Dogo Argentino

Der Dogo Argentino geht zurück auf einen Arzt aus der argentinischen Provinz Cordoba, Dr. Antonio Norez Martinez. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Dogo Argentino.

DogoArgentino_Aufmacher.jpg
Der Dogo Argentino im Rasseporträt. © stock.adobe.com/dogs

Die argentinische Dogge steht in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen und NRW auf der Rasseliste, für die besondere Auflagen gelten. 

Typische Merkmale

Größe: Rüde: 60-68 cm; Hündin: 60-65 cm 
Gewicht: 35- 45 kg
Felllänge: kurz
Fellfarben: Weiß
Ursprungsland: Argentinien
Klassifikation: FCI Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide- Schweizer Sennenhunde und andere Rassen, Sektion 2.1: Molosser und doggenartige Hunde

Eigenschaften

Familientauglichkeit
Aktivitätslevel
Erziehbarkeit
Pflegeaufwand
Arbeitsbedürfnis
Menschenbezogenheit

So sieht die argentinische Dogge aus

Dass der Dogo Argentino zu den Molossern gehört, das sieht man dem kräftigen Burschen auch an. Er besitzt mittlere Proportionen und ist athletisch und groß gewachsen, ohne riesig zu sein. Besonders auffällig ist sein reinweißes Fell, wobei ein schwarzer Fleck am Kopf gestattet ist.

Die Nase der argentinischen Dogge ist schwarz. Ihr Kopf wirkt kräftig und schwer. Die dunkel- oder haselnussbraunen, mandelförmigen Augen werden durch Lider geschützt. Die Ohren sind seitlich hoch angesetzt, sie weisen eine dreieckige Form auf. Säbelförmig, dick und lang ist die mittelhoch angesetzte Rute.

DogoArgentino_Fleck.jpg
Ein dunkler Fleck im Kopfbereich ist beim Dogo Argentino erlaubt. © stock.adobe.com/Eudyptula

Verhalten und Charakter des Dogo Argentino

Der Dogo Argentino besitzt eine Menge guter Eigenschaften: Er gilt als freundlicher und fröhlicher Hund und ist sich immer seiner Kraft bewusst. Er ist ein unerschütterlicher, unbestechlicher Wächter und darf keinesfalls aggressiv sein.

Allerdings sprechen ihm Kenner einen gewissen Hang zur Dominanz zu, die ihn immer wieder in Kämpfe um den eigenen Bezirk, besonders mit gleichgeschlechtlichen Hunden, verwickeln. Er ist mutig und wachsam, wird er richtig erzogen, kann er sich als führiger Begleiter entwickeln.

So viel Beschäftigung braucht die argentinische Dogge

Die kräftige, athletische argentinische Dogge möchte ausreichend Bewegung und freut sich über ausgedehnte Spaziergänge. Auch im Hundesport ist der Dogo Argentino, der auch als Diensthund Verwendung findet, sehr gut aufgehoben. Als ursprünglicher Jagdhund freut er sich über entsprechende Auslastung und Beschäftigung. Besonderes Augenmerk sollte man aber auf das Gehorsamstraining legen. Grundsätzlich ist die argentinische Dogge ein leiser Hund, der wenig bellt. 

Das könnte Sie auch interessieren
Grundkommandos Hund
Die 8 wichtigsten Grund-Kommandos für den Hund
Einige Grund-Kommandos sollte Ihr Hund zuverlässig beherrschen. Sie erleichtern den Alltag und können sogar Leben retten. So bringen Sie ihm die acht wichtigsten Kommandos bei.

Erziehung des Dogo Argentino

Da der Dogo Argentino ein Power-Paket ist, der durchaus einen starken Willen besitzt, ist eine frühzeitige konsequente Erziehung überaus notwendig. Diese sollte ohne Härte, mit Liebe und Geduld, aber auch mit Nachdruck erfolgen. Viel Hundeerfahrung ist hier sehr von Vorteil. Ist die argentinische Dogge gut erzogen, wird sie zum anpassungsfähigen und angenehmen Begleiter.

Besonders wichtig ist übrigens unbedingt die richtige Sozialisierung von Welpenbeinen an. Um seine Verträglichkeit mit anderen Hunden zu gewährleisten, sind positive Kontakte, am besten in einer qualitätsvollen Welpenstunde, notwendig, die später vertieft werden sollten.

DogoArgentino_Welpe.jpg
Eine gute Sozialisation ist beim Dogo Argentino wichtig. © stock.adobe.com/geptays

Pflege der argentinischen Dogge

Sehr pflegeleicht ist der Dogo Argentino. Das kurze Fell sollte lediglich regelmäßig mit einem weichen Pflegehandschuh ausgestrichen und nach Spaziergängen auf Parasiten hin untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Zecken_Hund_Aufmacher.jpg
Zecken beim Hund: Nur so entfernt man sie richtig!
Zecken sind gefährliche Parasiten – auch für Ihren Hund. Lesen Sie hier, wie Sie Zecken richtig entfernen und wie Sie Ihren Hund noch besser schützen.

Für diese Krankheiten ist der Dogo Argentino anfällig

Durch die weiße Fellfärbung besteht bei der argentinischen Dogge die Gefahr der Gehörlosigkeit. Auch die Hüftgelenkdysplasie tritt bei den großen Hunden gehäuft auf. Wenn Sie sich einen Dogo Argentino zulegen möchten, sollten Sie unbedingt einen verantwortungsvollen Züchter wählen, der die Elterntiere sorgfältig auswählt. 

DogoArgentonozwei.jpg
Der Dogo Argentino wurde zur Jagd auf Großwild eingesetzt. © stock.adobe.com/KsPhoto

Woher stammt der Dogo Argentino?

Der Dogo Argentino geht zurück auf einen Arzt aus der argentinischen Provinz Cordoba, Dr. Antonio Norez Martinez. Dieser Hundeliebhaber züchtete 1928 einen Hund, den er argentinische Dogge nannte. Dazu verwendete er den alten Kampfhund von Cordoba, eine sehr kräftige Rasse, sowie einer Kreuzung unter anderem aus Mastin, Bulldog und Bullterrier, der zu dieser Zeit für Hundekämpfe im Einsatz war.

Dr. Martinez legte bei seinen Zuchtbemühungen Wert auf eine strenge Selektion mit Wesenskontrolle. Der begeisterte Jäger setzte den daraus entstandenen Hund bei Großwildjagden ein, später entwickelte sich der Dogo Argentino zum beliebten Gesellschaftshund und unbestechlichen Wächter. 1973 wurde die Rasse als erste und einzige Argentiniens FCI-anerkannt.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg