Giftige Pflanzen für Katzen: Die gefährlichsten Arten

Nicht nur Menschen sollten einige Pflanzen lieber nicht verspeisen, auch Katzen dürfen nicht alles zu sich nehmen. Erfahren Sie hier, welche Pflanzen für Katzen giftig sind und Ihre Katze deshalb niemals fressen sollte.

Giftpflanzen_Aufmacher.jpg
Auch bei Schnittblumen ist im Katzenhaushalt Vorsicht geboten. © Stock.adobe.com/Valerii Honcharuk

Es gibt viele Pflanzen, die für Katzen giftig sein können. Dazu gehören sowohl Wildpflanzen als auch Garten- und Zimmerpflanzen. Besonders reine Wohnungskatzen neigen dazu, alles Neue genau unter die Lupe zu nehmen. Im Katzenhaushalt sollten daher stets nur katzenfreundliche Pflanzen aufgestellt werden. Eine Übersicht über giftige Pflanzen für Katzen finden Sie hier.

Inhaltsübersicht

Informieren Sie sich immer genau, bevor Sie sich eine neue Pflanze zulegen, ob diese für Katzen und andere Haustiere giftig sein kann.

Welche Pflanzen sind giftig für Katzen?

Viele Pflanzen können für Katzen giftig sein. Besonders von immergrünen Pflanzen, bei denen Milch in Blättern und Ästen oder ätherische Öle enthalten sind, geht häufig eine Gefahr aus.

Es kommt immer darauf an, welche Mengen und welche Teile der Pflanze eine Katze aufgenommen hat. Bei einigen Pflanzen sind nur Samen, Zweige, Blüten oder Wurzeln giftig, bei anderen die ganze Pflanze. Zu den häufigsten Schnittblumen zählen beispielsweise Tulpen. Sind Tulpen giftig für Katzen? Das erfahren Sie hier.

Freigänger können von giftigen Pflanzen im Nachbargarten nicht ferngehalten werden. In der Regel zeigen diese Katzen jedoch kein Interesse an ungenießbaren Pflanzen. 

Anders ist es bei reinen Wohnungskatzen. Ihr Revier ist begrenzt, hier nehmen sie alles genau unter die Lupe – und knabbern, getrieben von Neugierde oder Langeweile, auch mal an ungenießbaren Pflanzen. Um Vergiftungen zu vermeiden, ist es wichtig, in Wohnung und Balkon nur katzenfreundliche Pflanzen aufzustellen.

Bei diesen Pflanzen fragen sich die meisten Katzenhalter, ob sie für ihre Katze giftig sind:

Orchideen sind für Katzen giftig, wenn die Tiere daran knabbern. Schon geringe Mengen der Orchidee reichen aus, um Krämpfe, Erbrechen und Durchfall bei Ihrer Katze zu verursachen. Bemerken Sie diese Anzeichen einer Vergiftung, sollten Sie Ihre Katze schnellstmöglich zum Tierarzt bringen. Damit der Ihre Katze vollumfänglich behandeln kann, sollten Sie die Orchidee, an der Ihre Katze geknabbert hat, unbedingt mitnehmen.

Orchideen sind sehr beliebte Zimmerpflanzen, die gerne auch verschenkt werden. Stellen Sie diese in Ihrer Wohnung aber am besten gar nicht auf, wenn bei Ihnen eine Katze lebt. Denn Orchideen sind giftig für Katzen. Auch auf Frauenschuh und Knabenkraut sollten Sie verzichten. Sie sind ebenfalls beliebte Deko-Pflanzen, die für Ihre Katze giftig sind.

Je nach Art ist der Drachenbaum leicht giftig für Katzen. Der im Drachenbaum enthaltene Stoff Saponin macht die Pflanze für Katzen giftig. Saponin kommt sowohl in den Blättern als auch in der Wurzel des Drachenbaums vor.

Wenn die Katze am Drachenbaum knabbert, können große Mengen des Giftes in den Blutkreislauf gelangen. Auch, wenn die Pflanze bereits beschädigt ist und der Pflanzensaft nach außen tritt, kann es für die Katze gefährlich werden: Streift sie an der Pflanze, bleibt der Saft im Fell hängen. Putzt sie sich später das Fell mit der Zunge, gelangt der Giftstoff in den Organismus der Katze.

Woran Sie eine Vergiftung bei Ihrer Katze erkennen, wenn Sie am Drachenbaum geknabbert hat, erfahren Sie hier.

Die Monstera ist giftig für Katzen – und das betrifft alle Teile. Ihr Saft enthält nämlich zahlreiche Stoffe, die toxisch wirken. Dazu gehören Oxalsäure, Kalziumoxolat, Resorcinol sowie Bitter- und Scharfstoffe. Knabbert eine Katze die Blätter der Monstera an, kann sie sich vergiften.

Alle Monstera-Arten enthalten die giftigen Stoffe. So sind auch die beliebten Arten Monstera Deliciosa, Monstera Variegata, Monstera Adansonii, Monstera Acuminata und Monstera Obliqua giftig für Katzen.

Woran Sie erkennen, dass Ihre Katze an der Monstera geknabbert hat, erfahren Sie hier.

Die Calathea ist nicht giftig für Ihre Katze. Alle Teile der Pflanze sind absolut harmlos. Es kann sein, dass sich Ihre Katze aber übergibt, wenn sie an der Calathea geknabbert hat. Das ist in diesem Fall aber kein Grund zur Sorge – das ist ein natürlicher Vorgang bei Katzen, um den Magen zu reinigen.

Warum aber viele glaube, dass die Calathea giftig für Katzen ist, erfahren Sie hier.

Die Grünlilie ist für Katzen nicht giftig. Sie können sie bedenkenlos in Ihrer Wohnung aufstellen, wenn Sie eine Katze haben. Der einzige Pflanzenteil der Grünlilie, der leicht giftig für Katzen ist, ist der Samen. Doch selbst wenn sie verzehrt werden, lösen die Samen keine Symptome aus, da die darin enthaltenen Saponine nur schwach toxisch sind.

Katzen dürfen an Grünlilien sogar knabbern, für den Verzehr ist die Pflanze aber natürlich nicht geeignet.

Lavendel ist nicht giftig für Katzen und stellt keine Gefahr für sie dar – das gilt für alle Teile der Pflanze. Es ist nicht schlimm, wenn Ihre Katze an Lavendel knabbert oder sogar Teile davon verschluckt.

Der Mythos, Lavendel sei giftig für Katzen, hält sich hartnäckig. Das liegt vermutlich daran, dass Katzen den intensiven Geruch von Lavendel eher unangenehm finden und ihn deshalb in den meisten Fällen von sich aus meiden.

Giftige Pflanzen: Symptome bei der Vergiftung von Katzen

Wenn Ihre Katze eine giftige Pflanze zu sich genommen hat, ist das an folgenden Anzeichen zu erkennen:

  • Atembeschwerden
  • (blutiger) Durchfall
  • Übelkeit mit starkem Speicheln oder Erbrechen
  • Lähmungen, Krämpfe, Zittern
  • schwacher Puls
  • Taumeln
  • Benommenheit 

Je nach Schwere der Vergiftung können die Symptome in Kombination oder einzeln auftreten und in ihrer Stärke variieren. Einige Vergiftungen zeigen sich auch erst schleichend.

Wenn sie derartige Auffälligkeiten feststellen, sollten Sie aber umgehend einen Tierarzt aufsuchen, weil eine Vergiftung je nach Dosis schwerwiegende Folgen haben. Wenn Sie wissen, welche Pflanze Ihre Katze gefressen hat, teilen sie es Ihrem Tierarzt mit.

Jetzt Pflanzenguide für Katzen herunterladen

Laden Sie jetzt kostenlos unseren Pflanzenguide für Katzen herunter mit giftigen und unbedenklichen Pflanzen für Zimmer, Balkon, Garten und Blumenvase.

Datenschutz*
 

Giftpflanzen-Gefahr für Katzen im Jahresverlauf

Im Jahresverlauf sind manche Pflanzen und Schnittblumen besonders beliebt, sie werden sogar in Supermärkten angeboten. Katzenbesitzer müssen jedoch besonders vorsichtig sein, ehe sie eine neue Pflanze aufstellen. Viele beliebte Saisonpflanzen sind für Katzen giftig!

Giftige Pflanzen für Katzen: Vorsicht im Frühling und Sommer

Im Frühling und Sommer sind diese Pflanzen besonders beliebt – doch sind sie für Katzen giftig!

BecherprimelChristrose
Hyazinthe, TraubenhyazintheKrokus
Narzisse, OsterglockeSchneeglöckchen
TulpeWinterlinge
Sind Primeln giftig für Katzen? Nicht jede Primelart ist für unsere Katzen gefährlich. Es gibt durchaus auch Sorten, die Sie bedenkenlos in Katzennähe aufstellen können.
Giftpflanzen_Inline1.jpg
Tulpen können bei der Katze zu Vergiftungen führen. © Stock.adobe.com/Ekaterina

Giftige Pflanzen für Katzen: Vorsicht besonders im Herbst und Winter

Im Herbst und Winter sind diese Pflanzen besonders beliebt – doch sind sie für Katzen giftig!

AlpenveilchenAmaryllis
ChristroseChristusdorn
ChristuspalmeGlücksklee
LampionblumeMistel
WeihnachtssternLilie
Giftpflanzen_Inline2.jpg
Auch der beliebte Weihnachtsstern ist für Katzen gefährlich. © Stock.adobe.com/Pixel-shot
Das könnte Sie auch interessieren
Fehler_Wohnung_Aufmacher.jpg
Die größten Fehler bei reiner Wohnungshaltung von Katzen
Viele Katzen leben in reiner Wohnungshaltung. Welche Fehler Sie dabei unbedingt vermeiden sollten, erfahren Sie hier.

Übersicht: Diese Pflanzen sind giftig für Katzen

Die Abkürzung Z bedeutet Zimmerpflanzen und G bedeutet Gartenzierpflanzen. Alle Unbezeichneten sind Kultur- oder Wildpflanzen.

Giftige Pflanzen für Katzen von A – C 

Diese Pflanzen beginnend mit den Buchstaben A – C sind für Katzen giftig. 

  • Adonisröschen (Adonis spp.)
  • Agave (Z)
  • Aglaonema (Z)
  • Aloe-Arten (Z)
  • Alpenveilchen (Cyclamen) (Z)
  • Amaryllis (Hippeastrum) (Z)
  • Ampelkraut (Tradescantia spp.) (Z)
  • Ananas (Z)
  • Anemonen (Z)
  • Asparagus (Z)
  • Azalee (Z)
Katze sitzt am Fensterbrett neben Alpenveilchen
Alpenveilchen sind für Katzen giftig. © Canva
  • Baumfreund syn. Philodendron (Z)
  • Begonien (Z)
  • Belladonnalilie (Amaryllis belladonna) (Z)
  • Berberitze (Berberis vulgaris)
  • Berglorbeer (Kalmia latifolia) (G) 
  • Besenginster (Cytisus scoparius) (Z)  
  • Blauregen syn. Glyzinie (G)
  • Blumenzwiebeln
  • Bogenhanf (Sansevieria spp.) (Z)
  • Bootspflanze (Rhoeo spp.) (Z)
  • Bromelie (Aechmea spp.) (Z)
  • Brunfelsia (Brunfelsia calycina) (Z)
  • Buchsbaum (Buxus sempervirens) (G) 
  • Buntblatt (Caladium spp.) (Z)
  • Buntnessel (Coleus-Hybriden) (Z)
  • Bärenklau (Heracleum spp.) (G)
Das könnte Sie auch interessieren
Katze-giftig_Aufmacher.jpg
Giftige Lebensmittel für Katzen
Einige gängige Lebensmittel sind für Katzen giftig und können sogar lebensbedrohlich sein. Lesen Sie hier, welche Nahrungsmittel Sie unbedingt außer Reichweite Ihrer Katze lagern sollten, wie Sie eine Vergiftung erkennen und im Notfall richtig handeln.
  • Calla (Zantedeschia aethiopica) (Z)
  • Christdorn (Ilex aquifolium) (G)
  • Christrose (Helleborus niger) (G)  
  • Chrysantheme (Chrysanthemum, Tanacetum) (Z)
  • Clematisarten (G)
  • Clivia (Z)
  • Cotyledon (Z)

Giftige Pflanzen für Katzen von D – G

Diese Pflanzen beginnend mit den Buchstaben D – G sind für Katzen giftig. 

  • Dieffenbachia (Z)
  • Dipladenia (Z)
  • Dolden- oder Scheinrebe (Ampelopsis brevipedunculata) (Z)
Das könnte Sie auch interessieren
drachenbaum-giftig-fuer-katzen
Drachenbaum giftig für Katzen? Das müssen Sie beachten
Der Drachenbaume ist eine beliebte und vielfältige Zimmerpflanze, die jedoch leicht giftig für Katzen sein kann. Hier erfahren Sie weshalb Drachenbäume für Katzen giftig sind und woran eine Vergiftung bei Katzen zu erkennen ist.
  • Eberesche (Sorbus aucuparia) (G) 
  • Efeu (Hedera spp.) (Z)
  • Efeutute (Epipremnum pinnatum ) (Z)
  • Eibe (Taxus baccata) (G)
  • Einblatt (Spathiphyllum floribundum) (Z)
  • Eisenhut (Aconitum napellus) (Z)
  • Engelstrompete (Brugmansia) (G)
Engelstrompete
Die Engelstrompete ist giftig für Katzen.© Shinonome Production-stock.adobe.com
  • Fensterblatt syn. Monstera (Z)
  • Fetthenne (Sedum spp.) (Z)
  • Fingerhut (Digitalis purpurea) (Z)
  • Flamingoblume (Anthurium) (Z)
  • Flammendes Käthchen (Kalanchoe spp.) (Z)
  • Fleißiges Lieschen (Impatiens spp.) (Z)
  • Frauen- od. Venusschuh syn. Orchidee (Z)
  • Fuchsia-Hybriden (Z)
  • Fuchsschwanz syn. Nesselschön (Z)
Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungskatzen_Aufmacher
Ernährung
Gesunde Ernährung von Wohnungskatzen
Vor allem bei reinen Wohnungskatzen leiden Katzen oft unter Bewegungsmangel. Erfahren Sie hier, was bei der Ernährung von Wohnungskatzen wichtig ist.
  • Geißblatt syn. Heckenkirsche (G)
  • Geranie (Pelargonium spp.) (G)
  • Giftwacholder (Juniperus sabina) (G)
  • Gilbkraut syn. Besenginster (Z)
  • Ginster (Cytisus laburnum) (G)
  • Glanzkölbchen (Aphelandra squarrosa) (Z)
  • Glyzinie (Wisteria sinensis) (G)
  • Goldregen (Laburnum) (G)
  • Goldtrompete (Allamanda cathartica) (Z)
  • Grünlilie (Chlorophytum spp.) (Z)
  • Gummibaum-Arten (Ficus spp.) (Z)

Giftige Pflanzen für Katzen von H – M 

Diese Pflanzen beginnend mit den Buchstaben H – M sind für Katzen giftig. 

  • Heckenkirsche (Lonicera spp.) (G)
  • Heliotrop (G)
  • Henne-mit-Küken syn. Huckepackblume (Z)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) (G)
  • Hortensie (Hydrangea spp.) (Z)
  • Huckepackblume (Tolmiea menziesii) (Z)
  • Hyazinthen (G)
  • Iris (G)
Das könnte Sie auch interessieren
FellfarbeKatze_Aufmacher.jpg
Fellfarben der Katze: Diese sind besonders selten
Katzen zeigen sich in einer Vielzahl von Fellfarben und Musterungen. Lesen Sie hier, welche Fellfarben bei Katzen vorkommen und wie die Farben und Muster in Züchterkreisen benannt werden.
  • Kaffeebaum (Coffea arabica) (Z)
  • Kaiserwinde (Ipomoea violaceae) (Z)
  • Kakteen (Z) Kanonierblume (Pilea spp.) (Z)
  • Katzenschwanz syn. Nesselschön (Z)
  • Kolbenfaden syn. Aglaonema (Z)
  • Korallenbeere (Nertera depressa) (Z)
  • Krokus (Crocus spp.) (G)
  • Kroton (Codiaeum) (Z)
  • Lanzenrosette syn. Bromelie (Z)
  • Lebensbaum syn. Thuja (G)
  • Liguster (Ligustrum vulgare) (G)
  • Lorbeerkirsche (Prunus laurocerasus) (G)
  • Löwenzahn (Taraxacum officiale)
Monstera giftig
Monstera ist giftig für Katzen.© kseniasol-stock.adobe.com
  • Madagaskarpalme (Pachipodium) (Z)
  • Maiglöckchen (Convallaria majalis) (G) 
  • Mauerpfeffer syn. Fetthenne (Z)
  • Mistel (Viscum album)
  • Monstera (Z)

Giftige Pflanzen für Katzen von N – U

Diese Pflanzen beginnend mit den Buchstaben N – U sind für Katzen giftig. 

  • Nachtschattengewächse (Solanum-Arten)
  • Narzissen syn. Osterglocke (G)
  • Nesselschön (Acalypha spp.) (Z)
  • Oleander (Nerium oleander) (G)
  • Osterglocke (Narcissus pseudonarcissus) (G)
Das könnte Sie auch interessieren
Mythen der Katzenernährung
Die 8 größten Mythen rund um die Katzenernährung
Über kaum ein Thema wird unter Katzenfreunden so heiß diskutiert wie über die Ernährung. Wir haben die gängigsten Vorurteile unter die Lupe genommen.
  • Palmfarn (Cycas revoluta) (Z)
  • Passionsblume (Passiflora caerulea) (Z)
  • Pfaffenhütchen syn. Spindelstrauch (G)
  • Philodendron spp. (Z)
  • Prunkwinde syn. Kaiserwinde (Z)
  • Purpurtute (Syngonium podophyllum) (Z)
  • Sadebaum syn. Giftwacholder (G)
  • Schefflera (Z)
  • Schlafmohn (Papaver somniferum) (G)
  • Schneebeere (Symhoricarpos albus) (G)
  • Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) (G) 
  • Schwertlilie syn. Iris Seidelbast (Daphne mezereum) (G)
  • Silbereiche, austral. (Grevillea robusta) (Z)
  • Spindelstrauch (Euonymus europaeus) (G)
  • Springkraut syn. Fleiß. Lieschen (Z)
  • Stechapfel (Datura stramonium) (G)
  • Stechpalme syn. Christdorn (G)
  • Storchschnabel syn. Geranie (G)
  • Strahlenaralie syn. Schefflera (Z)
Das könnte Sie auch interessieren
15 Fakten über Katzen
15 Fakten über Katzen, die Sie noch nicht kannten!
Katzen sind in jeglicher Hinsicht einzigartig. Erfahren Sie hier 15 außergewöhnliche Fakten über Katzen, die Sie noch nicht kannten.
  • Tabak (Nicotiana tabacum) (G)
  • Thuja (G)
  • Tollkirsche (Atropa belladonna)
  • Trichterwinde syn. Kaiserwinde (Z)
  • Tulpe (Tulipa gesneriana) (G)
  • Usambaraveilchen (Saintpaulia ionantha) (Z)

Giftige Pflanzen für Katzen von V – Z

Diese Pflanzen beginnend mit den Buchstaben V – Z sind für Katzen giftig. 

  • Vanilleblume syn. Heliotrop (G)
  • Waldrebe syn. Clematis (G)
  • Wandelröschen (Lantana camara (G)
  • Wasserranke syn. Ampelkraut (Z)
  • Wasserstrauch syn. Hortensie (Z)
  • Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) (Z)
  • Wicken (Vicia)
  • Wolfsmilcharten (Euphorbia spp.)
  • Wunderstrauch syn. Kroton (Z)
Das könnte Sie auch interessieren
Katzen entscheiden selbst, wer ihre Nummer 1 ist
So wählen Katzen ihren Lieblingsmensch
Innerhalb einer Familie oder eines Haushalts haben Katzen oft einen Lieblingsmenschen, bei dem sie sich am liebsten aufhalten. Doch wie wird man die Nummer eins seiner Katze? Diese 3 Tipps helfen dabei.
  • Zierhopfen (Beloperone guttata) (Z)
  • Zierpaprika (Capsicum spp.) (Z)
  • Zierpfeffer syn. Zierpaprika (Z)  
  • Zierspargel syn. Asparagus (Z)
  • Zimmerahorn (Abutilon spp.) (Z)
  • Zimmeraralie (Fatsia japonica) (Z)
  • Zimmerlinde (Spamannia africana) (Z)
  • Zwergmispel (Cotoneaster-Arten) (G)
  • Zwergpfeffer (Peperomia spp.) (Z)

Ungiftige Pflanzen für Katzen und Einsatzmöglichkeiten

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt bestellen
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_150_dpi.jpg