Katze baden: Ja oder Nein?

Die Katze baden, ja oder nein? Katzen sind sehr reinliche Tiere und putzen sich sehr gern und ausgiebig. Ob und in welchen Situationen Sie Ihre Katze baden können, lesen Sie hier.

Katze im Handtuch
Die Katze zu baden ist nur in wenigen Situationen sinnvoll.© Szymon Kaczmarczyk-stock.adobe.com

Katzen gelten als wasserscheue Tiere. Auch wenn das nicht auf alle zutrifft, verzichten wohl die meisten Katzen gerne auf ein Bad. Abgesehen davon stellt sich auch die Frage, ob es überhaupt notwendig ist, seine Katze zu baden.

Brauchen Katzen Unterstützung bei der Fellpflege?

Katzen können in der Regel sehr gut selbst für ihre Fellpflege sorgen. Sie putzen sich ausgiebig mit ihrer rauen Zunge und halten ihr Fell so sauber.

Gerade Kurzhaarkatzen brauchen außerhalb des Fellwechsels meist keine Unterstützung bei der Fellpflege. Während des Fellwechsels ist das regelmäßige Bürsten aber sinnvoll. Langhaarkatzen sollten regelmäßig gebürstet werden. Gerade die Haare um den After sollten Sie regelmäßig kontrollieren und prüfen, ob sich eventuell Kotreste in den Haaren verfangen haben. Ist das der Fall, sollten Sie die Haare in dieser Region kürzen und mit einem Tuch mit lauwarmen Wasser säubern.

Weitere Unterstützung bei der Fellpflege benötigen gesunde Katzen im Normalfall nicht. Das Baden als regelmäßige Pflegemaßnahme bei Katzen ist daher generell nicht notwendig, im Gegenteil: Häufiges Baden kann Haut und Fell der Katze aus ihrem natürlichen Gleichgewicht bringen.

Katze baden in besonderen Situationen?

Im Alltag einer gesunden Katze hat das Baden also eigentlich nichts verloren. Doch wie sieht es in besonderen Situationen aus?

Wenn die Katze Parasiten hat

Wenn die Katze Parasiten wie Flöhe hat, hilft ein Bad nicht dabei, sie wieder loszuwerden. Stattdessen müssen Sie Ihre Katze einem Tierarzt vorstellen. Er wird Ihnen die passenden Mittel zur Bekämpfung der Parasiten verschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Parasitenbefall_Aufmacher.jpg
Milben bei Katzen: Parasitenbefall bei Katzen vorbeugen und behandeln
Flöhe, Milben und Haarlinge haben ganzjährig Saison. Zecken halten eine Art Winterruhe und Herbstgrasmilben können im Spätsommer und Herbst bei Katzen schlimmen Juckreiz und Hautentzündungen verursachen. Alles zur richtigen Behandlung bei Parasitenbefall finden Sie hier.

Wenn die Katze sehr schmutzig ist

Gerade im Herbst und im Winter können Freigänger-Katzen schon einmal sehr schmutzig oder verschlammt nach Hause kommen. Kleinere Flecken sind für die Katze kein Problem, sie kann sie selbst entfernen. Doch wenn sie stark verschmutzt ist, sollten Sie Ihr bei der Reinigung helfen.

Hierfür ist aber nicht sofort ein Bad notwendig. Wischen Sie den Schmutz mit einem nassen, lauwarmen Tuch weg, das ist in der Regel bereits sehr effektiv.

Wenn die Katze krank oder verletzt ist

Wenn eine Katze so krank oder verletzt ist, dass sie sich selbst nicht mehr ausreichend putzen kann, sollten Sie sie unterstützen. Prinzipiell ist der erste Schritt immer die Reinigung mit einem feuchten, lauwarmen Tuch, da das für die Katze am stressfreisten ist. Reicht das nicht, kann es in diesem Fall auch einmal notwendig werden, die Katze zu baden.

Katze baden
Das Wasser sollte der Katze beim Baden maximal bis kurz unter den Bauch reichen.© nick8889-stock.adobe.com

Katze baden: So geht es richtig

Wenn Sie Ihre Katze baden oder waschen möchten, sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Am besten baden Sie Ihre Katze in einem kleinen Behälter oder in der Duschwanne. Das Wasser sollte der Katze maximal bis kurz unter den Bauch gehen.
  • Lassen Sie das Wasser erst ein und holen Sie die Katze dann dazu.
  • Das Wasser sollte lauwarm, aber keinesfalls zu warm sein.
  • Legen Sie ein paar Leckerlis bereit.
  • Verwenden Sie nur Zusätze, die für Katzen geeignet sind (Katzenshampoo aus dem Fachhandel). Sie können hierfür auch Ihren Tierarzt um Rat fragen.
  • Eine rutschfeste Unterlage schützt die Katze vor Ausrutschen.
  • Gestalten Sie den Vorgang für die Katze so stressfrei wie möglich: Der Raum sollte schön warm sein, gehen Sie beim Waschen ruhig vor und zwingen Sie Ihre Katze nicht, wenn sie gerade nicht möchte.
  • Tauchen Sie die Katze niemals unter. Verwenden Sie einen Waschlappen, um die Katze damit zu waschen.
  • Das Shampoo können Sie mit dem Waschlappen auch gezielt an den verschmutzten Stellen auftragen.
  • Waschen Sie das Shampoo gründlich mit klarem, warmen Wasser heraus.
  • Das Gesicht der Katze sollten Sie nicht waschen, da dies sehr empfindlich ist.
  • Gleich nach dem Bad sollten Sie die Katze mit einem Handtuch abtrocknen.

Tipp: Es kann hilfreich sein, beim Waschen der Katze zu zweit zu sein.

Wenn Ihre Katze partout nicht gebadet werden will oder stark gestresst davon ist, warten Sie, bis sie gerade entspannt ist und arbeiten Sie nur mit dem Waschlappen, ohne gefüllte Wanne. 

Katze baden: Fazit

Katzen müssen und sollen in der Regel nicht gebadet werden. Auch stärkere Verschmutzungen lassen sich mit einem lauwarmen, feuchten Tuch meist gut beseitigen. Ansonsten kann die Katze selbst für Ihre Fellpflege sorgen. Sollten Sie Ihre verletzte oder kranke Katze waschen, ist es wichtig, dass Sie behutsam dabei vorgehen, nur spezielle Shampoos verwenden und die Katze nach dem Bad gründlich abtrocknen, damit sie nicht friert.

Das könnte Sie auch interessieren
Hund baden waschen
So baden Sie Ihren Hund richtig
Wann und wie oft Sie Ihren Hund wirklich baden sollten und worauf Sie dabei dringend achten müssen, erfahren Sie hier!
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg