet streift. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_150_dpi.jpg