Laut Gesetz: Wie viel und wie lange dürfen Hunde bellen?

Bellt und jault der eigene Hund, kann es passieren, dass sich die Nachbarn beschweren. Jetzt ist es wichtig als Hundehalter seine Rechte zu kennen und zu wissen, wann und wie lange der Hund rechtlich gesehen wirklich bellen darf.

Wie lange darf ein Hund herumbellen?© shutterstock.com/Aneta Jungerova

Lautes und andauerndes Bellen kann als Ruhestörung gewertet werden. Beschwert sich der Nachbar oder droht sogar mit einer Anzeige, sollte man als Hundehalter unbedingt seine eigenen Rechte und auch die des Hundes kennen. Unsere Vierbeiner dürfen nämlich sehr wohl bellen, allerdings gibt es einige Richtlinien, auf die man als Hundehalter achten sollte.

Wann und wie lange darf der Hund bellen?

Wann ein Hund laut sein darf, ist nicht bundesweit einheitlich geregelt. Dennoch gibt es Regelungen, an denen sich Hundehalter orientieren können:

  • Das Oberlandesgericht in Hamm hat zum Beispiel beschlossen, dass der Hund nicht mehr als zehn Minuten am Stück oder mehr als insgesamt 30 Minuten an einem Tag bellen darf. Das erklärt Juristin und Hundebesitzerin Sabrina Konczak gegenüber der Haustierversicherung Agila.
  • Zwischen 19 und 8 Uhr darf der Hund laut dem Oberlandesgericht in Hamm nicht bellen. In diesem Zeitraum muss ohnehin jeder die Ruhezeiten einhalten. Gleiches gilt zwischen 13 und 15 Uhr, wie das Deutsche Anwalt Office Premium ergänzt.
  • Auch an Sonn- und Feiertagen sollte sich der Hund ruhig verhalten.

An diese Richtlinien kann sich jeder Hundehalter orientieren. Haben Sie einen Hund, der lautstark gegen das Alleinsein rebelliert, sollten Sie besonders darauf achten, wie lange Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit bellt.

Andere Regelungen für öffentliche Plätze

An öffentlichen Plätzen muss mit Lärm gerechnet werden. Deswegen dürfen hier Hunde auch länger als zehn Minuten durchgehend bellen. Auch wenn sich Anwohner beschweren, darf der Hund ohne Einschränkungen bellen, wenn er sich an einem öffentlichen Platz befindet.

In der Öffentlichkeit gelten andere Regeln.© stock.adobe.com/Alina Rosanova

Rücksicht und Achtsamkeit

Jeder Hund bellt hin und wieder und das darf er auch. Dennoch sollten Hundehalter ihren Hund niemals einfach ignorieren, wenn er unaufhörlich herumbellt.

Das ist nicht nur wichtig, um Konflikte in der Nachbarschaft zu vermeiden. Möglicherweise bellt Ihr Hund aus Angst oder er möchte Sie auf etwas anderes aufmerksam machen. Finden Sie die Ursache für sein andauerndes Bellen und versuchen Sie gemeinsam mit ihm daran zu arbeiten.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung