Stubenreinheit bei Hunden

So wird der Welpe stubenrein

„Wie bekomme ich meinen Hund stubenrein?“ - Eine Frage, die sich frischgebackene Hundeeltern sehr oft stellen. Um die kleinen Malheure zu vermeiden, sollten Sie einiges beachten und sich an Regeln halten. Denn für den Welpen ist das Stubenrein werden eine seiner ersten großen Herausforderungen und dabei braucht er viel Hilfe.
 
So wird der Welpe stubenrein © Manuel faba-R.L - stock.adobe.com
Es benötigt viel Zeit und Geduld, den Welpen stubenrein zu bekommen

Einen Welpen stubenrein zu bekommen ist der erste Schritt der Hundeerziehung , mit der sich die frischgebackenen Besitzer auseinander setzen müssen. Wer dem Welpen eine Schonfrist gönnen möchte, sollte das lieber seinlassen. Die wichtigste Prägungsphase findet schließlich zwischen der 8. und 20. Lebenswoche statt. Um den kleinen Vierbeiner bei diesem Lernprozess zu unterstützen, braucht es klare Regeln - aber auch ausreichend Ruhe und Geduld. Bestrafung ist bei dem Thema Stubenreinheit tabu!

Damit der Welpe stubenrein wird, sollten Sie ihn in der ersten Zeit nicht aus den Augen lassen und - wenn möglich - jeden Schritt genau beobachten. Mit der Zeit entwickeln Sie ein Auge dafür, wann Ihr Hund sein Geschäft erledigen muss. Klassische Anzeichen dafür sind schnüffeln, winseln oder sich nervös im Kreis drehen. Sobald Sie dieses Verhalten bei Ihrem Welpen beobachten, muss es jedoch sehr schnell gehen. Sie sollten sich daher als Ziel setzen, ihn bereits vor seinem Drang, sich zu erleichtern, nach draußen zu bringen. Sobald er sich draußen gelöst hat, heißt es: Lob, Lob, Lob – egal ob mit ausgiebigen Streicheleinheiten oder einem Leckerli! Anfangs kann das ein und andere Malheur noch passieren. Wichtig ist jedoch, dass Sie den Welpen nicht für seinen Fehler schimpfen. Tragen Sie ihn trotzdem nach draußen. Löst er sich dort noch Mal, loben Sie ihn wieder.

Wie oft muss ein Welpe raus?

Neben den typischen Anzeichen gibt es bestimmte Zeiten, zu denen der Welpe nach draußen sollte: nach dem Schlafen, dem Fressen und Trinken sowie nach ausgiebigem Spielen oder Toben. Unabhängig davon sollte man dem Hund einen regelmäßigen Rhythmus antrainieren, damit kein Malheur im Haus passiert: So müssen Welpen unter drei Monaten meist alle 1,5 - 2 Stunden raus, zwischen dem dritten und vierten Monat ca. alle 3 Stunden und ab dem fünften bzw. sechsten Monat ungefähr alle 4 Stunden. Beachten Sie aber, dass es sich hierbei nicht um stundenlange Spaziergänge handelt. Ganz im Gegenteil – ein Welpe kann noch keine weiten Strecken laufen. Hier geht es vielmehr darum, ihn an das Lösen in Freiheit zu gewöhnen.

So wird der Welpe stubenrein bei Nacht

Um den Welpen schnell an sein neues Leben und die dazugehörigen Regeln - wie die Stubenreinheit - zu gewöhnen, hilft ihm ein geregelter Ablauf. Bestenfalls sollte er daher immer zur gleichen Zeit sein Abendessen bekommen sowie das letzte Mal raus dürfen. Danach geht’s ab ins Nachtquartier. Hier kann es hilfreich sein, den Welpen in einer Reisebox schlafen zu lassen, aus der er nicht so leicht herauskrabbeln kann. Die meisten Hunde versuchen, ihren Schlafplatz instinktiv nicht zu beschmutzen. Sollten Sie keine Box zur Hand haben, reicht auch ein großer, hoher Karton aus, in den das Hundekörbchen hineingestellt wird. Mit diesen Hilfsmitteln steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Welpe sich meldet, wenn die Blase drückt. Sobald das der Fall ist, schnell raus mit ihm! Denken Sie auch hier trotz verschlafener Nachtruhe an das Lob.

Wie lang braucht ein Welpe, um stubenrein zu werden?

Wann der Welpe stubenrein ist, ist komplett unterschiedlich. Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter und somit ein komplett verschiedenes Lernverhalten. Viel hängt auch davon ab, ob der Mensch auf die Kommunikationsversuche seines Hundes reagiert. Gerade in den ersten Wochen ist es also auch im Sinne der Stubenreinheit hilfreich, dass Sie Ihrem Welpen viel Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Je nachdem wie konsequent Sie mit ihm trainieren, verkürzt oder verlängert sich die Zeit, bis der Welpe vollständig stubenrein ist. In der Regel können die meisten Hunde dann etwa mit vier Monaten einigermaßen zuverlässig eine kurze Weile einhalten. Bis zum Alter von einem Jahr kann aber ab und an nochmal was ins Fell gehen. Das ist nicht schlimm! So lange Sie mit diesem geschehenen Unglück richtig umgehen.

Die Hinterlassenschaften im Haus sollten Sie aber unbedingt mit einem stark duftenden Reiniger oder Wasser-Essig-Gemisch entfernen. So bleiben keine Duftspuren mehr zurück. Diese können den Welpen nämlich dazu verleiten, sich erneut an der Stelle zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Tags: 
Mehr zum Thema