Weihnachtsbaum katzensicher machen: 5 Tipps

Die meisten Katzen kratzen gerne am Tannenbaum, klettern auf ihn hinauf oder spielen mit dem Schmuck. Dabei kann nicht nur einiges zu Bruch gehen, sondern die Katze kann sich auch ernsthaft verletzen. Wie Sie das vermeiden, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum katzensicher
Es ist wichtig, den Weihnachtsbaum katzensicher zu gestalten. © Saharrr-stock.adobe.com

In der Winter- und Weihnachtszeit gibt es für Katzen einige Gefahren. Neben giftigen Zimmerpflanzen oder für Katzen giftige Lebensmittel zählt dazu auch der Tannenbaum. Manche Katzen interessiert der Weihnachtsbaum gar nicht, andere werden durch seine glitzernde Deko zum Spielen verführt oder nutzen ihn zum Klettern und Kratzen.

Dabei kann schnell etwas zu Bruch gehen oder der Weihnachtsbaum in eine Schräglage geraten. Auch für die Katze kann das gefährlich werden. Auf einen Tannenbaum verzichten müssen Katzenhalter aber trotzdem nicht, denn es ist gar nicht schwer, den Baum katzensicher zu machen. Dafür müssen Sie auf diese fünf Punkte achten:

  1. Der Weihnachtsbaum-Ständer
  2. Katzensicherer Weihnachtsbaumschmuck
  3. Katzensichere Beleuchtung
  4. Standort für den Weihnachtsbaum
  5. Katze von Tannenbaum fernhalten

1. Der Weihnachtsbaum-Ständer

Der Weihnachtsbaum-Ständer muss stabil und schwer sein, damit der Baum gut gesichert ist und eine potenzielle Attacke der Katze übersteht, ohne direkt umzufallen.

Außerdem ist es wichtig, dass Katzen keinen Zugang zu dem Wasser in dem Weihnachtsbaum-Ständer haben. Denn der Tannenbaum gibt Stoffe an das Wasser ab, die für Katzen giftig sind. Außerdem können sich im stehenden Wasser schädliche Pestizide ansammeln. Um zu vermeiden, dass Ihre Katze an das Wasser kommt, sollten Sie den Ständer daher gut abdecken.

Vorsicht: Die ätherischen Öle von Tannenbäumen können ebenfalls giftig für Katzen sein, zum Beispiel, wenn sie die Nadeln fressen oder daran nagen. Behalten Sie Ihre Katze daher gerade in der ersten Zeit genau im Auge.
Tannenbaum-katzensicher-machen_Inline1.jpg
Der Tannenbaum-Ständer darf nicht offen stehen bleiben.© stock.adobe.com/Georgy Dzyura

2. Katzensicherer Weihnachtsbaumschmuck

Der funkelnde Schmuck des Weihnachtsbaums verleitet viele Katzen dazu, mit ihm zu spielen. Um Ihren Weihnachtsbaum katzensicher zu machen, verzichten Sie auf

  • Lametta: Es ist sehr gefährlich für Katzen, wenn sie es verschlucken. Es drohen zum Beispiel innere Verletzungen oder ein Darmverschluss!
  • Kugeln aus Glas: Sie gehen schnell zu Bruch, wenn die Katze sie mit ihrer Pfote beim Versuch damit zu spielen vom Baum schubst. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern die Scherben können sowohl für die Katze als auch für die Menschen gefährlich sein.
Sie wollen nicht auf zerbrechlichen Schmuck verzichten? Platzieren Sie ihn dann eher in der oberen Region des Tannenbaums, sodass Ihre Katze nicht hinkommt.

Diesen Schmuck können Sie für Ihren Tannenbaum bedenkenlos verwenden, da er nicht so leicht kaputt geht:

  • Schmuck aus Holz
  • Schmuck aus Papier
  • Strohsterne
  • Tannenzapfen
  • Schmuck zum Klippen (zum Beispiel Vögel)
  • Perlensterne
  • Getrocknete Orangenscheiben
  • Zimtstangen
  • Lebkuchen-Figuren
  • Nüsse
  • Schleifen
katzensicherer Weihnachtsbaum Inline 1
Glaskugeln sind für Weihnachtsbäume im Katzenhaushalt nicht so gut geeignet.© tibanna79

3. Katzensichere Beleuchtung für den Weihnachtsbaum

Von der Beleuchtung des Tannenbaums geht eine große Gefahr für Katzen aus. Für Weihnachtsbäume im Katzenhaushalt gilt:

  • Verzichten Sie dringend auf echte Kerzen, sondern wählen Sie stattdessen elektrische Lichterketten.
  • Verstecken Sie überschüssige Kabel, sodass die Katze nicht darankommt.
  • Unter Umständen ist es sinnvoll, in der untersten Reihe des Weihnachtsbaums auf Beleuchtung zu verzichten.
  • Stecken Sie die Lichter aus, wenn die Katze unbeaufsichtigt ist.
katzensicherer Weihnachtsbaum Inline 2
Lichterketten statt echte Kerzen: Falls die Katze den Baum umwirft oder hinaufklettert, sind echte Kerzen eine enorme Gefahr!© Eric-stock.adobe.com

4. Der Standort des Weihnachtsbaums im Katzenhaushalt

Ein wichtiger Faktor ist der Standort des Weihnachtsbaums. So platzieren Sie Ihren Baum katzensicher:

  • Wählen Sie einen Ort mit wenigen Absprungmöglichkeiten für die Katze in der Umgebung, also nicht neben hohen Möbeln oder Fensterbrettern.
  • Platzieren Sie den Baum am besten in einem abschließbaren Raum: So ist garantiert, dass nichts passieren kann, wenn die Katze allein Zuhause ist. Die Katze kann weder die giftigen Nadeln fressen, noch den Baum oder den Schmuck umwerfen.
Tannenbaum-katzensicher-machen_Inline2.jpg
Der Standort ist entscheidend.© stock.adobe.com/karepa

5. Die Katze vom Weihnachtsbaum fernhalten

Mit diesen zwei einfach Tipps erreichen Sie, dass Ihre Katze nicht an den Tannenbaum geht.

  • Ablenkung: Beschäftigen Sie sich ausgiebig mit Ihrer Katze und stellen Sie ihr viele Spiel-, Kratz- und Klettermöglichkeiten zur Verfügung. Dann ist der Weihnachtsbaum gleich nicht mehr so interessant!
  • Konsequenz: Geben Sie Ihrer Katze klare Regeln. Wenn sie Anstalten macht, mit ihrer Pfote am Baumschmuck herumzuspielen, am Baum zu kratzen oder gar daran hochzuspringen oder zu klettern, teilen Sie ihr jedes Mal mit einem bestimmten, lauten „Nein“ mit, dass sie das nicht darf.

Wer eine Katze zu Hause hat, muss also nicht auf den Weihnachtsbaum verzichten. Doch beachten Sie unbedingt diese wichtigen Regeln. Nur so verhindern Sie, dass etwas kaputt geht oder sich Ihre Katze verletzt.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT01_001_600pix.jpg