Hund alleine lassen: Wie viel ist ok?

Die meisten Hunde bleiben ungern allein. Dennoch ist es oft unmöglich, ihn überall hin mitzunehmen. Es ist somit Teil der Grunderziehung, ihm das disziplinierte Alleinbleiben beizubringen. Doch wie lang darf man einen Hund alleine lassen? Darüber gibt es verschiedene Meinungen.
 
Hund alleine lassen © Soloviova Liudmyla - stock.adobe.com
Zu viel Einsamkeit kann Hunde krank machen

Hunde sind Rudeltiere! Es liegt ihnen daher in der Natur, keine Einzelgänger zu sein. Wenn ein Tier von dem Rudel verlassen wird, dann gibt es einen triftigen Grund. Meist ist der Hund dann zu schwach oder zu krank, um mit seinen Artgenossen mitzuhalten, und stirbt. Ein gesunder und in das Rudel integrierter Hund wird selten alleine gelassen.

Trennung löst eine Ur-Angst beim Hund aus

In jedem Hund steckt die Ur-Angst vor dem Zurückgelassen-Werden. Das Alleinbleiben ist nicht vorgesehen in der Struktur des Sozialverbandes dieser Tiere. Es liegt also auf der Hand, dass er immer wieder hartnäckig versucht, den Anschluss zu halten. Dabei handelt es sich um ein ganz natürliches Verhalten. Bereits als Welpe entwickeln Hunde das Verlustempfinden. Sobald sie in freier Natur von ihrer Mutter und den Geschwistern getrennt werden, bedeutet das für sie den sicheren Tod (wenn nicht ein Mensch eingreift). Selbst die noch blinden und nicht voll bewegungsfähigen Hundewelpen suchen bei der Mutter Schutz und sichern sich so das Überleben. Dieses Verhalten und das Bedürfnis nach Geborgenheit haben Hunde auch nach der Domestizierung nicht verloren. Manche Hunde geraten, selbst wenn sie bereits ausgewachsen sind, immer wieder in Panik, sobald auf ihr Kontaktgeschrei keine Reaktion folgt. Denn auch wenn ein Hund stets dazu bereit ist, sich an die menschlichen Lebensbedingungen anzupassen, gibt es eine Sache, die er nicht gut verträgt: das Alleinbleiben.

Die Zahl der einsamen Hunde wächst

In den meisten Ratgebern ist dem Thema „Hund alleine lassen“ ein ganzes Kapitel gewidmet ist. Viele Hundetrainer bieten spezielle Trainings an, um dem Hund die Angst vor dem Alleinsein zu nehmen und das Warten auf den Besitzer erträglich zu machen. Auch die Nachfrage nach Tiersittern, Tagesmüttern oder Tierpensionen steigt zunehmend. Doch hier ist Vorsicht geboten! Denn Einsamkeit wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Hunde aus. So bringen Hundepsychologen und Tiermediziner viele gravierende Verhaltensstörungen und Krankheiten mit der Vereinsamung des betroffenen Hundes in Zusammenhang. Tatsächlich gibt es inzwischen sogar Medikamente, die den Depressionen des Tieres entgegenwirken sollen.

Und doch gibt es immer mehr Hunde, für die bereits zwei Stunden Alleinsein großen Stress bedeutet. Sie jaulen und und jammern bis zur totalen Erschöpfung, zerlegen die Wohnung und entwickeln schwere Verhaltensstörungen. Sie lacken sich wund, beknabbern ihre Pfoten oder jagen die eigene Rute. Alles eine Erziehungssache? Oder Rassedisposition? Oder Unterforderung im Alltag? Gründliche Untersuchungen gibt es dazu nicht.

Hund alleine lassen©Jana Schönknecht - stock.adobe.com

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Wie lange also kann und darf ein Hund alleine bleiben? Eine Stunde, vier Stunden, acht Stunden? Gibt es einen Zeitraum, der das Warten zumutbar macht und ab wann wird es zur Qual für das Tier? Dazu gibt es viele Meinungen. Bei einer Sache sind sich alle Experten einig: junge Hunde sollten allein schon aus rein körperlichen Gründen maximal zwei Stunden alleine gelassen werden. Zudem sollte in den ersten Wochen im neuen Zuhause eine stundenlange Trennung möglichst vermieden werden. Bei ausgewachsenen Hunden gehen die Meinungen jedoch stark auseinander. Vier Stunden in der vertrauten Umgebung verschläft ein sonst gut ausgelasteter Hund prima, meinen die einen. Andere sind der Auffassung, dass acht Stunden für einen Hund im Garten, den er bewachen soll, gar kein Problem sind – wenn er im Gegenzug die restlichen 16 Stunden vollen Menschenkontakt hat. Und auch zwei Hunde beschäftigen sich miteinander und überstehen ohne Frust um die sechs Stunden. Doch eine Sache ist hier ganz wichtig! Man sollte immer darauf achten, dass das Tier nach seiner einsamen Zeit viel Auslauf bekommt, um sich auszutoben. So können Sie auch Unterforderung des Hundes vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Tags: 
Mehr zum Thema