Lavendel giftig für Katzen? Das müssen Sie wissen

Lavendel findet sich in vielen Gärten. Katzenliebhaber müssen sich jedoch keine Sorgen machen, denn der farb- und geruchsintensive Lavendel ist nicht giftig für Katzen. Was es bei Lavendel dennoch zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

lavendel-giftig-für-katzen
© Stock.Adobe.com/Nadine Haase

Lavendel ist vor allem wegen seiner intensiven Farben und seinem angenehmen Geruch sehr beliebt und findet sich in vielen Gärten. In Haushalten mit Katzen stellt sich dann oftmals die Frage, ob die Pflanze aus der Region des Mittelmeeres giftig für Katzen ist, weil diese Meinung weitverbreitet ist. Katzenhalter können sich aber entspannen: Alle Teile des Lavendels sind für Katzen ungiftig.

Wieso sich der Mythos immer noch hält und was bei Katzen und Lavendel zu beachten ist, erfahren Sie hier.    

Inhaltsübersicht

Das könnte Sie auch interessieren
Katze-giftig_Aufmacher.jpg
Giftige Lebensmittel für Katzen
Einige gängige Lebensmittel sind für Katzen giftig und können sogar lebensbedrohlich sein. Lesen Sie hier, welche Nahrungsmittel Sie unbedingt außer Reichweite Ihrer Katze lagern sollten, wie Sie eine Vergiftung erkennen und im Notfall richtig handeln.

Ist Lavendel giftig für Katzen?

Der Mythos, dass Lavendel giftig für Katzen ist, hält sich schon sehr lange und verunsichert viele Katzenalter. Er hält sich auch deshalb so gut, weil viele Katzen den intensiven Geruch unangenehm finden und Lavendel deshalb gezielt meiden.

Lavendel stellt für Katzen aber keine Gefahr dar und alle Teile der Pflanze sind ungiftig für Katzen. Wenn Ihre Katze sich also nicht aufgrund des Geruchs von Lavendel fernhält, ist es unproblematisch, wenn sie daran knabbert oder mal in geringen Mengen Teile der Pflanze frisst.

Der Mythos hält sich wahrscheinlich auch deshalb, weil Lavendel nicht für alle Haustiere ungiftig ist. Kaninchen, Meerschweinchen und andere Kleinnager, wie Mäuse und Hamster können durchaus eine Vergiftung durch Lavendel erleiden, die sogar zum Tod führen kann.

lavendel-giftig-für-katzen-knabbern-fressen-spielen
© Stock.Adobe.com/Jana Weichelt

Lavendelduft und Katzen

Ob Katzen den Duft von Lavendel mögen oder nicht, kann von Katze zu Katze variieren. Einige fahren darauf ab, auf andere wirkt er abschreckend und sie nehmen direkt Reißaus.

Wenn Ihre Katze den Geruch gar nicht leiden kann, können Sie das nutzen. Dann können Sie Lavendelgeruch dafür einsetzen, die Katze von unerwünschten Räumen, Klamotten oder Möbeln, die sie zerkratzt, fernzuhalten.

Um herauszufinden, ob Ihre Katze Lavendel mag oder nicht, geben Sie einen Tropfen Lavendelöl auf ein Tuch oder nehmen Sie eine Blüte und lassen Sie die Katze mit Abstand daran schnuppern.

Jetzt Pflanzenguide für Katzen herunterladen

Laden Sie jetzt kostenlos unseren Pflanzenguide für Katzen herunter mit giftigen und unbedenklichen Pflanzen für Zimmer, Balkon, Garten und Blumenvase.

Datenschutz*
 

Welche Wirkung hat Lavendel auf Katzen?

Lavendel wird aufgrund seiner vielfältigen Wirkung auch als Heilpflanze eingesetzt. Auch bei Katzen kann Lavendel positive Effekte erzielen. Der Geruch gilt als entspannend und angstlösend und kann bei Katzen so als natürliches Beruhigungsmittel eingesetzt werden. Lavendel kann bei Katzen, die verhaltensauffällig oder nachtaktiv sind, eine beruhigende Wirkung haben.

Als Katzenhalter sollten Sie aber beachten, dass nicht alle Katzen den intensiven Geruch von Lavendel mögen. Wenn die Katze ihn nicht mag, sollten Sie ihn ihr auch nicht aufzwingen.

Wenn Ihre Katze kein Problem mit dem Geruch hat, kann Lavendel folgendermaßen angewendet werden:

  • Getrocknete Blüten in Lavendelkissen
  • Hydrolat (Beispielsweise als Raumduft)
  • Kräutergarten
Eine innere Anwendung sollte bei Katzen aber ausschließlich unter Rücksprache mit einem Tierarzt stattfinden.  
lavendel-giftig-für-katzen-duft-geruch-wirkung-abschreckend
© Stock.Adobe.com/Kotkoa

Lavendelöl für Katzen

Ätherische Öle, wie auch das Lavendelöl werden schon sehr lange aufgrund ihrer positiven Eigenschaften eingesetzt, um seelisches und körperliches Unwohlsein zu mindern. Das kann auch bei Katzen funktionieren. Lavendelöl kann dabei beispielsweise in Duftlampen verwendet werden, um den beruhigenden Geruch zu verteilen.

Katzen reagieren aber sehr sensibel auf Gerüche, weil sie deutlich mehr Geruchszellen als Menschen haben. Bei zu starker Inhalation kann es deshalb passieren, dass die ätherischen Öle des Lavendels von der Katze nicht schnell genug abgebaut werden können.

Achten Sie deshalb auf eine angemessene Dosierung und ermöglichen Sie Ihrer Katze unbedingt, den Raum mit dem Lavendelduft jederzeit verlassen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Katze mit Biene im Gras
Giftig für Katzen: Diese Insekten dürfen Katzen niemals fressen
Es gibt einige Insekten, die Katzen besser nicht jagen und fressen sollten. Wir erklären, welche das sind und warum sie so gefährlich sind.

Giftige Pflanzen für Katzen vermeiden

Katzen sind sehr neugierig und wollen alles in ihrer Umgebung genau erkunden. Auch Pflanzen können dabei spannend sein und es kann sein, dass Katzen aus Interesse daran knabbern.

Das ist grundsätzlich auch normal, weil Katzen Pflanzen zur Magenreinigung nutzen, indem sie mit deren Verzehr Fellballen auswürgen können. Beigiftigen Pflanzen kann das aber sehr gefährlich sein, denn nicht alle Pflanzen sind so ungefährlich für Katzen wie der Lavendel.

Als Katzenhalter sollten Sie sich deshalb immer erkunden, ob die Pflanzen in der Umgebung Ihrer Katze giftig für sie sind. Das gilt für Zimmerpflanzen und für Pflanzen im Garten. Vergiftungserscheinungen können nämlich durchaus gesundheitsgefährdend und sogar lebensbedrohlich sein.

Pflanzen für Katzen: Weitere Tipps und Hinweise

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg