Krankheiten bei Kitten

Kätzchen-Krankheiten vorbeugen

Das Immunsystem von Babykatzen ist noch nicht so stark wie von erwachsenen Katzen. Für einige Krankheiten sind Kätzchen deshalb besonders anfällig. Welche das sind und wie Sie Ihr Kitten davor schützen, lesen Sie hier.

krankes Kätzchen
Das Immunsystem von Babykatzen ist noch nicht so stark. Das macht sie anfällig für Krankheiten. © prystai-stock.adobe.com

So schön das neue Zuhause auch sein mag – Ihr Kätzchen wird sich durch die Umstellung erst einmal gestresst fühlen. Dieser Stress kann in Verbindung mit dem noch nicht ausgereiften Immunsystem und der zarten Konstitution des Kitten zu Gesundheitsproblemen führen. Dazu gehören:

  1. Verdauungsprobleme bei Kätzchen
  2. Parasiten bei Kätzchen
  3. Infektionskrankheiten bei Kätzchen

1. Verdauungsprobleme bei Kätzchen

In ihren ersten Lebenswochen und -monaten ist das Verdauungssystem von Katzen noch sehr sensibel und reagiert oft stärker auf Neues. So kann es zum Beispiel leichter zu Durchfall kommen, wenn Ihr Kitten neues Futter frisst.

Sehr wichtig ist, dass zum Umzug nicht auch noch ein Nahrungswechsel stattfindet. Geben Sie Ihrem Kätzchen in den ersten Wochen nur die gewohnte Kost und halten Sie sich auch an die Fütterungsempfehlungen (Zeit, Menge usw.) des Züchters. Falls Sie das Kätzchen später auf eine andere Nahrung umstellen möchten, gehen Sie schrittweise vor, indem Sie das neue Futter in steigenden Anteilen unter das alte mischen. Ein abrupter Wechsel könnte zu Durchfällen, Erbrechen und Nahrungsverweigerung führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Aufmacher_Kitten ernähren
Ernährung
Geeignetes Futter für Kitten im Wachstum
Eine bedarfsgerechte Ernährung in den ersten Lebensmonaten von Katzen legt den Grundstein für ein gesundes Leben. Lesen Sie hier, mit welchem Futter Sie Kitten richtig ernähren und was Sie dabei unbedingt beachten sollten.

Wenn die Babykatze nicht frisst

Wenn Ihr Kätzchen sein Futter verweigert, kann das – gerade ganz am Anfang – auf Stress zurückzuführen sein, der durch den Einzug ins neue Zuhause entstanden ist. Länger als 24 Stunden sollte ein Kätzchen aber nicht ohne Futter bleiben. Suchen Sie in solch einem Fall einen Tierarzt auf. Vielleicht stecken Entzündungen oder Darmbeschwerden dahinter. Wenn Ihr Kätzchen sich weigert, härteres Trockenfutter zu fressen, kann auch der Zahnwechsel dahinterstecken. Der falsche Napf kann ebenfalls zu Futterverweigerung führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Katze schaut aus ihrer Transportbox
Eingewöhnung
Eine Katze zieht ein – Vorbereitung und Ablauf
Damit die Eingewöhnung der neuen Katze für Katze und Mensch möglichst stressfrei abläuft, sollten vor dem Einzug der Katze diese Vorbereitungen getroffen werden. So gehen Sie am besten vor.

Wann muss das Kitten zum Tierarzt?

Meist sind Erbrechen, Durchfall oder temporäre Futterverweigerung bei Babykatzen harmlos. Im schlimmsten Fall können diese Verdauungsstörungen aber auch lebensbedrohlich sein, weil die Babykatzen noch nicht über genügend Energiereserven verfügen. Zudem trocknen die kleinen Körper bei Flüssigkeitsverlust rasch aus.

Zum Tierarzt sollten Sie dann gehen, wenn Durchfall, Erbrechen oder Futterverweigerung länger anhalten, auffällig oft wiederkehren oder weitere Krankheitssymptome hinzukommen. Alarmsignale sind außerdem Durchfall oder Erbrechen mit Blut.

Wenn Ihr Kätzchen anhaltend oder immer wieder an Durchfall leidet, können auch Giardien dahinterstecken. Das sind Parasiten, die vor allem bei jungen Katzen Durchfälle verursachen. Auch andere Parasiten können Durchfall verursachen.

2. Parasiten bei Kätzchen

Kätzchen sind häufig von Parasiten befallen. Solch ein Befall hat in der Regel nichts mit mangelnder Hygiene zu tun und kann auch schon vor dem ersten Freigang auftreten.

Würmer bei Babykatzen

Babykatzen können sich über die Muttermilch mit Spül- oder Hakenwürmern infizieren. Bei erwachsenen, gesunden Katzen werden Wurminfektionen manchmal gar nicht entdeckt. Wenn Ihr Kitten einen aufgeblähten Bauch hat oder abnimmt, obwohl es normal frisst, kann ein Wurmbefall dahintestecken. Eindeutigere Indizien sind außerdem das Erbrechen von Würmern oder Würmer im Kot. Übertragen werden Würmer über Kot, das Blut oder befallenen Beutetieren.

Damit sich das Kätzchen nicht ständig wieder mit den eigenen Wurmeiern ansteckt, sollten Wurmkuren routinemäßig etwa alle drei Wochen bis zum fünften Lebensmonat durchgeführt werden. Sprechen Sie hier unbedingt mit Ihrem Tierarzt. Er wird Ihnen sagen können, wann Entwurmungen bei Ihrem Kätzchen sinnvoll sind, da für den richtige Zeitpunkt mehrere Faktoren wie zum Beispiel Impfungen berücksichtigt werden müssen.

Ohrmilben bei Kitten

Auch Ohrmilben können Kätzchen befallen. Die winzigen Milben leben im Gehörgang vieler erwachsener Katzen, ohne Symptome auszulösen. Beim Schmusen wandern die Parasiten von der Mutterkatze auf ihren Nachwuchs. Bei Jungtieren können die Milben zu Ohrentzündungen mit starkem Juckreiz führen, weshalb sich das Kätzchen häufig kratzt. Ein Symptom von Ohrmilben bei Katzen ist außerdem eine dunkle Kruste an den Ohren, ab und zu auch Ausfluss. Fallen Ihnen solche Symptome bei Ihrem Kätzchen auf, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Kitten beim Tierarzt
Ohrmilben können bei Kätzchen Ohrenentzündungen auslösen.© SMAK_Photo-stock.adobe.com

Flöhe bei Kätzchen

Flöhe sind für kleine Katzen nicht nur unangenehm, sie können auch Krankheiten auf das Kitten übertragen, zum Beispiel Würmer.

Wichtig ist, dass Sie mit einem Kätzchen, das sich häufig kratzt oder wunde Hautstellen hat, schnellstmöglich zum Tierarzt gehen. Denn diese Parasiten können junge Katzen schwächen. Genauso wichtig ist, dass Sie nur Mittel zur Parasitenbekämpfung am Tier und in der Wohnung anwenden, die Ihnen der Tierarzt gibt oder ausdrücklich empfiehlt. Denn viele Anti-Parasitika (auch pflanzliche!) sind für Katzen hochgiftig. Der Tierarzt wird Ihr Kätzchen mit einem speziell für Kitten geeigneten Mittel behandeln.

Um Flöhen vorzubeugen, sollten Sie auf eine gute Hygiene achten. Ein Flohschutzmittel ist dann sinnvoll, wenn andere Tiere im Haushalt leben, die regelmäßig nach draußen gehen.

3. Infektionskrankheiten bei Kätzchen

Kätzchen sind auch für Infektionen aller Art äußerst anfällig. Meist sind die Babykatzen, wenn sie von ihrem neuen Besitzer übernommen werden, schon das erste Mal gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft worden. Innerhalb von vier Wochen müssen diese Impfungen wiederholt werden, damit sie ihren vollen Schutz entfalten können. Fragen Sie hier den Züchter oder Vorbesitzer nach dem aktuellen Impfstatus des Kätzchens.

Je nachdem, ob das Kätzchen später nur in der Wohnung leben oder auch Freigang erhalten soll, sind weitere Impfungen gegen Leukose, FIP und Tollwut empfehlenswert. Am besten lässt man sich vom Tierarzt einen individuellen Impfplan für das Kätzchen erstellen. Erst wenn die Grundimmunisierung der wichtigsten Krankheiten abgeschlossen ist, darf die Babykatze ins Freie.

Das könnte Sie auch interessieren
Katze wird geimpft
Impfungen bei Katzen
Gerade beim Thema Impfschutz steht die Gesundheit unserer geliebten Katzen an erster Stelle. Doch wie entscheidet man sich richtig? Welche Impfung ist bei Katzen sinnvoll oder doch eher unnötig? Lesen Sie hier unsere Empfehlungen.

Doch gegen viele Infektionen gibt es keine Impfungen, und daher sollte man gerade in der Umstellungsphase besonders auf Hygiene achten:

  • Lassen Sie Feuchtfutter niemals länger als eine halbe Stunde im Napf stehen.
  • Reinigen Sie die Futter- und Trinkgefäße mindestens einmal täglich und spülen Sie sie anschließend mit heißem (am besten kochendem Wasser) aus.

Achtung: Scharfe Reiniger oder Desinfektionsmittel sollten Sie hierzu und zum Hausputz nicht verwenden - denn für die empfindlichen Katzenkinder können auch minimale Rückstände gefährlich sein.

Kätzchen Tierarzt
Gegen bestimmte Infektionskrankheiten sollte Ihr Kätzchen geimpft werden. © Ilike-stock.adobe.com

Erkältungen und Atemwegsinfektionen bei Babykatzen

Babykätzchen sind anfällig für Kälte und können sich leicht verkühlen. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Kätzchen weder Zugluft, noch starken Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Bei guter Pflege erholen sich die Kätzchen in der Regel bald wieder von einer Erkältung. Ist das nicht der Fall oder wenn Fieber mit im Spiel ist, fragen Sie unbedingt einen Tierarzt um Rat.

Das könnte Sie auch interessieren
Unterkühlung_Katze_Aufmacher.jpg
Unterkühlung bei Katzen: Wenn die Körpertemperatur zu niedrig ist
Eine zu niedrige Körpertemperatur kann für Katzen tödlich sein. Lesen Sie hier, welche Ursachen die Unterkühlung bei Katzen hat und wie Sie dann helfen können.

Babykätzchen sind zwar besonders anfällig für einige Erkrankungen, doch mit etwas Vorsicht und guter Pflege können Sie die meisten Krankheiten gut vorbeugen.

"Ein Herz für Tiere" – Die neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Aktuelle Meldungen aus der Tierwelt
Großer Haustierratgeber
Mensch & Tier
Wildes Tierleben
Spannende Unterhaltung
EHfT03_001.jpg