5 Typen von Katzenhaltern

Unsere Persönlichkeit beeinflusst unsere Katzen mehr, als es den Anschein hat. Eine neue Studie teilt Katzenhalter von Freigängern in fünf verschiedene Typen ein – welcher davon sind Sie?

Katzenhalter_Aufmacher.jpg
Welcher der 5 Katzenhaltertypen trifft auf Sie zu?© Shutterstock/javitrapero.com

Forscher der Universität in Exeter (England) befragten im Rahmen des Projekts „Cats, Cat Owners and Wildlife“ 56 Katzenhalter aus ländlichen und urbanen Regionen Englands. Mit ihrer Studie wollten die Forscher den ökologischen Pfotenabdruck von Katzen messen und gleichzeitig herausfinden, inwiefern die persönlichen Auffassungen und Überzeugungen von Katzenhaltern das Zusammenleben mit ihren Katzen beeinflussen.
Die Wissenschaftler unterschieden nach Auswertung aller Fragebögen fünf Katzenhalter-Typen.

Typ 1: Der gewissenhafte Aufseher

Katzenhalter dieses Typs machen sich viele Gedanken um Naturschutz und inwieweit das Jagdverhalten ihrer Katzen die lokale Fauna beeinflusst. Da sie die Beutetrophäen auf dem Kopfkissen auch nicht unbedingt wertschätzen, halten sie ihre Katzen überwiegend im Haus. Außerdem sind sie bereit, das Jagdverhalten ihrer Katzen auf vernünftige Weise einzuschränken – zum Beispiel durch gesicherten Freigang oder das Rauslassen zu bestimmten Tageszeiten.

Typische Merkmale:

  • Natur- und Artenschutz liegt ihm am Herzen
  • Wohnungshaltung oder gesicherter Freigang

Das könnte Sie interessieren: 

Katzenhalter_I1.jpg
Der Gewissenhafte weiß um den Jagdtrieb seiner Katze. © Stock.adobe.com/vitamaq

Typ 2: Der Freiheitsverteidiger

Dieser Typ ist das entgegengesetzte Extrem zum Aufseher. Sie lassen ihre Katzen schalten und walten, wie es ihnen beliebt. Offener Freigang und das Ausleben des Jagdtriebs am „lebenden Objekt“ gehören für sie zur kätzischen Natur, der sie keinen Riegel vorschieben möchten. Für sie sind Katzen natürliche Schädlingsbekämpfer. Dass jedoch nicht nur Mäuse den domestizierten Katzen zum Opfer fallen, lassen sie gerne außer Acht.

Typische Merkmale:

  • Ungesicherter Freigang
  • Hohe Akzeptanz des Jagdverhaltens der Katze

Das könnte Sie interessieren: 

Katzenhalter_I2.jpg
Der Freiheitsverteidiger akzeptiert das Jagdverhalten. © Stock.adobe.com/Romuald

Typ 3: Der besorgte Beschützer

Dieser Typ liegt im Mittelfeld. Beschützer halten ihre Katzen hauptsächlich drinnen, doch nicht etwa, weil sie um die kleinen Beutetiere besorgt sind. Vielmehr machen sie sich Sorgen, dass ihrer eigenen Katze im Freigang etwas zustoßen könnte, und wählen daher sichere Alternativen.

Typische Merkmale:

  • Vorrangig Wohnungshaltung aus Angst vor den Gefahren für die Katze

Das könnte Sie interessieren: 

Katzenhalter_I3.jpg
Der Beschützer beschäftigt seine Katze lieber Indoor.© Stock.adobe.com/Africa Studio

Typ 4: Der tolerante Wächter

Dieser ambivalente Typ hat prinzipiell nichts dagegen, wenn eine Freigänger-Katze nach Lust und Laune jagt – aber eine erbeutete Maus oder ein Vogel auf der Türmatte soll’s dann bitte nicht sein.

Typische Merkmale:

  • Freigang völlig akzeptiert
  • Jagdtrophäen unerwünscht

Das könnte Sie interessieren: 

Katzenhalter_I4.jpg
Der Wächter will die Beute lieber nicht sehen. © Stock.adobe.com/FurryFritz

Typ 5: Der Laissez-faire-Anhänger

Ja, es gibt sie – die Katzenhalter, denen es schlichtweg egal ist, was ihre Katze den lieben langen Tag so treibt. Und wenn sie schon kein Interesse für ihre Katze zeigen, gilt das erst recht für den Artenschutz. Ob diese Ignoranz jedoch an Desinteresse oder doch eher an der Unwissenheit liegt, wurde in der Studie nicht klar.

Typische Merkmale:

  • Katze kann tun und lassen, was sie will
  • Kein Interesse an Arten- und Naturschutz

Das könnte Sie interessieren: 

Katzenhalter_I5.jpg
Der Laissez-faire-Anhänger überlässt die Katze sich selbst. © Stock.adobe.com/FurryFritz
"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001_U1.jpg