Bullmastiff

In Großbritannien wurde der Bullmastiff erstmals im 19. Jahrhundert erwähnt. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Temperament, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Bullmastiff.

Bullmastiff_Aufmacher.jpg
Der Bullmastiff im Rasseporträt. © Shutterstock/Borina Olga

Typische Merkmale

Größe: Rüde: 64-68 cm; Hündin: 61-66 cm
Gewicht: 41 - 60 kg
Felllänge: kurz, glatt, eng anliegend
Fellfarben: Rot/Hellbraun, Creme, Rehbraun 
Ursprungsland: Großbritannien
Klassifikation: FCI-Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer-Molossoide-Schweizer Sennenhunde und andere Rassen; Sektion 2.1 Molossoide, doggenartige Hunde

Eigenschaften

Familientauglichkeit
Aktivitätslevel
Erziehbarkeit
Pflegeaufwand
Arbeitsbedürfnis
Menschenbezogenheit

In einigen Bundesländern Deutschland ist der Bullmastiff ein Listenhund, für den bestimmte Auflagen gelten.

Geschichte des Bullmastiff

In Großbritannien wurde der Bullmastiff erstmals im 19. Jahrhundert erwähnt. Somit gehört seine Rasse zu einer der jüngsten überhaupt. Gekreuzt wurde der Bullmastiff aus dem Old English Bulldog und dem Old English Mastiff. Grund für die Züchtung war die Fernhaltung von Wilderern, die vor allem den Landlords besonders am Herzen lag. Dies wurde zuvor bereits durch den Irischen Wolfshund übernommen, der die Wilderer jedoch nicht nur packte, sondern nicht selten auch tötete.

Deshalb musste ein wachsamer Hund her, der groß, leise, mutig, aber zu kontrollieren war: auf diese Weise entstand der Bullmastiff in oben bereits erwähnter Kreuzung. Zunächst wurde der entstandene Schutzhund noch als "Gamekeeper's Nightdog" bezeichnet, offiziell wurde er am Heiligen Abend 1924 anerkannt und erhielt den heutigen Rassenamen "Bullmastiff".

Bullmastiff_1.jpg
Der Bullmastiff ist eine britische Hunderasse. © Shutterstock/Inna Astakhova

Aussehen des Bullmastiff

Der Bullmastiff ist kräftig gebaut, hat kurzes Haar, welches glatt, eng anliegend und gestsromt, rot oder rehbraun ist.

Außerdem besitzt er eine schwarze Maske und V-förmige Ohren, die den Kopf etwas quadratisch wirken lassen. Auf der Stirn des Bullmastiffs finden sich vor allem bei großer Aufmerksamkeit zahlreiche Falten, die sich bei Gefahr oder Aufregung noch vermehren.

Der Hals dieser Hunderasse ist sehr muskulös, besitzt einen ähnlichen Umfang wie der Kopf und ist etwas gebogen. Die Rute ist dagegen hoch und im Ansatz kräftig, während die Spitze immer ausgedünnter ist und in einem Bogen oder völlig gerade getragen wird. Die Gliedmaßen des Bullmastiffs sind kräftig und muskulös.

Bullmastiff_2.jpg
Bullmastiffs haben eine Lebenserwartung von bis zu zehn Jahren. © Shutterstock/Inna Astakhova

Verhalten und Charakter des Bullmastiff

Der Bullmastiff mag auf den ersten Blick aufgrund seiner Größe etwas gefährlich aussehen, doch das ist nicht der Fall. Vielmehr handelt es sich um einen sanften, kinderlieben und anhänglichen Hund. Er verteidigt die Familie oder seine Besitzer, wird dabei aber nicht aggressiv. Deshalb wurde er in der Vergangenheit immer wieder als Schutzhund verwendet. Geradezu berühmt ist der Bullmastiff für seine große Ausdauer und Gelassenheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Maulkorb_Aufmacher.jpg
Hund erfolgreich an Maulkorb gewöhnen
Aus vielen Gründen kann ein Maulkorb sinnvoll sein, manchmal ist er sogar Vorschrift. So gewöhnen Sie Ihren Hund einfach und schnell an einen Maulkorb.

Temperament des Bullmastiff

Bewegung ist für den Bullmastiff zwar wichtig, doch kann dieser Hund auch ohne Probleme und trotz seiner Größe als Wohnungs- oder Stadthund fungieren, da er sehr ruhig ist und nur einen mittleren Bewegungsdrang besitzt. Ein bis zweimal pro Tag etwa sollte der Bullmastiff aber schon seinen Auslauf erhalten, um gut ausgelastet zu sein. Auch ist er sehr spielfreudig und freut sich über Aufgaben, die den Kopf fordern. 

Bullmastiff_3.jpg
Der Bullmastiff ist kraftvoll, loyal und tapfer. © Shutterstock/Inna Astakhova

Erziehung des Bullmastiff

Zwar ist der Bullmastiff ein gutmütiger und sanfter Hund, doch seine Gelassenheit ist bei der Erziehung auch ein Nachteil, werden Kommandos doch manchmal erst nach einigem Zögern ausgeführt. Die Sturheit kann dem Bullmastiff zwar nicht vollständig abgewöhnt werden, doch mit entsprechendem Training und viel Belohnungen für den sensiblen Hund ist die Erziehung gut zu meistern - zumal der Bullmastiff sehr anhänglich ist.

Pflege des Bullmastiff

Die Fellpflege ist beim Bullmastiff kein großes Thema, da das Fell sehr kurz, glatt und eng anliegend ist. Ein gelegentliches Bürsten ist daher völlig ausreichend.

Das könnte Sie auch interessieren
Zähneputzen_Hund_Aufmacher.jpg
Zähne putzen beim Hund: So geht es richtig!
Wie Sie die Zähne bei Ihrem Hund richtig putzen und wie oft Sie das tun sollten, erfahren Sie hier.

Häufige Krankheiten beim Bullmastiff

Wie bei den meisten Molossern besteht eine Neigung zu HD, ED und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Auch Herzprobleme (Herzmuskelerkrankung) sind vereinzelt bekannt, Ektropium und Entropium (Auge).

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg