Katze Haltung

9 Düfte, die Katzen nicht ausstehen können

Wer an ein Haustier mit Supernase denkt, dem fällt meist der Hund ein. Doch auch bei der Katze spielt der Geruchssinn eine wichtige Rolle. Manches kann sie gar nicht riechen. Hier lesen Sie, welche Düfte Katzen besonders hassen. Sie können gesundheitsschädlich sein!
 
 
Katze schnuppert © Shutterstock.com/SJ Allen
Katzen haben einen sehr guten Geruchssinn.
Bei Katzen spielt der Geruchssinn eine ganz wichtige Rolle. Sie besitzen bis zu 70 Millionen Riechzellen. Im Vergleich: Wir Menschen haben lediglich 5 bis 20 Millionen Riechzellen zur Verfügung. Dank des feinen, von Geburt an ausgereiften Geruchssinns gelangen schon Katzenbabys problemlos zur Mutter. Durch ihre feine Nase sind Katzen jedoch auch besonders empfindlich, was Gerüche an geht. Diese 9 Düfte können sie nicht ausstehen.
 

1. Duft für das Katzenklo

Beim Katzenklo kennen Katzen keinen Spaß. Es muss sauber und frisch riechen, weshalb Sie die Toilette mindestens einmal täglich reinigen müssen. Dabei sollten dort bitte auch keine anderen Düfte zum Einsatz kommen, die nur die menschliche Nase beruhigen. Deos fürs Katzenklo finden viele Samtpfoten nicht so prickelnd, und nicht immer wird Durftstreu auch wirklich gerne angenommen. Erledigt Ihre Katze plötzlich ihr Geschäft woanders, wissen Sie, woran es liegt.

 Katze riecht an Katzenklo
Einstreu mit Duft ist bei Katzen unbeliebt.     ©stock.adobe.com/victoras
 

2. Typische Düfte im Haushalt

Raumduft, Duftkerze oder Räucherstäbchen: Wir finden es super, die Katze nicht. Wenn es intensiv nach Orangen und Citrus, nach Moschus und Zimt riecht, ist das für unser Tier sehr unangenehm. Deshalb seien Sie sparsam mit solch riechenden Gegenständen im Haushalt.
 
Katze mit Räucherstäbchen
Räucherstäbchen riechen für Katzen viel zu intensiv.      ©shutterstock.com/Oleksandr Shestakov
 

3. Teebaumöl und andere Heilmittel

Teebaumöl ist für Katzen nicht nur giftig, sondern auch unangenehm. Die Mieze mag den intensiven Geruch nicht. Das gilt auch für andere Heilmittel. Eukalyptus und Menthol sind ebenso nichts, was unserer Katze gefällt. Wenn Sie krank sind, reiben Sie sich besser in einem anderen Zimmer ein. Nur eines finden Katzen gut: Baldrian.
 
Erkältungslotion Katze
Scharfe Mentholdüfte können Katzen nicht ausstehen.    ©shutterstock.com/Enriscapes
 

4. Zigarettenrauch

Rauchen ist ungesund, und Katzen finden es noch dazu total schlimm. Zigarettenrauch macht ihrem sensiblen Riechorgan sehr zu schaffen und verstört die Katze nur. Bitte zünden Sie sich Ihre Zigarette deshalb immer erst draußen an und rauchen Sie stets auch im Freien. So wird Ihre Katze nicht zum Passivraucher.

Katze vor Aschenbecher
Passivrauchen kann Katzen sehr schaden.     ©shutterstock.com/Ya bil zdes
 

5. Parfüm

Katzen würden niemals verstehen, warum wir für Parfüm ein Heidengeld ausgeben. Für sie sind die wohlriechenden Düfte nach Rose, Veilchen und Patchouli ganz einfach eklig. Die intensiven Nuancen, die wir als sehr angenehm empfinden, lösen bei der Katze Unbehagen aus. Nehmen Sie es also nicht persönlich, wenn die Katze in Ihrer Gegenwart mit Naserümpfen reagiert, und leben Sie am besten nach der Devise: Weniger ist mehr.

Katze mit Parfumflakons
Vor starken Parfümdüften nehmen Katzen Reißaus.    ©stock.adobe.com/Elena Belyaeva
 

6. Unangenehme Pflanzengerüche

Der Harfenstrauch wird auch „Verpiss-dich-Pflanze“ genannt. Er hält Katzen fern, die in Beeten ihr Geschäft verrichten. Auch im Garten ist die Katze kein Fan von Gewächsen mit Zitrusduft und meidet auch den stark duftenden Lavendel. Allen Pflanzen mit ätherischem Geruch geht das Tier aus dem Weg.

Lavendel und Katze
Lavendel zählt definitiv nicht zu Miezes Lieblingsdüften.    ©stock.adobe.com/chendongshan
 

7. Fremdgerüche

Auch wenn Katzen sie nicht direkt als unangenehm empfinden, wollen sie diese eine Sache trotzdem nicht in ihrem Revier haben: die Gerüche fremder Katzen. Meist versuchen die Samtpfoten, diese zu überdecken, und zwar mit ihrem eigenen Geruch.
 
Fremde Katze vor dem Fenster
Fremde Katze im eigenen Revier können Katzen gar nicht leiden.  ©shutterstock.com/RacheeLynn
 

8. Haushaltsreiniger

Klar müssen Sie putzen, doch manche Reinigungsmittel sind für Katzen völlig indiskutabel. Der beißende Geruch bringt sie aus dem Häuschen. Deshalb sollten Sie ein mildes Putzmittel verwenden, das möglichst wenig riecht. Ihre Samtpfote wird es Ihnen danken.

Katze Reinigunsmittel 
Manche Reinigungsmittel sind hochgiftig für Katzen.    ©stock.adobe.com/Dmytro
 

9. Typische Aromen aus der Küche

Nicht alle Menschen mögen Knoblauch. Katzen verschmähen ihn alle. Vor einem Knoblauch ausdünstenden Menschen weicht die Katze zurück- Sparen Sie am besten im Essen damit – auch hier ist weniger einfach mehr. In der Küche verwahren Sie die gesunde Zutat bitte geruchssicher. Kaffeesatz, Zitrone, Zitronengras, Essig, Zimt oder Koriander sind bei der Katze ebenso unbeliebt und teilweise sogar giftig für Katzen . Davon sollte man das Tier fernhalten. Wenn das gelingt, müssen Sie selbst auf nichts verzichten.

Katze mit Knoblauch
Knoblauch kann bei Katzen Vergiftungen hervorrufen.     ©stock.adobe.com/Elena Belyaeva