Der Katze an heißen Tagen Abkühlung verschaffen

Sommer, Sonne, Hitze - Katzen können nicht genug davon bekommen. Trotzdem brauchen auch sie regelmäßig Abkühlung. Mit unseren Tipps können Sie Ihrer Katze die Hitze erträglicher machen.

Hitze ist auch für Katzen gefährlich
Auch für Katzen kann die Hitze tückisch werden.© stock.adobe.com/cmnaumann

Katzen lieben die heiße Jahreszeit, räkeln sich in der Sonne und dösen an einem schattigen Plätzchen. Damit Ihre Katze den Sommer unbeschadet genießen kann, sollten Sie diese Tipps aber unbedingt befolgen!

10 Tipps, die der Katze bei Hitze helfen

An besonders heißen Tagen sollten Sie diese 10 Tipps beachten, um Ihrer Katze die Hitze angenehmer zu machen. 

1. Futter nicht offen stehen lassen

Lassen Sie im Sommer Nassfutter in der Dose oder im Beutel nie offen stehen. Bewahren Sie es lieber im Kühlschrank auf. Achten Sie aber unbedingt darauf, es rechtzeitig herauszunehmen, damit es beim Servieren Zimmertemperatur hat.

Lassen Sie das Nassfutter nicht länger als eine halbe Stunde im Napf liegen. Im Sommer können Fliegen darin ihre Eier ablegen. Das Futter ist damit verunreinigt und kann Ihrer Katze gefährlich werden.

Wie Tierfutter auch geöffnet lange frisch bleibt, erfahren Sie hier. 

2. Zum Trinken animieren

Viele Katzen sind keine guten Trinker. Bei Hitze ist aber die Wasseraufnahme enorm wichtig.

  • Reichen Sie Wasser vermischt mit ungewürzter Hühnerbrühe oder Katzenmilch. Alternativ können Sie auch Wasser unter das Nassfutter mischen.
  • Servieren Sie Wasser im Tonnapf. Die Verdunstungskälte von Ton hält das Wasser länger frisch.
  • Stellen Sie in der Wohnung und auf dem Balkon oder auf der Terasse mehrere Wassernäpfe auf.
  • Versuchen Sie es auch mal mit Trinkbrunnen. Sie animieren die Katzen zum Trinken.

Trinkbrunnen gibt es in verschiedenen Variationen. Der Katzenbrunnen von Nicrew* hat beispielsweise einen Aktivkohlefilter. Dank einer extra leisen Wasserpumpe strömt das Wasser fast lautlos durch den Brunnen.

 

Katze trinkt aus Trinkbrunnen
Ein Brunnen animiert die Katze zum Trinken. © stock.adobe.com/Lightspruch

3. Kühle Unterlagen auslegen

Feuchtet man Handtücher an und legt sie aus, verdunstet die Flüssigkeit. Das erzielt einen Kühleffekt. Legen Sie daher feuchte Tücher auf Böden und Liegeplätze. An sehr heißen Tagen können Sie ein oder zwei Coolpacks in Handtücher wickeln und Ihrer Katze als gemütliche Unterlage anbieten.

Es gibt auch spezielle Kühlmatten für Katzen. Die Kühlmatte von Trixie* ist nicht nur für Hunde, sondern auch für Katzen geeignet. Sie schafft einen Kühleffekt bei Körperkontakt. Sie funktioniert ganz ohne Wasser, Strom oder eine zusätzliche Kühlung. Die Matte kann laut Hersteller mehrere Stunden für Abkühlung sorgen.

4. Schattige Plätze gestalten

Katzen dösen gern an der frischen Luft. An Sommertagen bevorzugen sie schattige Plätze. Mit Pflanzen können Sie ganz leicht für Schatten sorgen. Lassen Sie auf dem Balkon doch eine Kletterpflanze am Katzenschutznetz hochranken. Oder stellen Sie hochgewachsene Pflanzen (Achtung, keine giftigen Pflanzen verwenden) auf.

Auch einen Kräutergarten voller Katzenkräuter wie Baldrian, Minze und Katzengamander wird Ihre Katze als schattigen Unterschlupf gerne nutzen. So tun Sie Ihrer Katze etwas Gutes und sorgen gleichzeitig für dekorative Elemente auf dem Balkon oder der Terrasse. Wer nichts pflanzen kann oder mag, kann einfach Höhlen und Hütten aufstellen.

Katze_Hitze_Inline.jpg
Ein kühles Plätzchen im Schatten ist an heißen Tagen wichtig.© stock.adobe.com/Nailia Schwarz

5. Für eine kühle Wohnung sorgen

Achten Sie darauf, dass sich Ihre Wohnung nicht zu sehr aufheizt. Lassen Sie tagsüber die Jalousien unten. In den kühlen Abendstunden sollten Sie dann aber ausgiebig lüften.

Seien Sie vorsichtig bei der Nutzung von Klimaanlagen und Ventilatoren. Direkte Zugluft oder zu kalte Luft kann bei Ihrer Katze zu einer Erkältung führen.

6. Bewegung nur in Maßen

Bewegung ist gesund, das gilt auch für Katzen. Spieleinheiten sollten aber in der Mittagshitze ausbleiben. Verlegen Sie sie lieber auf die kühleren Abendstunden. Das strengt den Organismus Ihrer Katze weniger an.

Im echten Gras kann sich Ihre Katze im Miau Katzengras* gönnen. Es kann von der Katze problemlos verspeist werden und bietet ihr gleichzeitig eine weiche und erfrischende Liegefläche.

 

Rote Katze schläft in der Sonne
Bei Hitze lieber ruhen. © Stock.adobe.com/dreamcatcher

7. Katzengras anbieten

Katzen putzen sich bei Hitze häufiger. Auf diese Weise kühlen sie sich ab, verschlucken so aber verstärkt Katzenhaare. Katzengras hilft ihnen, die Haarballen herauszuwürgen. Lesen Sie auch unsere Tipps zu Katzengras und den Alternativen.

Sie können Katzengras auch selbst anpflanzen. Die Samen für das Premium Katzengras von Pretty Kitty*können problemlos im Topf eingepflanzt werden. So bekommt Ihre Katze extra frisches Katzengras.

8. Sonnenschutz anwenden

Vor allem bei weißen Katzen sind Ohren und Nasenrücken besonders sonne- und hitzeempfindlich. Zu viel Sonne kann zu gefährlichem Sonnenbrand führen. Cremen Sie diese Stellen daher mit Sonnenschutz ein. Verwenden Sie Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, die sich auch für Babys eignet.

Weiße Katze liegt in der Sonne
Weiße Katzen neigen zu Sonnenbrand. © Stock.adobe.com/karepa

9. Regelmäßig entwurmen

Im Sommer vermehren sich Parasiten rasant. Entwurmen Sie Ihre Freiläufer-Katze daher regelmäßig!

10. Viel Kuscheln

Anstrengende Hitze kann bei der Katze Stress verursachen. Dem wirkt man am besten mit gezielter Entspannung und vielen Kuscheleinheiten entgegen.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

40 Jahre "Ein Herz für Tiere" – Die Jubiläums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg