Hunde mit blauen Augen: Bei diesen Rassen kommt die Augenfarbe vor

Wie beim Menschen gibt es auch bei Hunden bestimmte Augenfarben, die besonders selten und auffällig sind. Wir stellen Ihnen Hunde mit blauen Augen vor, und erklären, wie es zu dieser Farbe kommt.

Aufmacher_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Blaue Augen beim Hund sind entweder Rassebedingt oder treten durch eine genetische Mutation auf© stock.adobe.com/vprotastchik

Blau ist die Farbe der Weite und der Unendlichkeit. Sie steht repräsentativ für Vertrauen und Verlässlichkeit. Kein Wunder, dass wir Hunden mit blauen Augen verfallen sind. Sie sind beliebt, da ihr Blick besonders intensiv wirkt. Bei einigen Hunden sind blaue Augen auch Markenzeichen ihrer Rasse. 

Inhaltsübersicht

Hunde mit blauen Augen: So entsteht die Färbung

Ein Großteil der Hundewelpen wird mit blauen Augen geboren. Eine Tendenz, welche Augenfarbe der Hund letztendlich entwickelt, ist allerdings erst nach ca. sechs Wochen erkennbar. Während die meisten Hunde braune Augen haben, gibt es jedoch auch Rassen mit blauen Augen. Aber wie entsteht die blaue Farbe?

Das haben Forscher einer Studie herausgefunden, die über 6.000 DNA-Tests von Hunden miteinander verglichen und ausgewertet haben. Verantwortlich für die Blaufärbung ist eine Mutation Nähe des ALX4 Gens auf dem Hundechromosom 18.

Bei Hunden mit blauen Augen wird dieses Merkmal allerdings als rezessives, also schwaches Merkmal vererbt. Wenn man einen Hund mit blauen Augen erhalten möchte, müssen beide Elterntiere über das mutierte Gen verfügen, damit sich die Färbung durchsetzt. 

Genetiker Kristopher Irizarry vom College of Veterinary Medicine der Western University of Health Sciences erklärt im Fachmagazin „PLOS Genetics“: „Es gibt kein blaues Pigment. Durch die Art und Weise, wie das Licht ins Auge fällt und wieder reflektiert wird, entsteht der Anschein von Blau. Das ist so wie beim Himmel, der blau erscheint, obwohl der Weltraum nicht blau ist.“

Inline1_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Verantwortlich für die Blaufärbung der Augen ist eine Mutation Nähe des ALX4 Gens auf dem Hundechromosom 18© stock.adobe.com/Melinda Nagy

Hunde mit blauen Augen durch das Merle Gen

Ein weiterer Grund für Hunde mit blauen Augen ist der Merle-Faktor. Hierbei handelt es sich um eine Genmutation, die mittlerweile ganz bewusst für die Zucht eingesetzt wird. Erlaubt ist die Zucht jedoch nur mit einem mischerbigen Merle Hund und einem Hund ohne Merle Gen. Andernfalls ist das Risiko zu groß, dass bei Welpen schwerwiegende gesundheitliche Folgen auftreten.

Durch das Merle Gen entsteht wiederum eine Fehlfunktion beim Silver-Gen, wodurch eine Farbverdünnung der ursprünglichen Fellfarbe des Hundes verursacht wird. Das wirkt sich auch auf die Augen der Hunde aus, die dadurch blau bist fast weiß erscheinen können. 

Inline2_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Das Merle-Gen ist eine Genmutation und verändert die Farbe des Fells und der Augen© stock.adobe.com/annaav

Hunderassen mit blauen Augen

Wer Hunde mit blauen Augen besonders mag, muss nicht lange suchen. Die Färbung gilt als Merkmal einiger Rassen, wodurch die Auswahl an Hunden bereits eingegrenzt wird. Auch die Zucht mit mischerbigen Merlehunden ist keine Seltenheit mehr. Hier finden Sie eine Übersicht mit sechs Hunderassen, die blaue Augen haben. 

1. Sibirischer Husky

Die beeindruckenden Hunde aus dem kalten Norden kommen einem sofort in den Sinn, wenn es um blauäugige Hunde geht. Die Augen der Huskys scheinen dabei repräsentativ für die gefrorene Tundra ihrer Heimat zu stehen. Die wolfsähnlichen Hunde wurden gezüchtet, um Lasten mit dem Schlitten zu ziehen.

Inline3_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Huskys sind für ihre Stahlblauen Augen bekannt© stock.adobe.com/Sergey Bogdanov

2. Australian Sheperd

Immer häufiger sieht man Australian Sheperds mit nicht nur auffälliger Merle-Färbung, sondern auch ebenso auffallend blauen Augen. Die Rasse wurde zum Hüten von Weidetieren und zum Arbeiten mit dem Schäfer gezüchtet. Die Hunde gelten als besonders intelligent und aktiv.

Inline4_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Der Australian Sheperd ist in bunten Farbvariationen besonders beliebt© stock.adobe.com/otsphoto

3. Weimaraner

Die silbergrauen langbeinigen Hunde wurden im 19. Jahrhundert in Deutschland für die Jagd gezüchtet. Heute sind sie immer beliebter und vermehrt in Städten anzutreffen. Die Augen der Weimaraner können bernsteinfarben oder blau sein, und stehen in starkem Kontrast zu ihrem Fell.

Inline5_Hunde_mit_blauen_Augen .jpeg
Der Weimaraner hat bernsteinfarbene Augen oder in leuchtendem blau© stock.adobe.com/Mariana

4. Catahoula Leopard Hund

Die großen Hunde machen ihrem Namen alle Ehre, da sie durch ihr fleckiges Fellmuster auffallen. Die selbstbewussten und carakterstarken Hunde stammen aus den USA und bewachen ihr Territorium. Der Catahoula Leopard Hund ist definitiv kein Hund für Anfänger, da er bereits im Welpenalter eine konsequente Erziehung braucht. Andernfalls entwickeln sich die Hunde zu kleinen Rüpeln.

Inlinr6_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Der Leoparden Hund hat fleckiges Fell und ist territorial veranlagt© stock.adobe.com/Eudyptula

5. Tigerdackel

Der Tigerdackel oder auch Tigerteckel ist eine Züchtung, die besonders durch ihre Fellfarbe auffällt. Es handelt sich dabei um eine recht alte Farbvariation, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts in Urkunden des deutschen Teckelclubs zu finden ist. Diese Rasse kann blaue Augen haben, es ist jedoch keine Garantie.

Inline7_Hunde_mit_blauen_Augen .jpeg
Diese Farbvariation ist bereits Ende des 19. Jahrhunderts in Urkunden des deutschen Teckelclubs zu finden © stock.adobe.com/Bruno

6. Border Collie

Der Border Collie zählt zu den intelligentesten Hunderassen und muss körperlich wie geistig ausgelastet werden. Neben der nicht mehr so bekannten Arbeits-Linie mit kurzem Fell, wird die Show-Linie mit längerem buntem Fell immer beliebter. Auch bei dieser Rasse ist die Merle-Färbung möglich, die oftmals mit einer blauen Färbung der Augen einhergeht. 

Inline8_Hunde_mit_blauen_Augen.jpeg
Der Border Collie hat durch das Merle Gen besonders häufig blaue Augen© stock.adobe.com/fotomolka

Besonders Hunde mit dem Merle Gen sind anfälliger für gesundheitliche Probleme. Dem sollte man sich bewusst sein, bevor man sich einen Hund mit dieser Genmutation anschafft. 

40 Jahre "Ein Herz für Tiere" – Die Jubiläums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg