Tschechoslowakischer Wolfshund

Im Jahre 1955 kam es in der damaligen CSSR zu einem biologischen Versuch, nämlich der Kreuzung des Deutschen Schäferhundes mit einem Karpatenwolf. Erfahren Sie im Steckbrief alles zu Verhalten, Charakter, Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis, Erziehung und Pflege der Hunderasse Tschechoslowakischer Wolfshund.

ehft_01159.jpg
Typisch für diese Rasse ist ihre Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse.© Thomas Brodmann / animals-digital.de

Tschechoslowakischer Wolfshund

 

Widerristhöhe:

60 bis 65 cm

Gewicht:

20 bis 26 Kilo

Alter:

11 bis 13 Jahre

Ursprungsland:

Slowakische Republik

Fell:

kurz

früher:

Gebrauchshund

 
  • Bewegungsdrang: hoch
  • Erziehungsaufwand: hoch
  • Pflegeaufwand: gering
  • Zeitaufwand: hoch
  • Klassifikation: FCI Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde, Sektion 1: Schäferhunde

Im Jahre 1955 kam es in der damaligen CSSR zu einem biologischen Versuch, nämlich der Kreuzung des Deutschen Schäferhundes mit einem Karpatenwolf. Die Ergebnisse waren offenbar so erfreulich – "verwendbare Eigenschaften des Wolfes mit den günstigen Eigenschaften des Hundes" – dass man ein Projekt zur Züchtung einer neuen Rasse ins Leben rief. 1982 wurde der Tschechoslowakische Wolfhound als eigenständige Rasse anerkannt.

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Tschechoslowakische Wolfshund ist groß und erinnert in Körperbau, Bewegung und Behaarung stark an einen Wolf. Das Fell ist kurz und gelbgrau bis silbergrau mit der typischen "Maske" am Kopf.

Verhalten und Charakter

Der Tschechoslowakische Wolfshund ist sehr temperamentvoll, aktiv und mutig. Er reagiert schnell und furchtlos. Seinem Besitzer ist er treu ergeben, fremden Menschen gegenüber aber sehr misstrauisch.

Beschäftigungs- und Bewegungsbedürfnis

Dieser Hund braucht viel Auslauf, besonders empfehlenswert ist es, ihn lange Strecken neben dem Rad laufen zu lassen. Er eignet sich für Hundesport und kann insbesondere bei Fährtenarbeit  hervorragende Leistungen erbringen.

Erziehung

Dieser Hund ist nur etwas für Vollprofis. Manche Besitzer sagen, man könne einen Wolfshund nur erziehen, indem man selbst das Verhalten eines Wolfes an den Tag legt. Sanftmütige und schüchterne Charaktere haben gegen diesen willensstarken Hund keine Chance. Wer sich diesen Hund aussucht, muss sehr viel Geduld und Zeit in die Beziehung investieren: Der Tschechoslowakische Wolfshund zeigt wenig Interesse an totaler Unterordnung, er ist lieber Partner als Diener.

Pflege

Das Fell erfordert keine besondere Pflege.

Krankheitsanfälligkeit / Häufige Krankheiten

HD kann vorkommen, ist aber dank seriöser Züchter sehr selten.

Hätten Sie's gewusst

Dieser Hund wird erst mit zwei bis drei Jahren erwachsen. Typisch für diese Rasse ist außerdem ihre Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse.

Lesenswerte Links

Die 100 beliebtesten HunderassenWelche Rasse passt zu mir?Kleine Hunde von A - ZMittelgroße Hunde von A - ZGroße Hunde von A - ZDie Grundkommandos der HundeerziehungGewinnspiele

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu einzelnen Hunderassen sowie Adressen von eingetragenen VDH-Züchtern.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)

Geschäftsstelle

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Deutschland

Tel.: 02 31 56 50 00

Fax: 02 31 59 24 40

E-Mail: info@vdh.de

Internet: www.vdh.de

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632105.jpg