Die beliebtesten Hundefahrradkörbe: Größe, Sicherheit und Modelle

Wir stellen Ihnen sechs Hundefahrradkörbe vor, die sehr gut bewertet wurden. Worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihren Hund mit einem Fahrradkorb transportieren möchten, erfahren Sie hier.

Hund_Fahrradkorb_Aufmacher.jpg
Hundefahrradkörbe müssen bestimmte Kriterien erfüllen. © stock.adobe.com/ Monika Wisniewska

Der Hund muss mit! Das gilt auch oft, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Zwar kann man den Hund auch problemlos neben dem Rad laufen lassen. Doch es bietet sich vor allem bei kleinen oder kurzbeinigen Hunden an, sie mit einem Hundefahrradkorb zu transportieren.

Allerdings müssen Sie beim Kauf von Hundefahrradkörben auf einiges Acht geben. Welche Modelle besonders beliebt sind, wie Sie Ihren Hund an einen Fahrradkorb gewöhnen und ob sich doch besser ein Fahrradanhänger für Sie und Ihren Hund eignet, erfahren Sie hier.

Inhaltsübersicht

Diese Hundefahrradkörbe sind besonders beliebt

Es gibt etliche Hundefahrradkörbe auf dem Markt. Wir zeigen Ihnen, welche Fahrradkörbe für Hunde bisher schon viele Halter überzeugen konnten.

Beliebtester HundefahrradkorbVielseitiger FahrradkorbHundefahrradkorb mit GitterGünstigster Hundefahrradkorb
Hundekorb von Klickfix*Fahrradtasche Pecute*Gepäckträger von Trixie*Fahrradkorb von Anzome*

 

 

 

 

Außerdem stellen wir Ihnen die Fahrradtasche von Trixie und den Fahrradkorb Willow von AniOne vor.

Der beliebteste Hundefahrradkorb auf Amazon

Der beliebteste Hundefahrradkorb bei Amazon ist wohl der Hundekorb von Klickfix*. Er sorgt für seine Abdeckung (die auch abgenommen werden kann) für Sicherheit und schützt Ihren Hund vor Wind und Regen.

Außerdem bietet dieser Hundefahrradkorb zusätzlichen Stauraum: es gibt zwei Netzfächer an der Seite und eine große Tasche an der Front. Er ist auch mit Reflektoren ausgestattet, damit Ihr Hund und Sie auch im Dunkeln sicher unterwegs sind.

  • Maße: 33 x 50 x 8 cm
  • maximale Traglast: 7 kg
  • Bewertung: 4,6 von 5 Sterne (1.602 Bewertungen)

Vielseitiger Fahrradkorb für Hunde

Wer seinen Hundefahrradkorb vielseitig benutzen möchte, ist mit der Fahrradtasche Pecute* sehr gut bedient. Denn nicht nur als Fahrradkorb ist sie einsetzbar: Die Tasche kann laut Hersteller als Autotasche, Rucksack oder Umhängetasche dienen.

Der Stoff an der Oberseite hat ein Mesh-Design und eine Öffnung, aus der Ihr Hund nach Belieben den Kopf herausstrecken kann. Er kann aber auch abgenommen bzw. ausgerollt werden, um so dem Hund noch mehr freie Fläche zu bieten.

Die Stoffe des Hundefahrradkorbes sind laut Hersteller kratzfest und wasserdicht.

  • Maße: 40 x 30 x 27 cm
  • maximale Traglast: 6 kg
  • Bewertung: 4,3 von 5 Sterne (1.086 Bewertungen)

Fahrradkorb für Hunde mit Gitter

Auch der Hundefahrradkorb für den Gepäckträger von Trixie* hat sehr gute Amazon-Bewertungen. Er ist die richtige Wahl, wenn Sie den Fahrradkorb nicht vorne am Lenker befestigen möchten. Er ist mit einem bequemen Deckchen ausgestattet. Das schwarze Gitter soll verhindern, dass der Hund aus dem Korb springen kann.

Außerdem behält Ihr Hund dank des Gitters einen Rundum-Blick. Für regnerische Tage ist dieser Korb allerdings weniger gut geeignet.

  • Maße: 35 x 49 x 55 cm
  • maximale Traglast: 8 kg
  • Bewertung: 4 von 5 Sterne (1.923 Bewertungen)
Das könnte Sie auch interessieren
Joggen mit Hund
Ausdauersport für Hund und Halter
Joggen mit dem Hund
Viele Hundebesitzer nehmen ihren Hund mit zum Joggen. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie den gemeinsamen Sport sicher und gesund absolvieren können.

Günstiger Fahrradkorb für Hunde

Der günstigste Hundefahrradkorb in unserem Vergleich ist der Fahrradkorb von Anzome*. Er wird hinten auf dem Gepäckträger befestigt. Nur Hunde, die bereits Erfahrung mit einem Hundefahrradkorb haben, sollten ihn nutzen: Er hat keine Abdeckung und der Hund ist auch nicht anderweitig gesichert.

Allerdings ist das Innenfutter des Hundefahrradkorbs von außen reflektierend und wasserdicht. Der Hersteller verspricht hohe Stabilität und der Korb soll bis zu 20 Kilogramm Traglast aushalten können – für kleine Hunde also vollkommen ausreichend.

  • Maße: 40 x 32 x26 cm
  • maximale Traglast: 20 kg
  • Bewertung: 4,5 von 5 Sterne (1.000 Bewertungen)

Hundefahrradkorb mit viel Sicherheit

Eine sichere Reise für den Hund verspricht die Fahrradtasche von Trixie*. Denn der Metallrahmen sorgt für Stabilität und die Tasche ist mit reflektierenden Streifen ausgestattet, damit Ihr Fahrrad auch im Dunkeln sichtbar ist.

Die Netz-Abdeckung schützt Ihren Hund vor Regen und Wind und sorgt für eine gute Luftzirkulation. Zusätzliche Sicherheit bietet die integrierte Kurzleine: So kann Ihr Hund nicht einfach aus dem Fahrradkorb herausspringen.

Die Tasche ist durch Klettverschlüsse vom Rahmen abnehmbar und so auch anders verwendet werden.
  • Maße: 48 x 29 x 42 cm
  • maximale Traglast: 6 kg
  • Bewertung: 3 Sterne (eine Bewertung)

Stylischer Hundefahrradkorb

Wem die Optik sehr wichtig ist, kann sich für den Fahrradkorb Willow von AniOne* entscheiden. Er wird auf dem Gepäckträger festgemacht. Der Hundefahrradkorb besteht aus handgeflochtener europäischer Weide. Laut Hersteller ist er besonders leicht zu montieren.

Der weiße Sicherheitsdraht rundet das Design ab. Er sieht nicht nur schön aus, sondern sichert auch Ihren Hund: Dank des Gitters kann er nicht aus dem Hundefahrradkorb während der Fahrt herausspringen.

  • Maße: 56 x 44 x 36 cm
  • maximale Traglast: 15 kg
  • Bewertung: 4,4 von 5 Sterne (9 Bewertungen)
Hund_Fahrradkorb_Inline1.jpg
: Ein Fahrradkorb ohne Gitter ist nicht sehr sicher für Hunde. © stock.adobe.com/Javier brosch
Das könnte Sie auch interessieren
Hund mit Leine
Hundeleine kaufen: Welche Leine für welchen Zweck?
Es gibt viele verschiedene Hundeleinen. Worauf Sie achten müssen, wenn Sie eine Hundeleine kaufen, und welche Leine am besten für Ihren Hund passt, lesen Sie hier.

Welcher Fahrradkorb eignet sich für Hunde?

Wollen Sie Ihren Hund auf dem Fahrrad mitnehmen, sollten Sie unbedingt einen Korb wählen, der speziell für Hunde geeignet ist. Diese Kriterien sollte ein Hundefahrradkorb außerdem erfüllen:

Wie groß ein Hundefahrradkorb sein muss, hängt von der Größe Ihres Hundes ab. Er sollte groß genug sein, dass sich Ihr Hund darin umdrehen und aufstehen kann. Nur so fühlt er sich darin auch wohl.

Sollten Sie keinen ausreichend großen Fahrradkorb für Ihren Hund finden, sollten Sie sich besser für einen Fahrradanhänger entscheiden.

Wichtig ist, dass Ihrem Hund nichts passiert, während Sie mit ihm Rad fahren. Ideal ist es, wenn der Hundefahrradkorb mit einem Deckel oder einem Gitter ausgestattet ist. Zusätzlichen Schutz bietet eine integrierte Kurzleine. Nur so können Sie sich sicher sein, dass Ihr Hund nicht aus dem Korb fällt.

Nicht nur groß und sicher muss ein Hundefahrradkorb sein. Er sollte zudem auch weich gepolstert sein, damit sich der Hund darin wohlfühlt. Bei einer holprigen Fahrt kann es für ihn schmerzhaft werden, wenn der Hundefahrradkorb nicht ausreichend gepolstert ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradfahren_Aufmacher.jpg
Radfahren mit Hund – Tipps zu Zubehör und Praxis
Radfahren ist für viele Hundehalter eine geliebte Freizeitbeschäftigung. Damit auch der Hund Freude an einer Tour hat, muss allerdings einiges beachtet werden.

Wie gewöhnt man den Hund an den Fahrradkorb?

Bevor Sie Ihren Hund mit dem Fahrradkorb mitnehmen können, müssen Sie ihn erst an an das Transportmittel gewöhnen. Das klappt in der Regel recht schnell in diesen Schritten:

  1. Stellen Sie den Fahrradkorb in der Wohnung auf. Lassen Sie Ihren Hund den neuen Gegenstand ausgiebig beschnuppern.
  2. Setzt sich Ihr Hund von alleine in den Fahrradkorb? Dann belohnen Sie ihn. Sollte er das nicht tun, können Sie ihn mit Leckerlis dazu motivieren, in den Hundefahrradkorb zu steigen.
  3. Geben Sie Ihrem Hund so lange Zeit, bis Sie das Gefühl haben, dass er sich an den neuen Gegenstand gewöhnt hat.
  4. Sie können den Hundefahrradkorb jetzt am Rad befestigen. Setzen Sie Ihren Hund hinein und schieben das Fahrrad ein kurzes Stück. Bleibt Ihr Hund entspannt, können Sie zum nächsten Schritt gehen. Wirkt Ihr Hund nervös, setzen Sie ihn erst einmal aus dem Korb und probieren es noch einmal etwas langsamer.
  5. Hat Ihr Hund sich an den Fahrradkorb bis hierhin gewöhnt, können Sie erste, kurze Runden wagen. Versuchen Sie dabei auch auf Ihren Hund zu achten und beobachten Sie, ob er sich noch immer wohlfühlt.

Wichtig: Drängen Sie Ihren Hund nicht. Sollte er sich unwohl fühlen, gehen Sie lieber noch einmal einen Schritt zurück und gehen langsamer voran.

Hund_Fahrradkorb_Inline2.jpg
Erst, wenn der Hund sich an den Korb gewöhnt hat, kann es losgehen. © stock.adobe.com/Daniel Krasoń

Was ist besser: Hundekorb oder Anhänger?

Ob Sie sich für einen Hundekorb oder einen Anhänger für das Fahrrad entscheiden, hängt stark von der Größe des Hundes ab. Generell gilt: Große und schwere Hunde mit dem Fahrradanhänger transportiert werden. Kleine, leichte Hunde können problemlos im Hundefahrradkorb mitgenommen werden.

Ein Hundefahrradkorb und ein Anhänger bieten verschiedene Vorteile.

HundefahrradkorbHundeanhänger für das Fahrrad
  • einfache Anbringung an das Fahrrad
  • günstig
  • handlich

 

  • für alle Hundegrößen geeignet
  • mehr Platz für den Hund

 

Ein Hundefahrradkorb kann genauso sicher wie ein Hundeanhänger am Fahrrad sein. Wichtig ist, dass das jeweilige Transportmittel so anbringen, wie es jeweils vorgesehen ist. Nur so können Sie die größte Sicherheit für Ihren Hund gewährleisten.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg