Dürfen Hunde Äpfel essen? Die wichtigsten Tipps und Infos

Viele Hunde fressen gerne Äpfel. Lesen Sie hier, wie gesund Äpfel für Hunde sind, welche Risiken es gibt und bei welchen gesundheitlichen Problemen Äpfel helfen können.

duerfen-hunde-aepfel-essen.jpg
Hunde dürfen Äpfel essen – aber ohne Kerne und in kleinen Mengen.© stock.adobe.com/alexei_tm

Als Snack vom Esstisch oder beim Spaziergang aufgelesen: Hunde fressen sehr gerne Äpfel. Welche gesundheitlichen Vorteile es gibt und ob alle Hunde Äpfel essen dürfen, erfahren Sie hier.

Inhaltsübersicht

Dürfen Hunde Äpfel essen?

Hunde dürfen Äpfel essen und tun dies auch sehr gerne. Äpfel enthalten viele Vitamine und Nährstoffe und liefern dem Hund somit gesunde Nährstoffe. Wenn Sie Ihrem Hund als Belohnung also ein Stückchen Apfel anbieten, tun Sie ihm etwas Gutes. 

Grundsätzlich dürfen Hunde alle Apfelsorten fressen. Hunde dürfen Äpfel auch mit und ohne Schale fressen. Mit Schale ist es sogar gesünder, da viele wertvolle Nährstoffe darin enthalten sind. 

Diese Äpfel dürfen Hunde fressen:

  • reife Äpfel
  • unverdorbene Äpfel
  • keine Apfelkerne

Wenn Sie Ihrem Hund Äpfel füttern, sollten Sie unbedingt das Kerngehäuse entfernen. Apfelkerne enthalten Blausäure, die für Hunde giftig ist. Frisst ein gesunder Hund einen Apfel mit Kernen, verursacht das in der Regel noch keine Vergiftung. Dennoch sollten Sie den Hund genau im Auge behalten und bei Verdacht auf eine Vergiftung sofort den Tierarzt aufsuchen. 

Auch Hundeleckerlies mit Apfelgeschmack kommen bei den Vierbeinern gut an. Die veganen Apfel Knusper Hundekekse von naftie* sind ideale Trainingsleckerlies ohne Zucker. 

Wie viele Äpfel darf ein Hund essen?

Auch wenn Hunde sehr gerne Äpfel essen, sollten sie pro Tag nicht zu viel davon aufnehmen. Bis zu 18 Prozent der Tagesmahlzeit besteht im Idealfall aus Obst oder Gemüse. Ein durchschnittlicher Apfel wiegt ca. 200 Gramm. Daraus ergibt sich für Hunde folgende maximale Apfelmenge pro Tag:

Gewicht des HundesApfelmenge pro Tag
ab ca. 13 kg¼ Apfel
ab ca. 26 kg½ Apfel
ab ca. 40 kg¾ Apfel
ab ca. 53 kg1 Apfel

Auch Welpen dürfen Äpfel essen. Achten Sie hier aber auf kleine Mengen, da die Verdauung des Welpen empfindlich ist. 

Jetzt Obst- und Gemüseguide für Hunde herunterladen

Laden Sie jetzt kostenlos unseren Obst- und Gemüseguide für Hunde herunter mit wichtigen Infos, welche Obst- und Gemüsesorten Sie an Ihren Hund bedenkenlos verfüttern können. 

Datenschutz*
 
Das könnte Sie auch interessieren
Hund vegan ernähren
Ernährung
Hunde vegan ernähren: Geht das überhaupt?
Wer an Hundefutter denkt, hat sicherlich sofort Fleisch im Kopf. Ist es aber auch möglich, Hunde vegan zu ernähren? Und wie wirkt sich das dann auf die Gesundheit des Hundes aus?

Was passiert, wenn ein Hund zu viele Äpfel gefressen hat

Hat Ihr Hund zu viele Äpfel gefressen, zum Beispiel, wenn er sich beim Spaziergang über Fallobst hergemacht hat, kann es zu starken Magen-Darm-Verstimmungen mit Krämpfen, Durchfall und Erbrechen kommen. Gönnen Sie Ihrem Hund jetzt unbedingt Ruhe und achten Sie auf Vergiftungserscheinungen. Diese können auch erst nach Stunden auftreten. 

Denn Vorsicht: Hunde sollten keine Apfelgehäuse fressen. Apfelkerne enthalten Blausäure, die für Hunde giftig ist.

Anzeichen für eine Blausäurevergiftung sind: 

  • starkes Speicheln
  • erhöhte Atemfrequenz
  • weite Pupillen
  • niedriger Blutdruck

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund zu viel Blausäure zum Beispiel durch Apfelkerne aufgenommen hat, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Unbehandelt kann eine Blausäurevergiftung zum Tod des Hundes führen. 

hunde-apfel-essen.jpg
Fallobst kann für Hunde gefährlich werden. © stock.adobe.com/vvvita

Helfen Äpfel bei Durchfall und Verstopfung?

Hunde dürfen auch Äpfel essen, wenn sie an Durchfall oder Verstopfung leiden. 

Im Apfel sind Pektine enthalten. Diese Ballaststoffe binden das Wasser im Darm, quellen auf und helfen gegen Durchfall und Verstopfung, indem sie die Magen- und Darmschleimhaut beruhigen.

Bei Durchfall sollte man den Apfel roh und gerieben oder püriert geben, bei Verstopfung gekocht.  

Achten Sie aber auch hier darauf, dass Sie dem Hund nicht mehr Äpfel verfüttern, als empfohlen. Suchen Sie einen Tierarzt auf, wenn die Symptome länger andauern oder sich verschlechtern. 

Das könnte Sie auch interessieren
MoroscheKarottensuppe.jpg
Gegen Durchfall bei Hunden: Morosche Karottensuppe
Die Morosche Karottensuppe oder Moro-Suppe ist ein hilfreiches Hausmittel gegen Durchfall bei Hunden. Hier finden Sie das Rezept!

Apfelessig für Hunde: Tipps zum richtigen Einsatz

Auch Apfelessig* kann im Alltag mit dem Hund zum Einsatz kommen. Er kann bei der Fell- und Hautpflege des Hundes eingesetzt werden, da er

  • Juckreiz beruhigt (bei Insektenstichen, Flohbefall etc.)
  • desinfizierend wirkt

Bevor Sie Ihrem Hund Apfelessig auf die Haut tupfen, sollten Sie diesen jedoch in einem Verhältnis von 1:3 mit Wasser vermischen, damit die Säure des Essigs nicht die Hundehaut angreift. Auf offene Hautpartien darf kein Essig aufgesprüht werden. 

Dürfen Hunde Äpfel essen? Noch mehr Tipps und Informationen

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, können Sie käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate finden Sie hier.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg