Können Katzen frieren? Vorsicht beim Energiesparen im Herbst

Heizkosten sparen, obwohl eine Katze in der Wohnung lebt? Wir verraten, ob das klappt und ab welchen Temperaturen Ihre Katze friert.

katze-heizung.jpg
Dürfen Katzenhalter die Heizung jetzt ausschalten?© stock.adobe.com/Sergei Malkov

Energie sparen – wegen der aktuell steigenden Preise überlegen sich viele, wie ihnen das auch im Herbst und Winter gelingt. Weniger zu heizen, ist für viele die Lösung. Doch was ist mit unseren Haustieren: Können wir im Herbst die Temperatur runterdrehen oder sollten wir die Heizung für unsere Katzen anlassen?

Wir verraten Ihnen, ob Sie als Katzenhalter die Heizung in der kalten Jahreszeit herunterdrehen dürfen, ab wann es zu kalt für Ihre Katze wird und wie Sie Ihre Katze im Winter warmhalten.

Inhaltsübersicht

songmics-ilp-2

Herbst und Winter: Richtig heizen, wenn man eine Katze hat

In Herbst und Winter stellt sich die Frage, ob man bei niedrigeren Temperaturen die Heizung ausschalten darf, oder ob die Katze sonst friert. Zwar können Sie weniger heizen, dabei gilt es aber einige Aspekte zu beachten:

Zum einen sollte die Temperatur im Haus oder in der Wohnung nicht unter 20 Grad Celsius liegen, weil sonst die Gefahr von Erkältungen steigt – das gilt auch für Katzen.

Eine gewisse Wärme ist auch für Katzen wichtig, allerdings sollten sie nicht direkt vor der Heizung sitzen. Die beste Lösung ist es daher, mehrere kleine Wärmequellen zu verteilen, an denen sich Ihre Katze aufhalten kann. Hierzu eignen sich beispielsweise Kirschkernkissen oder Thermobeutel. So verhindern Sie, dass Ihre Katze friert.

Es gibt Heizdecken für Katzen, die für eine angenehme Wärme sorgen. Amazon Tipp: Die selbstwärmende Decke von Mora Pets* hat schon zahlreiche Katzenhalter überzeugt. Sie ist waschbar und erzeugt selbst Wärme.

Eine sehr günstigeselbstheizende Decke für Katzen ist die von Nicrew*. Mit einer Aluminiumfolie im Inneren reflektiert sie die Körperwärme der Katze – Ihrem Haustier wird so an kalten Tagen schnell wieder warm!

Mora Pets bietet auch eine zweite selbstheizende Decke für Katzen*: Sie hat ein ansprechenderes Design und verhindert genauso geräuschlos wie die anderen Decken, dass Ihre Katze friert.

 

katze-heizdecke.jpg
Auf einer Heizdecke geht es der Katze gut.© stock.adobe.com/ Tatyana Gladskih

Wann ist es zu kalt für Katzen?

Katzen frieren genauso wie Menschen. Allerdings sind gesunde Katzen in der Regel sehr robust: Je nach Katzenrasse können die Tiere bis zu minus 20 Grad aushalten. Gerade Freigänger passen sich den kalten Temperaturen an und bekommen ein dichtes Winterfell, das sie schützt.

Bei Wohnungskatzen sieht das etwas anders aus: Viele schalten im Herbst die Heizung aus, wenn sie untertags nicht daheim sind. Doch ist das für die zurückgebliebenen Katzen okay? Die Antwort lautet: Ja und Nein. Denn während einige Katzen kein Problem mit dem kühleren Klima haben, frieren andere bereits bei etwas kühleren Temperaturen. Katzen können also auch in der Wohnung frieren.

Generell gilt: Wenn es draußen kalt ist, sollte auch drinnen die Heizung angeschaltet sein – zumindest so, dass die Temperatur nicht unter 18 Grad Celsius fällt. So verhindern Sie, dass Ihre Katze friert.

Gerade sehr junge, alte oder kranke Katzen brauchen dringend eine Wärmequelle in der kalten Jahreszeit!
katze-frieren-ab-wann.jpg
Katzen wird nicht eigentlich nicht so schnell kalt. © stock.adobe.com/Africa Studio
Das könnte Sie auch interessieren
Katzen_Winter_Fragen_Aufmacher.jpg
Frieren Katzen im Winter? Die 12 wichtigsten Fragen & Antworten
Frieren Katzen im Winter und schlafen sie mehr? Die Antworten auf die wichtigsten Winter-Fragen rund um die Katze erhalten Sie hier.

Wie merke ich, dass meine Katze friert?

Ihre Katze friert, wenn sie

  • sich zusammenkauert
  • das Fell aufplustert
  • die Augen dauerhaft fast geschlossen hält
  • zittert (nur wenn sie sehr stark friert)

Bemerken Sie dieses Verhalten, sollten Sie dringend für mehr Wärme sorgen. Drehen Sie die Heizung auf oder besorgen Sie Ihrer Katze eine warme Unterlage. Wenn Katzen frieren, ist das nicht nur unangenehm für sie. Die Tiere können sich auch erkälten, wenn sie unterkühlen.

katze-frieren-wie-merke-ich-dass-katze-friert.jpg
Beobachten Sie Ihre Katze, um festzustellen, ob Ihre Katze friert. © stock.adobe.com/SHOTPRIME STUDIO

Fazit: Katze im Winter und Herbst warmhalten

Katzen sind von Natur aus sehr anpassungsfähig und können sich problemlos an wechselnde Temperaturen gewöhnen. Dennoch ist es wichtig, dass Katzen im Herbst und Winter warmgehalten werden, damit sie nicht frieren.

Achten Sie auf die Körpersprache Ihrer Katze: Dadurch erkennen Sie, ob die Temperatur für sie passt. Um dieses Jahr Energie zu sparen, können Sie die Heizung zwar weniger stark aufdrehen. Lassen Sie es allerdings stets so warm in Ihrem Zuhause, dass Ihre Katze nicht frieren muss.

40 Jahre "Ein Herz für Tiere" – Die Jubiläums-Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg