Verhalten und Beschäftigung

Die besten Beschäftigungsmöglichkeiten für Kaninchen

Auch wenn Kaninchen als stille Tiere gelten, lieben sie Abwechslung und brauchen eine sinnvolle Beschäftigung. Damit Ihre Kaninchen bei Langeweile nicht auf dumme Ideen kommen, haben wir Ihnen hier verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten zusammengestellt.

Graues Kaninchen im Käfig
Je mehr Anreize Ihre Kaninchen erfahren, umso vielfältiger ihr Verhalten.© Shutterstock/Cora Mueller

Um den Kaninchenalltag sinnvoll zu gestalten, können Sie zusätzlich zur körperlichen Aktivität auch die kognitiven Fähigkeiten der Kaninchen fördern. Nur abwechslungsreiche Ideen schützen Ihre Kaninchen vor Langweile und Unterforderung.

Denn auch Kaninchen können seelische Probleme entwickeln, die letztendlich auch auf der rein körperlichen Ebene zum Ausdruck kommen. Fettleibigkeit und daraus resultierende "Wohlstandskrankheiten" kommen vor allem bei in Wohnungen lebenden Kaninchen vor.

Zusätzlich zu Streicheln, Kuscheln und Bürsten können Sie Ihren Kaninchen andere Herausforderungen bieten:

1. Geistige Herausforderungen für Kaninchen:

Am besten lassen sich die kognitiven Fähigkeiten mit kleinen Leckereien trainieren. Die Spielvariationen sind reichhaltig:

  • Verstecken Sie kleine Leckerbissen in verschieden großen Kartons und stapeln Sie diese ineinander. Die Kaninchen können die Kartons benagen oder versuchen, durch umkippen etc. an die Leckerlis zu kommen.
  • Legen Sie Gemüse (z.B. Karotten) unter mehrere Becher. Nun müssen die Kaninchen die Becher umkippen, um an das gewünschte Essen zu kommen.
  • Das Futter können Sie auch im Heu verstecken – je nachdem, wie tief Sie es vergraben, sind die Kaninchen mehr oder weniger lange beschäftigt.
  • Zirkuslektionen für Kaninchen: Mit dem sogenannten "Klicktraining" können Sie Ihrem Kaninchen kleine Kunststücke beibringen. Mit dem richtigen Anreiz überspringen Kaninchen gerne kleine Hindernisse oder machen Männchen.
 

2. Körperliche Beschäftigungen für Kaninchen

Nur mit ausreichender körperlicher Betätigung bleiben die Muskeln der Kaninchen lange geschmeidig. Hier können Sie ebenfalls kreativ sein:

  • Gegenstände zum "Erklettern": Gut geeignet sind hier Baumstämme, Rampen oder verschiedene Plattformen. Mit Leckereien werden auch schwer erklimmbare Höhen schmackhaft gemacht.
  • "Buddelkisten": Mit Sand, Erde, Zeitungspapier oder Kleintierstreu gefüllte Kisten ermöglichen auch nicht-freilebenden Kaninchen, ihrer Hauptbeschäftigung nachzugehen. Um die Buddelkiste interessanter zu gestalten, legen Sie kleine Hindernisse (Äste) hinein oder verstecken Sie Futterstücke unter dem Sand.
  • Gänge hinter Möbeln als "Tunnelersatz": Verrücken Sie die Möbel leicht von der Wand. Kontrollieren Sie aber hin und wieder sollten die Rückseiten der Möbelstücke auf eventuelle Benagung. Spieltunnel für Katzen, lange Kartons oder ausgediente Papprollen werden ebenfalls gerne von Kaninchen zum Spielen benutzt.

Hindernislauf für Kaninchen:

Für Ihr Kaninchen können Sie auch einen Parcours bauen – dabei sind Ihren Ideen keine Grenzen gesetzt. Die kleinen Tiere springen über Kartons, Schnüre, offene Miniatur-Hindernisse, wie sie aus dem Reitsport bekannt sind…

3. Beschäftigungen für Kaninchen mit Futter

Mit Leckereien und Futter lässt sich bestimmt jedes Kaninchen zu sportlicher Aktivität animieren. Für sein Futter zu arbeiten ist dabei für Kaninchen normal, denn in der Natur gibt es keine stetig gefüllte Futterschale. Hier gibt es auch kreative Ideen:

  • "Futter-Schnur": Hängen Sie Salatblätter mit Wäscheklammern an eine Leine. Die Kaninchen müssen sich strecken und Männchen machen, um sie zu erreichen.
  • Auch Snackbälle eignen sich gut zum Erarbeiten von Futter. Durch das Herumrollen der Bälle fallen immer wieder kleine Portionen des Futters heraus.
  • DIY-Futterständer: Suchen Sie sich einen dicken Ast mit vielen Verästelungen und stecken Sie auf die kleinen Zweige diverse Möhren- oder Apfelstücke, Erdbeeren oder ein Stück Maiskolben. Auch hier müssen sich Ihre Kaninchen strecken, um die Leckereien zu naschen.
  • "Heusocke": Schneiden Sie in eine alte Socke mehrere Löcher, die so klein sind, dass die Kaninchen ihre Köpfe nicht hindurch stecken können. Nun füllen Sie die Socke mit Heu, welches die Kaninchen herauszupfen müssen.

Probieren Sie die Beschäftigungsmöglichkeiten doch einfach mal bei Ihren Kaninchen aus, sie werden sie bestimmt freudig annehmen!

Weitere lesenswerte Links zum Verhalten von Kaninchen:

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung