Katze vom Züchter

Eine Rassekatze erwirbt man bei einem seriösen Katzenzüchter. Lesen Sie hier, wie Sie diesen finden und erkennen.

Katzenzuechter.jpg
Darauf müssen Sie bei der Wahl eines Katzenzüchters achten.© Stock.adobe.com/Wabi-Sabi Fotografie

Wer sich dazu entscheidet, eine Rassekatze bei sich aufzunehmen, und dabei schon eine ganz bestimmte Katzenrasse im Kopf hat, sollte sich am besten an einen erfahrenen Züchter dieser Katzenrasse wenden. Wenn Sie nicht unbedingt ein Jungtier suchen, kann sich ein Anruf in den Tierheimen der Umgebung jedoch auch lohnen. Auch Rassekatzen warten in Tierheimen auf ein neues Zuhause. 

Seriöse Katzenzüchter finden und erkennen

Auch wenn Sie möglichst bald Ihrer Traumkatze ein Zuhause schenken wollten, sind einige Vorbereitungen unumgänglich. Informieren Sie sich umfangreich über die Rasse und spezielle Ansprüche. Überprüfen Sie, ob Sie diesen Ansprüchen auch wirklich gerecht werden können.

Es gibt verschiedene Katzenzüchter-Verbände. Auf deren Internetseiten finden Sie Züchterverzeichnisse zu der Katzenrasse Ihrer Wahl. Wenn Sie einen Züchter in die engere Wahl genommen haben, sollten Sie sich davon überzeugen, dass es sich bei der Katzenzucht wirklich um eine seriöse Zucht handelt, bei der das Wohl der Katzen an erster Stelle steht. Wenn dies nicht so ist, sollten Sie von einem Kauf unbedingt absehen! 

Der seriöse Katzenzüchter

  • Ein seriöser Züchter ist Mitglied in einem anerkannten Zuchtverein.
  • Er bietet keine Katzenkinder ohne Papiere an. Die Papiere stammen von einem anerkannten Zuchtverein.
  • Er hat sich auf die Zucht von maximal zwei Rassen spezialisiert.
  • Der Züchter nimmt sich Zeit für die Beratung und geht auf Ihre Fragen kompetent ein.
  • Er kennt sich mit seiner Rasse aus.
  • Er erkundigt sich nach Ihren persönlichen Lebensverhältnissen und Ihrer Vorerfahrung bezüglich der Katzenhaltung.
  • Der seriöse Züchter steht Ihnen auch nach dem Kauf ein Katzenleben lang für Fragen und Beratung zur Verfügung.

Zur Zucht eingesetzte Katzen

  • Zumindest die Mutterkatze muss im Haushalt des Züchters leben (außer wenn die Mutter bei der Geburt der Kätzchen verstorben sein sollte).
  • Alle zur Zucht eingesetzten Katzen und Kater sind geimpft, auf Leukose (FeLV) und "Katzenaids" (FIV) negativ getestet.
  • Sind in der von Ihnen gewählten Rasse erbliche Erkrankungen bekannt, lässt der seriöse Züchter seine Katzen vor dem Zuchteinsatz testen.
  • Die Katzen des Züchterhaushalts machen einen gesunden gepflegten Eindruck, leben im Haus und haben eventuell ein Freigehege zur Verfügung. Sie sind aber niemals Freiläufer, die unkontrolliert stromern dürfen.
  • Wird der Kater separat gehalten (Markieren), sind die Katerräume dennoch sauber, hell und katzengerecht eingerichtet, wenn auch sicher nicht ganz "katergeruchsfrei".

Jungtiere von seriösen Katzenzüchtern

  • Jungtiere werden nicht vor der zwölften Woche und nicht direkt auf einer Katzenausstellung abgegeben.
  • Jungtiere werden nur vollständig geimpft abgegeben.
  • Jungtiere erhalten ein aktuelles vom Tierarzt ausgestelltes Gesundheitszeugnis.
  • Die Jungtiere machen einen sauberen gepflegten Eindruck, sind nicht übermäßig scheu.
  • Die Augen der Kleinen sind sauber und klar, die Ohren frei von schwarzen Krusten (Verdacht auf Ohrmilben), im Fell sind keine schwarzen Krümelchen (Flohkot) und keine kahlen Stellen (Verdacht auf ansteckenden Hautpilz). Auch die Analregion des Kätzchens ist sauber (mit Kot verklebtes Fell könnte hier auf eine Durchfallerkrankung hinweisen).
  • Die Kätzchen sind wohlgenährt. und Sie erhalten einen Futterplan und eventuell etwas vom gewohnten Futter für die ersten Tage vom Züchter.
Bitte bedenken Sie: Rassekatzen haben ihren Preis. Katzenzucht kostet viel Geld, und extreme Billigangebote sollten Sie stutzig machen.
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
632111.jpg