Shar-Pei

Die Rasse mit den ausgeprägten Gesichtsfalten, der blauen Zunge und den kleinen, nach vorn geklappten Ohren, fasziniert. Ein unbeugsamer Wille, gepaart mit einem starken Charakter und viel Bewegungsdrang, machen den Shar-Pei zu einem Hund für Menschen mit Erfahrung.

Aufmacher_Shar_Pei.jpeg
Die ausgeprägten Gesichtsfalten sind charakteristisch für den Shar-Pei© stock.adobe.com/Tanya

Der durch die Falten etwas nachdenklich dreinschauende Shar-Pei wurde 1977 als seltenste Hunderasse in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen und zur Erhaltung in den USA wieder vermehrt gezüchtet. Hier gilt: Weniger ist mehr. Dieser Leitspruch bezieht sich auf die Gesichtsfalten. Diese wurde zwischenzeitlich zu einer extremen Ausprägung herangezüchtet, was zu gesundheitlichen Problemen geführt hat.

 

Typische Merkmale

Größe: 44 cm bis 51 cm
Gewicht: 20 kg bis 27 kg
Felllänge: kurz bis mittellang
Fellfarben: Bis auf Weiß alle Farben erlaubt
Ursprungsland: China

Eigenschaften

Familientauglichkeit
Erziehbarkeit
Arbeitsbedürfnis
Aktivitätslevel
Pflegeaufwand
Menschenbezogenheit

Herkunft des Shar-Pei

Die an ein Nilpferd erinnernden Shar-Pei stammen ursprünglich aus Südchina. Das lässt sich durch Abbildungen und archäologische Funde aus dem zweiten vorchristlichen Jahrhundert nachweisen. Damals wurde der Shar-Pei in den Provinzen als Jagd- und Wachhund gehalten. Mittlerweile ist auch er ein vollwertiges Familienmitglied mit anspruchsvollen Anforderungen an seine Halter.

Aussehen des Shar-Pei

Der Shar-Pei ist ein mittelgroßer Hund, und zeichnet sich durch einen quadratisch-kompakten Körper aus. Die Rasse wird zwischen 44 Zentimeter bis 51 Zentimeter groß und kann bis zu 27 Kilogramm schwer werden. Mandelförmige Augen liegen eingebettet in tiefe Gesichtsfalten. Kleine dicke Ohren schmiegen sich an den massigen Kopf und sind an der Spitze leicht abgerundet. Die Rute ist dick und hoch angesetzt.

Inline1_Shar_Pei.jpeg
Der Körperbau des Shar-Pei ist kompakt und quadratisch mit ausgeprägten Falten an Gesicht und Hals.© stock.adobe.com/Eliška

Fell und Farbe des Shar-Pei

Bei dieser Rasse gibt es zwei Felltypen, zwischen denen unterschieden wird: Shar-Pei mit kurzem Fell, dem sogenannten Pferdehaar, und dem etwas längeren Fell, dem Bürstenhaar. Außer der Farbe Weiß sind alle Farben zulässig, wobei Braun und rötliche Beigetöne am häufigsten auftreten.

Charakter des Shar-Pei

Viele Menschen sind der exotischen Optik dieser Hunde verfallen, doch davon sollte man sich nicht blenden lassen. Der Shar-Pei ist aufgrund seiner historischen Vergangenheit als Jagd- und Wachhund ein äußerst mutiger und unerschrockener Hund. Er bewacht und verteidigt, wenn nötig auch das, was ihm lieb und teuer ist. Im Gegensatz zu ihrem Aussehen, sind sie ganz und gar nicht übellaunig. Sie haben Freude an Bewegung und sind aufgeschlossen. Charakterstärke und ein unbeugsamer Wille runden die Persönlichkeit des Shar-Pei ab.

Um diesen Willen zumindest teilweise zu durchdringen, heißt das Schlüsselwort Geduld. Hundeanfänger, unruhige und hektische Menschen, die dazu neigen, den eigenen Willen auf körperliche Art durchzusetzen, werden bei dieser Rasse auf taube Ohren stoßen und keine Freude haben. Der Shar-Pei reagiert auf zu viel Druck entweder gar nicht, oder er wendet sich rigoros von der druckausübenden Person ab. Einfühlungsvermögen, Geduld und Konsequenz sind der Schlüssel zum Erfolg.

Ebenso wichtig ist eine frühe und gute Sozialisation mit anderen Hunden. Doch auch wenn all diese Voraussetzungen erfüllt werden, so behält sich der Shar-Pei doch immer eine gewisse Portion Eigensinn und Selbstständigkeit bei.

Haltung des Shar-Pei

Der Shar-Pei stellt hohe Anforderungen an seinen Halter. Aus diesem Grund ist Hundeerfahrung bei dieser Rasse ratsam, um nicht den Spaß mit und am Hund zu verlieren. Hundesport ist für die charakterstarke Rasse nicht die ideale Beschäftigung. Durch ihre Stärke und Ausdauer sind sie jedoch bestens geeignet für:

Mit konsequenter, liebevoller Erziehung, einer guten Sozialisation und der richtigen Auslastung ist der Shar-Pei ein treuer Begleiter, der seiner Familie treu ergeben ist.

Pflege des Shar-Pei

Das kurz gehaltene Fell macht die Pflege des Shar-Pei relativ einfach. Regelmäßiges Bürsten einmal die Woche, um lose Haare und Schmutz zu entfernen, reicht vollkommen aus. Wie bei anderen Hunden auch gilt bezüglich Baden die Regel: So wenig wie möglich, so oft wie nötig.

Der Pflegeaufwand besteht in der Pflege der ausgeprägten Falten. In der Zucht wird seit Langem großen Wert auf eine moderate Ausprägung gelegt. Hunde, die jedoch aus keiner verantwortungsvollen Zucht kommen, können noch immer übermäßig ausgeprägte Falten (besonders im Gesicht) aufweisen. Das kann zu Atemproblemen, Haut- und Augenerkrankungen führen. Eine Pflegeroutine ist daher von Beginn an als vorbeugende Maßnahme empfehlenswert.  

 

Inline2_Shar_Pei.jpeg
Der Shar-Pei ist aufgrund seiner Stärke und Ausdauer besonders für lange Wanderungen geeignet.© stock.adobe.com/AB Photography
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632111.jpg