So wird der Welpe schnell stubenrein

So früh wie möglich sollte man anfangen, seinen Hund zur Stubenreinheit zu erziehen. Wie das schnell und sicher gelingt, erfahren Sie hier.

Stubenrein_Aufmacher.jpg
Ihr Welpe kann schnell und sicher lernen, stubenrein zu werden.© stock.adobe.com/Africa Studio

Ein Welpe ist bei Ihnen eingezogen und das Glück ist fast perfekt: Jetzt muss der Kleine nur noch lernen, stubenrein zu werden. Das sollten Hunde in der wichtigsten Prägephase lernen, die zwischen der 8. und der 20. Lebenswoche stattfindet. Möglichst früh zu beginnen, ist wichtig. Denn Stubenreinheit gehört zu den Dingen, ein Welpen wirklich können muss. Wie Ihnen das schnell und sicher gelingt, lesen Sie hier.

So bringen Sie es ihm bei

Wichtig: Hunde sind an sich reinliche Tiere. Das bedeutet, dass sie es von Natur aus vermeiden, beispielsweise den Schlafplatz oder den Schoß ihres Besitzers zu beschmutzen. Das Problem ist, dass Welpen ein noch nicht ganz ausgereiftes Verdauungssystem haben. Deswegen lösen sie sich noch sehr oft und es geht häufiger etwas daneben.

Mit diesen Schritten bekommen Sie Ihren Hund stubenrein:

  • Bringen Sie Ihren Hund nach draußen, wenn Sie erkennen, dass er mal muss.
  • Wählen Sie draußen für Ihren Welpen einen Bereich aus, der zu seinem "Stammplatz" für Geschäfte wird.
  • Hat er sich gelöst, belohnen Sie den Hund ausgiebig.
  • Lassen Sie sich von Missgeschicken nicht entmutigen und schaffen Sie eine Routine für den Hund.

Das richtige Timing

Damit Sie Ihren Welpen stubenrein bekommen, müssen Sie ihn ganz genau beobachten. Das Ziel ist, ihn nach draußen zu bringen, bevor er sich erleichtert. Und damit Ihnen das gelingt, sollten Sie auf ganz bestimmte Verhaltensweisen achten. Bevor sich ein Welpe erleichtert, zeigt er häufig diese Anzeichen:

  • Er schnüffelt herum.
  • Er winselt.
  • Er dreht sich nervös im Kreis.

Zeigt Ihr Hund dieses Verhalten, sollten Sie ihn nach draußen bringen. Außerdem gibt es noch "gefährliche" Zeitpunkte, zu denen der Welpe vorsichtshalber nach draußen gebracht werden sollte, weil er sicher bald uriniert. Diese Zeitpunkte sind

Beachten Sie: Junge Hunde urinieren noch sehr oft. Also gehen Sie lieber öfter mit Ihrem Welpen raus.
Stubenrein_Inline1.jpg
Schnüffelt der Welpe, ist das ein eindeutiges Signal.© stock.adobe.com/New Africa

Bereich eingrenzen

Damit Sie Ihren Welpen immer im Blick haben und auf die typischen Anzeichen schnell reagieren können, sollten Sie seinen Bewegungs-Radius eingrenzen. Natürlich soll er noch herumtollen und toben dürfen. Allerdings sollten Sie ihn nicht unbeaufsichtigt das Haus oder die Wohnung erkunden lassen. Schließen Sie also die Türen zu dem Raum, in dem sich der Welpe mit Ihnen aufhalten soll.

Ab nach draußen

Nur wenn Sie Routine für Ihren Welpen schaffen, bekommen Sie ihn auch stubenrein. Das klappt am besten, indem Sie draußen einen festen Platz wählen, an dem sich der Welpe erleichtern soll. Das wird sein "Stammplatz", zu dem Sie ihn jedes mal hinbringen, wenn er mal muss.

Dieser Bereich sollte ruhig sein und möglichst wenig Ablenkung bieten. Die meisten Hunde erleichtern sich am liebsten auf einer Wiese. Gehen Sie mit ihm entspannt hin und her, bis er schließlich sein Geschäft verrichtet. Währenddessen sollten Sie ihn nicht ansprechen. Das Lob folgt erst hinterher.

Achtung: Denken Sie daran, auch kleine Hundehaufen ordnungsgemäß zu entsorgen.

Mit Lob stubenrein werden

Mit ganz viel Lob bekommen Sie Ihren Hund am sichersten und schnellsten stubenrein. Sobald er sein Geschäft verrichtet hat, sollten Sie ihn streicheln, ihm gut zureden oder ein Leckerli geben.

Sicherlich wird trotzdem ab und zu ein Malheur im Haus passieren. Schimpfen Sie Ihren Welpen dann aber nicht. Er wird nicht verstehen, was er falsch gemacht hat. Tragen Sie ihn einfach ruhig nach draußen, in der Hoffnung, dass er sich draußen noch einmal löst. Tut er das, loben Sie ihn wieder überschwänglich.

Sie können auch versuchen, ein Wort einzuführen, dass Ihrem Hund signalisiert, dass er sich erleichtern soll. Ein sogenanntes "Lösungswort" kann in Zukunft sehr praktisch sein, wenn es mal etwas schneller gehen muss.

Stubenrein_Inline2.jpg
Belohnen Sie Ihren Hund, wenn es geklappt hat.© stock.adobe.com/Karoline Thalhofer

Wie oft muss ein Welpe raus?

Trainieren Sie Ihrem Hund einen regelmäßigen Rhythmus an, damit er stubenrein wird. Wie oft ein Hund uriniert, hängt von seinem Alter ab. An diesen Richtwerten können Sie sich orientieren.

  • Welpe unter drei Monate: etwa alle zwei Stunden
  • Welpe zwischen dritten und vierten Monat: etwa alle drei Stunden
  • Welpe ab fünf Monate: etwa alle vier Stunden

Stubenrein auch in der Nacht

Da Welpen sehr oft urinieren müssen, stellt sich natürlich die Frage, wie der Hund auch in der Nacht stubenrein bleibt. Es ist ratsam, Routine zu schaffen. Gehen Sie vor dem Schlafen immer zu einer festen Uhrzeit mit Ihrem Welpen noch einmal nach draußen.

Danach bringen Sie Ihren Hund in sein Nachtlager. Dazu eignet sich für die erste Zeit ein großer, hoher Karton, den Sie neben Ihr Bett abstellen. Das Hundekörbchen stellen Sie hinein. Ziel ist es, dass Ihr Welpe nicht hinaus kann, denn er will sein Lager instinktiv nicht beschmutzen.

Er wird sich durch Winselnoder Kratzen bemerkbar machen, falls er dringende Geschäfte erledigen muss. Gehen Sie auch dann wieder rasch mit ihm vor die Tür. Damit Sie möglichst schnell sind, sollten Sie sich alles was Sie brauchen (Schuhe, Jacke, usw.) bereitlegen. Vergessen Sie das Lob nicht, sobald er sich gelöst hat.

Lassen Sie Ihren Welpen nicht allein in einem dunklen Raum zurück. Das macht ihm Angst und er wird unbemerkt seine Blase entleeren.
Stubenrein_Inline3.jpg
Mit viel Geduld wird Ihr Welpe stubenrein.© stock.adobe.com/Dogs

Wann ist ein Welpe stubenrein?

Wann ein Welpe stubenrein ist, hängt von seinem Charakter ab. Man kann also nicht sicher sagen, wie schnell Ihr Hund stubenrein sein wird. Oft dauert es aber zwischen vier bis sechs Monate, bis ein Welpe komplett stubenrein ist. Bis zum Alter von einem Jahr kann tatsächlich noch ab und an etwas daneben gehen.

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Hund die Zeit geben, die er braucht, um stubenrein zu werden. Beobachten Sie Ihren Hund aufmerksam und bleiben Sie geduldig, wird er stressfrei stubenrein.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632108.jpg