Siamkatze

Die elegante Siamkatze gehört zu den ältesten und bekanntesten Rassekatzen. Durch ihre verschmuste und anhängliche Art ist sie eine gute Familienkatze, die aber viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung fordert. Erfahren Sie hier alles über die Siamkatze.

Siamkatze
Die Siamkatze im Rasseportrait.© Ivonne Wierink-stock.adobe.com

Siamkatzen zählen unter Katzenliebhabern zu äußerst beliebten Rassekatzen. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um die Siamkatze.

Typische Merkmale

Größe: mittelgroß
Gewicht: Katze 3-4 kg, Kater 4-5 kg
Felllänge: kurz
Fellfarben: weiß bis cremefarben mit Abzeichen an Ohren, Beinen und Schwanz, dunkles Gesicht, Point-Zeichnung
Augenfarben: blau
Ursprungsland: Siam, heute Thailand

Eigenschaften
Bewegungsdrang
Lautstärke
Pflegeaufwand
Zeitaufwand

Herkunft der Siamkatze

Die Siamkatze gehört zu den ältesten bekannten Rassekatzen überhaupt. Bereits am Hof der Könige von Siam – dem heutigen Thailand – sollen diese Katzen gelebt haben. Sie wurden religiös verehrt und galten als heilige Tempelkatzen. Wenn man den Gerüchten Glauben schenkt, lebte die Siamkatze in ihrem Ursprungsland früher ausschließlich bei Königen. Dem gemeinen Volk war eine Haltung untersagt.

Ende des 19. Jahrhunderts kam die Siamkatze nach Großbritannien und bald erreichte die Begeisterung für diese exotische Schönheit auch den Rest der Welt.  Es entwickelten sich im Laufe der Jahrzehnte viele Varianten der Siamkatze, wobei man heute zwischen dem „modernen Typ“ und dem „traditionellen Typ“ unterscheidet. Der „traditionelle Typ“ hat dabei eine rundere Kopfform.

Aussehen der Siamkatze

Die Siamkatze ist eine schlanke, mittelgroße Katze. Ihr geschmeidiger, muskulöser Körper ist lang und graziös. Die langen, feinen Beine münden in kleine ovale Pfoten. Auch der dünne Schwanz ist sehr lang und läuft zu einer feinen Spitze zu. Der Kopf ist keilförmig, die Ohren sind groß und an der Basis breit. Sie laufen nach oben spitz zu. Die mittelgroßen, mandelförmigen und leicht schräg gestellten Augen leuchten blau.

Siamkatze
Siamkatzen wurden im früheren Thailand als heilige Tempelkatzen verehrt.© Wladimir Tolstich-stock.adobe.com

Fell und Farben der Siamkatze

Das sehr kurze, feine Fell der Siam ist seidig glänzend und liegt eng am Körper. Aufgrund eines Teilalbinismus hat die Siamkatze eine sehr auffällige Musterung. Die dunkleren Abzeichen an Ohren, Beinen und Schwanz sollten einheitlich sein und im klaren Kontrast zum weiß bis cremefarbenen Rest stehen. Im Gesicht sind Siamkatzen dunkel bis schwarz.

Die Ohren der Siam haben einen Daumenabdruck. An den Beinen befinden sich verschieden lange Streifen, der Schwanz ist regelmäßig beringt und endet in einer einfarbigen Spitze. Es sind fast alle Farbvariationen erlaubt, die vier Grundtypen sind Seal, Blue, Chocolate und Lilac. Mit zunehmendem Alter wird das Fell der Katzen dunkler.

Charakter der Siamkatze

Die Siamkatze ist neugierig, kontaktfreudig und sehr anhänglich: Sie liebt niemanden mehr als ihren Menschen. Ständig wirbt sie um Aufmerksamkeit. Die verschmuste und verspielte Siamkatze ist darüber hinaus sehr lernfreudig: Am Apportieren und am Vorführen von Kunststücken hat sie Spaß. Am meisten hasst die Siam es, allein zu sein: Keine geschlossene Tür ist vor ihr sicher, denn sie kann auch lernen, Türen zu öffnen.

Die Siamkatze ist außerdem sehr kommunikativ und verfügt über ein breites Repertoire an Lauten. Ihre Stimme kann fordernd sein, bittend oder auch schmeichelnd. Je öfter Sie mit ihrer Katze sprechen, desto öfter wird sie antworten, und schon bald werden Sie beide sich sehr gut zu verständigen wissen. Das ist auch wichtig, denn die Siam hat ein stetes Kontaktbedürfnis – sowohl zu Mitkatzen als auch zu Hunden und ganz besonders zu ihrem Menschen.

Haltung und Pflege der Siamkatze

Durch ihre anhängliche und neugierige Art ist die Siamkatze eine passende Gefährtin für alle, die ihr viel Zeit und Aufmerksamkeit widmen möchten. Auch für Kinder ist diese Katzenrasse gut geeignet. Beachtet werden sollte, dass eine Siamkatze viel Aufmerksamkeit und Zeit ihrer Menschen fordert. Halter sollten sich daher Zeit nehmen, sich ausgiebig mit ihrer Siam zu beschäftigen und mit ihr zu spielen. Am wohlsten fühlt sich die Siamkatze mit einem Artgenossen.

Siamkatzen können sowohl als Freigänger als auch als Wohnungskatze gehalten werden. In jedem Fall brauchen sie in der Wohnung ausreichend Spiel- und Klettermöglichkeiten, denn die elegante Katzenrasse hat einen ausgeprägten Bewegungsdrang. Am besten ist es daher, wenn auch Wohnungskatzen Zugang zur frischen Luft haben, beispielsweise durch einen gesicherten Balkon oder Garten.

Das kurze, seidige Fell der Siamkatze ist pflegeleicht. Verknoten und verfilzen kann es nicht. Doch da die Siam es liebt, gestriegelt zu werden, kommt man um das Bürsten nicht herum.

Siamkatze im Baum
Siamkatzen klettern gerne.© Vesna-sock.adobe.com
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung