10 häufige Fehler bei der Katzenpflege

Katzen sind sehr reinliche Tiere. Dennoch können und sollten Katzenhalter ihre Stubentiger bei der Pflege unterstützen. Auf diese 10 Dinge sollten Sie dabei besonders achten.

Katzenpflege
Auch Katzen brauchen Unterstützung bei der Pflege.© lalalululala-stock.adobe.com

Die richtige Pflege ist wichtig für die Gesundheit der Katze und kann einige Erkrankungen vorbeugen. Die Pflege, die eine Katze braucht, ist von Katze zu Katze unterschiedlich. Eine Langhaarkatze braucht z.B. mehr Fellpflege als eine Kurzhaarkatze. Und bei Freigängern kann mehr Pflege notwendig sein als bei Wohnungskatzen. Auch während des Fellwechsels braucht die Katze evtl. mehr Pflege. Aber nicht nur das Fell muss gepflegt werden, auch Augen, Zähne & Co. brauchen Pflege!

1. Die Pflege nicht aufdrängen

Am besten lernt die Katze schon von klein auf, dass Pflegeutensilien kein Grund zur Panik sind. Drängen Sie der Katze die Pflege nicht auf, sondern zeigen Sie ihr spielerisch, wie gut die Bürste tut! 

2. Wattestäbchen sind tabu für Katzenohren

Schmutz und Milben gehören nicht ins Katzenohr. Doch Wattestäbchen sind gefährlich und daher tabu! Lieber ein Papiertuch um den Finger wickeln und das Ohr vorsichtig damit auswischen.

3. Vorsicht beim Reinigen der Augen!

Auch gesunde Katzen haben manchmal Schlafkrümel an den Augen. Die lassen sich mit einem feuchten Papiertaschentuch problemlos entfernen. Aber bitte nie rubbeln, sondern sanft abwischen.

4. Zahnpflege bei Katzen nicht vernachlässigen

Die Zahnpflege wird bei Katzen oft vernachlässigt. Doch Katzenspeichel ist kalziumhaltig, was zu Zahnsteinbildung führen kann. Dagegen hilft Zähneputzen. Die Katze sollte von klein auf daran gewöhnt werden. Führen Sie sie langsam an die Pflegeutensilien heran. Wie Sie Ihre Katze an Zähneputzen gewöhnen können, lesen Sie hier. Verwenden Sie für die Zahnpflege von Katzen keine menschlichen Produkte! Zahnpasta für Menschen ist für Katzen tabu!

Weigert sich die Katze, können Sie die Zähne zum Beispiel durch das Futter stärken: Es gibt beim Tierarzt spezielle Zahnpasten für Tiere, die ins Futter gegeben werden oder zahnreinigende Futtermittel.

Katzenpflege_Zähne
Katzen müssen langsam an Pflegeutensilien für die Zähne gewöhnt werden.© deine_liebe-stock.adobe.com

5. Die Höschen sind eine empfindliche Zone

Besonders bei Katern kann das Bürsten zu einer heiklen Angelegenheit werden, da sie im Pobereich wesentlich empfindlicher sind als Kätzinnen. Also besser vorsichtig drumherum bürsten.

6. Bitte nicht grob werden beim Bürsten!

Rücken, Flanken und Nacken der Katze können mit Furminator und Co. gebürstet werden. Für die empfindlichen Stellen wie Achseln und Bauch jedoch eine weiche Bürste verwenden.

7. Verfilzungen und Knoten nicht alleine entfernen

Keine Experimente – verfilztes Fell und Knoten muss der Fachmann entfernen. Langhaarkatzen sollten nach Möglichkeit täglich gebürstet werden, damit erst gar keine Filzknoten entstehen können.

8. Das richtige Maß beim Krallenkürzen einhalten!

Gerade bei älteren Katzen wird Krallenkürzen notwendig, da die Krallen sonst ins Fleisch wachsen. Aber kürzen Sie die Katzenkrallen niemals zu weit: Wo das dunkle Krallenbein beginnt, befinden sich schon Nerven! Lassen Sie sich das Krallenschneiden am besten von Ihrem Tierarzt zeigen, bevor Sie es selbst ausprobieren. Wer sich unsicher ist oder bei wem die Katze sich weigert, kann auch jedes Mal dafür zum Tierarzt gehen.

Katzenpflege Krallen
Schneiden Sie niemals zu viel von den Katzenkrallen weg! Lassen Sie es sich von einem Tierarzt zeigen.© denisval-stock.adobe.com

9. Regelmäßiges Vollbad? Nein danke!

Die meisten Katzen mögen Wasser nicht so gern. Die Katze zu baden ist in der Regel auch gar nicht nötig, denn Katzen können sich sehr gut selbst putzen. Außerdem kann ein Bad das natürliche Hautfett der Katze irritieren. Kommt Ihr Freigänger dreckverkrustet nach Hause, sollten Sie ihm aber natürlich beim Saubermachen helfen. Probieren Sie es zunächst mit einem (feuchten) Handtuch. Auch damit lässt sich bereits viel Schmutz entfernen. Ein Bad ist dann oft gar nicht nötig.

Zum Baden der Katze sollten Sie nur greifen, wenn die Katze sonst gar nicht mehr sauber zu bekommen ist. Dann ist aber auf jeden Fall ein spezielles Shampoo notwendig.

10. Die innere Sauberkeit nicht vergessen!

Äußerlich erscheint die Katze gesund, doch Parasiten sind oft unsichtbare Gäste. Regelmäßige Floh- und Wurmkuren sollten vor allem bei Freigängern selbstverständlich sein!

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632110.jpg